Naturschutz

PLENUM-Modellprojekt Westlicher Bodensee erfolgreich umgesetzt

„Das bundesweit einmalige Regionalentwicklungsprogramm PLENUM ist auf ländliche Regionen mit großem Naturschutzpotential zugeschnitten. Wie erfolgreich es ist, Ökologie und Ökonomie auszubalancieren, zeigt die Bilanz von PLENUM – dem Projekt des Landes zu Erhaltung und Entwicklung von Natur und Umwelt – eindrucksvoll auf“, sagte der Ministerialdirektor im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wolfgang Reimer, bei einer Festveranstaltung zum Abschluss des PLENUM-Modellprojekts Westlicher Bodensee im Zollhaus in Bodman-Ludwigshafen (Landkreis Konstanz).
 
Im Landkreis Konstanz sowie in den angrenzenden Gemeinden des Bodenseekreises wurde nach 11 Jahren Bilanz gezogen. Seit 2001 seien in der Bodenseeregion über 300 Projekte umgesetzt worden, sagte Reimer. Dabei seien Arbeitsplätze gesichert, stabile Vermarktungsstrukturen aufgebaut und Netzwerke hergestellt worden.
 
„PLENUM bringt Bevölkerung, Landnutzer und Verbraucher gleichermaßen dazu, sich für die nachhaltige Entwicklung und Stärkung der Regionen zum Nutzen für Mensch und Natur zu engagieren“, betonte Reimer. Dies zeige sich insbesondere im Erfolg der Regionalmarke „Gutes vom See“ – ein über PLENUM geförderter Zusammenschluss engagierter Unternehmer, die den Marktanteil regional und umweltschonend oder ökologisch erzeugter Produkte am Bodensee erhöhen wollten. Derzeit bestehe das Warensortiment aus 305 Produkten. „Die Produkte liegen mit ihrer hohen Qualität sowie den nachvollziehbaren Qualitätskriterien voll im Trend“, sagte Reimer.
 
PLENUM baue auf den beiden Leitlinien: „Von unten nach oben“ und „Schützen durch Nützen“ auf, erläuterte der Ministerialdirektor. Mit diesem Ansatz würden Ideen vor Ort entwickelt und umgesetzt. „Identifikation und Engagement sind die treibenden Größen des Erfolges zahlreicher PLENUM-Projekte“, lobte Reimer. „Dies zeigen Beweidungsprojekte, Biotopverbundplanungen, Streuobstinitiativen sowie zahlreiche Projekte im Umweltbildungsbereich und im Tourismus. Neben den Projektpartnern profitieren dabei auch diejenigen, die nicht aktiv beteiligt sind - wie beispielsweise die vielen Urlauber hier am See.“
 
PLENUM

PLENUM ( Projekt des Landes zur Erhaltung und Entwicklung von Natur und Umwelt) ist ein integratives Naturschutzkonzept für Baden-Württemberg. Basierend auf dem bei der Welt-Umweltkonferenz 1992 in Rio de Janeiro vereinbarten Grundsatz „Global denken – lokal handeln“ strebt PLENUM eine nachhaltige und naturschutzorientierte Regionalentwicklung in naturschutzfachlich hochwertigen Landschaften an.
 
In die PLENUM-Region „Westlicher Bodensee“ sind rund 2,7 Millionen Euro Fördermittel geflossen. Diese lösten Gesamtinvestitionen von gut fünf Millionen Euro aus. Weitere Informationen zu PLENUM finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr.baden-wuerttemberg.de .

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
  • Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Land fördert regionale Wasserstoffkonzepte

Dinkelähren stehen auf einem Feld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Heimische Ernte frei von Gentechnik

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht