Naturschutz

Pressewanderung am Ruhestein zum Thema Nationalpark

Der Agrarminister von Baden-Württemberg, Alexander Bonde (Grüne), wandert am Dienstag (09.08.2011) im Nordschwarzwald beim Ruhestein.

„Ein Nationalpark im Nordschwarzwald wäre ein Gewinn für die Region und ein Alleinstellungsmerkmal. Er könnte dazu beitragen, zusätzliche Wertschöpfung in die Region zu bringen. Ob sie diese Chance, auch im Hinblick auf positive Effekte im Tourismus und Naturschutz, ergreifen wollen, das sollen die Menschen in der Raumschaft entscheiden. Ein Nationalpark kann nur realisiert werden, wenn er von der Region gewollt und getragen wird. Von Seiten des Landes wird kein Konzept übergestülpt“, sagte der für Naturschutz, Forst und Tourismus zuständige Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, am Dienstag (9. August) bei einer Wanderung mit Pressevertretern auf dem Ruhestein (Seebach, Ortenaukreis). „Wir streben einen offenen und öffentlichen Prozess an. Die Diskussion und letztlich auch die Entscheidung darüber, ob im Nordschwarzwald ein Nationalpark eingerichtet werden soll, muss auf einer sachlichen Grundlage stattfinden. Wir werden daher ein Gutachten zu den Vor- und Nachteilen eines Nationalparks in Auftrag geben. Bereits jetzt ist es aber wichtig, deutlich zu machen, was die Einrichtung eines Nationalparks bedeutet“, betonte Bonde.

Die Wanderung führte über die Grinden des Seekopfes durch das Naturschutzgebiet und den Bannwald „Wilder See“ zur Darmstädter Hütte. Auf der Strecke wurden die möglichen Gebietskulissen und das Zonierungskonzept mit sogenannten Managementzonen (ein Viertel des Gebiets) und Kernzonen (drei Viertel des Gebiets) erläutert. In Managementzonen können beispielsweise touristische Einrichtungen konzentriert werden und notwendige Pflegemaßnahmen dauerhaft durchgeführt werden. In den Kernzonen bleibt die Natur sich selbst überlassen, aber auch dort bleiben Wanderwege erhalten. Geplant ist ein so genannter Entwicklungsnationalpark. Dies bedeutet, dass Kernzonen nach und nach im Laufe von 25 bis 30 Jahren der Natur überlassen werden. Wie sich touristische Ansprüche mit Zielen des Naturschutzes und zu erwartenden Waldentwicklungen - Stichwort  Borkenkäfermanagement - in einem Nationalpark vereinen lassen, war ebenfalls Thema.

Mögliche Gebietskulissen
Mit den großen bestehenden Naturschutzgebieten und mehreren Bannwäldern eigne sich der Nordschwarzwald besonders gut als Gebietskulisse für einen Nationalpark, sagte Bonde. Dort sei die geforderte Naturschutzrelevanz gegeben. Das Gebiet eines möglichen Nationalparks würde rund 10.000 Hektar betragen, die ausschließlich im Staatswald liegen. Damit würden keinerlei Privatwald- oder Kommunalwaldflächen in Anspruch genommen. „Wenn sich Kommunen allerdings gerne an einem Nationalpark beteiligen möchten, dann sind wir dafür offen“, sagte der Minister. Das Gebiet würde so definiert, dass es bereits bestehende Schutzgebietskomplexe berücksichtige - beispielsweise am Schliffkopf oder um den Kaltenbronn. „Wir reden hier also nicht von Flächen von Freudenstadt nach Baden-Baden“, unterstrich Bonde.

Nationalpark ist kein Sperrgebiet - touristischer Gewinn
„Ein Nationalpark ist kein Totalreservat“, so der Minister. Auch in einem Nationalpark könne in weiten Teilen gewandert, Ski oder Rad gefahren oder es könnten Beeren und Pilze gesammelt werden. „Es gibt Bereiche, in denen die Natur ganz sich selbst überlassen wird, und andere Bereiche, in denen wir der Natur dabei zuschauen können“, sagte Bonde. Auch im ältesten deutschen Nationalpark, dem Bayerischen Wald, seien noch immer 60 Prozent des Gebiets frei zugänglich; die restlichen Gegenden seien über Wege erschlossen. Gerade die Beobachtung der Natur in einem Nationalpark würde eine große Anziehungskraft entfalten, wie die Besucherzahlen in anderen Nationalparks in Deutschland zeigten. „Ein Nationalpark ist nicht nur ein Tourismusmagnet, von dem eine ganze Region lebt. Hier entstehen auch Arbeitsplätze.“

Weniger Holz für Industrie
Die Einrichtung eines Nationalparks, in dem die Natur sich selbst überlassen bleibt, bedeute langfristig einen Verzicht auf die Holznutzung in der Kernzone. In der Über-gangsphase werde aber eine Waldbewirtschaftung weiterhin notwendig sein, um die Entwicklung hin zum Nationalpark entsprechend gestalten zu können. „Wir gehen davon aus, dass am Ende dieser Entwicklungsphase in etwa 25 bis 30 Jahren jährlich rund 50.000 Festmeter Holz weniger genutzt werden können als derzeit“, sagte der Minister.

Borkenkäfermanagement
Die Sorge, dass sich der Borkenkäferbefall in einem möglichen Nationalpark ähnlich wie im Nationalpark Bayerischer Wald entwickeln könnte, werde sehr ernst genommen. Bonde machte deutlich, dass Baden-Württemberg auf die Erfahrungen im Freistaat Bayern zurückgreifen könne. „Um die Kernzonen müssten Entwicklungs- und Managementzonen eingerichtet werden, in denen der Borkenkäfer konsequent bekämpft werden kann“, so Minister Bonde.

Weiteres Vorgehen

„Alle genannten Faktoren und die skizzierten Auswirkungen können heute nur Schätzungen sein. Um die Auswirkungen eines Nationalparks und die Vor- und Nachteile konkret benennen zu können, bedarf es eines gründlichen und umfassenden Gutachtens“, unterstrich Bonde. Die gesamte Region und alle betroffenen Branchen sollten bei der Erstellung des Anforderungskatalogs an das Gutachten, dem „Lastenheft“, mitarbeiten und ihre Fragen einbringen. Ende September würden die Fragen rund um die Erstellung eines solchen Anforderungskatalogs bei einer Fachtagung zusammengetragen. „Mit diesem Verfahren stellen wir sicher, dass niemand befürchten muss, mit seiner Interessenlage unterzugehen oder in der Studie nicht berücksichtigt zu werden. Alle haben ein Recht auf und die Möglichkeit zur Mitsprache“, betonte
Bonde.

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

19. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“ abgeschlossen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Preisträgerkonzert und der Ehrung der 134 Bundespreisträgerinnen und Bundespreisträger von „Jugend musiziert“ aus Baden-Württemberg. (Bild: Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kunst und Kultur

Empfang der Bundespreisträger von „Jugend musiziert“

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batterieforschung mit 7,2 Millionen Euro

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

385.000 Euro Förderung für Jazz-Kultur

Ferkel stehen in einer Box einer Schweinezuchtanlage (Quelle: dpa).
  • Tierschutz

Land setzt sich für umfassende Tierwohlkennzeichnung ein

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Corona-Impfungen

Corona-Impfungen gehen in Regelversorgung über

Ein Bauarbeiter schaut auf ein Gebäude, das als Testobjekt aus Recyclingbeton gebaut wird.
  • Bauen

Beim Bauen soll künftig mehr recycelt werden

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Satellitenkommunikation für mehr Resilienz und Sicherheit

Ein Mann trägt eine Nordmanntanne durch einen Tannenwald.
  • Forstwirtschaft

Weihnachtsbaum-Saison startet

Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau.
  • Hochschulen

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung weiter im Einsatz

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Innovation

Innovation Park AI präsentiert sich in Berlin

Euro-Banknoten
  • Bürgergeld

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Bürgergeld

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Logo Phosphor
  • Kreislaufwirtschaft

Mehr Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm gefordert

Ein Jäger steht mit seinem Gewehr am Waldrand. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Forst

ForstBW verpachtet staatseigene Jagdbezirke

Symbolbild: Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Bild: dpa).
  • Prävention

Neuer Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen

Von links nach rechts: Justizministerin Marion Gentges, Dr. Neil Kranzhöfer, Brigitte Voigt, Lonja Dünschede, Präsidentin des Landesjustizprüfungsamts Sintje Leßner
  • Justiz

Gentges gratuliert Absolventen zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Forschung

Land fördert 18 Prototypen mit 6,3 Millionen Euro

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wildkamera weißt Wolf im Alb-Donau-Kreis nach

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolfsnachweis im Landkreis Reutlingen

Gruppenbild mit Staatssekretär Florian Hassler und den Geehrten
  • Auszeichnung

Staufermedaille an um Europa verdiente Personen