Kultur

Planungen zur Erweiterung und Sanierung des Badischen Staatstheaters laufen

Außenaufnahme des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe, das sich in einer Wasserfläche spiegelt. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)

Der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe hat sich über den aktuellen Stand der Planungen zur Erweiterung und Sanierung des Theaters informiert.

In den kommenden Jahren wird das Badische Staatstheater in Karlsruhe saniert und erweitert. Die vorab notwendigen Maßnahmen zur Verlegung der Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage und für ein Eingangsprovisorium haben im Frühjahr dieses Jahres begonnen. Die Planungen für das gesamte Vorhaben laufen. Dabei zeigt sich, dass sich der mit gestiegenen Preisen verbundene Boom der Baubranche und der notwendige Wechsel eines Ingenieurbüros deutlich auf die Gesamtkosten auswirken werden. Die auf Grundlage eines externen Gutachtens vom Juli 2017 bestätigten Vollkosten von bis zu 325 Millionen Euro werden deutlich überschritten. In seiner Sitzung heute informierte sich der Verwaltungsrat des Badischen Staatstheaters über den aktuellen Stand.

Zeitliche Verschiebung nach Planungsänderungen

„Die Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters ist nötig, sie ist aber auch ein finanzieller Kraftakt“, sagten Kunstministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, im Anschluss an die Verwaltungsratssitzung. „Sorgfältige Planungen und eine angemessene Berücksichtigung von Risiken sind deshalb besonders wichtig.“

Stadt und Land hatten sich im Jahr 2018 gemeinsam entschieden, das Ingenieurbüro für Heizung, Kühlung, Lüftung, Sanitär und Feuerlöschanlagen nicht weiter zu beauftragen und einen neuen Partner zu suchen. Daraufhin mussten Planungen erneut erbracht werden. Daraus und aus einer größeren Planungstiefe ergaben sich teils Änderungen und insgesamt eine zeitliche Verzögerung um zwei Jahre. Die Mehrkosten für die doppelte Planung, die geänderten Planungen und die zwischenzeitlich höher angesetzten Baunebenkosten summieren sich auf rund 51 Millionen Euro. Die zeitliche Verschiebung hat bereits rund 35 Millionen Euro zusätzliche Kosten verursacht.

Baupreissteigerungen wurden einkalkuliert

„Um für unvorhersehbare Baurisiken gewappnet zu sein, müssen wir einen Risikozuschlag einberechnen“, erklärte Staatssekretärin Splett. „Auf das aktuelle Preisniveau bezogen, liegen die Gesamtbaukosten damit in einer Größenordnung von bis zu 389 Millionen Euro. Zudem planen wir mögliche Baupreissteigerungen mit ein.“ Eine kontinuierlich steigende Entwicklung der Baupreise angenommen und auf eine Bauzeit von zehn Jahren berechnet, ergeben sich damit Gesamtbaukosten von bis zu rund 500 Millionen Euro. Eine längere Bauzeit führt zu weiteren Mehrkosten. Die nutzerspezifischen Kosten etwa für Interimslösungen, Personal und auch die Kosten für die Freianlagen sind nicht einbezogen.

Die Gesamtbaukosten für die Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters teilen sich Stadt Karlsruhe und Land jeweils zur Hälfte. Für die laufenden Planungen und die Vorwegmaßnahmen sind 28,5 Millionen Euro im Haushalt des Landes bereitgestellt. Die Planungen werden nun fortgesetzt. Dabei werden unter anderem die Besonderheiten einer Sanierung bei laufendem Spielbetrieb nochmals intensiv in den Fokus genommen, da diese große Auswirkungen auf den Bauablauf und damit auf die Bauzeit haben.

Zukunftsinvestition für Stadt, Land und Gesellschaft

Die gesamte Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters soll nach derzeitigem Stand in drei Modulen im Landeshaushalt etatisiert werden. Das erste Modul umfasst unter anderem den Neubau eines Schauspielhauses. Es wird angestrebt, das erste Modul in den Staatshaushaltsplan 2022 aufzunehmen. Über den Haushalt des Landes entscheidet der Landtag.

„Die Investitionen in das Badische Staatstheater sind lohnende Zukunftsinvestitionen – für die ganze Gesellschaft, für Stadt, Land und für das Theater“, sagte die Vorsitzende des Verwaltungsrats, Kunstministerin Bauer. Oberbürgermeister Mentrup betonte: „Mit der Erweiterung setzen wir architektonische Akzente, die baulichen Maßnahmen am Staatstheater sind ein Motor für die städtebauliche Entwicklung.“

Bürgerinnen und Bürger vor Ort stärker einbeziehen

Die Erweiterung und Sanierung des Badischen Staatstheaters erfolgt nach den Entwürfen des Architekturbüros Delugan Meissl Associated Architects aus Wien mit Wenzel + Wenzel Architekten aus Karlsruhe. Sie setzten sich 2015 im Planungswettbewerb durch. Seitdem laufen bei Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Karlsruhe die Planungen. Im Frühjahr 2020 starteten die vorbereitenden Maßnahmen. Dabei werden die Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage verlegt, und es wird ein Eingangsprovisorium errichtet.

Um die Kostensteuerung im staatlichen Hochbau zu optimieren, hat die Landesregierung 2019 den Rahmen für Bauvorhaben des Landes neu abgesteckt. Besonders große, kostenintensive und komplexe Projekte oder solche mit hoher städtebaulicher oder politischer Relevanz werden seither als „Top-Projekte“ definiert, mit denen sich der Haushaltsgesetzgeber zweimal befasst: zunächst für die Etatisierung der Planungskosten (Bedarfsentscheidung), nach einer weitgehenden Planung dann für die Veranschlagung der Gesamtbaukosten im Haushalt (Bauentscheidung). Zum neu abgesteckten Rahmen gehört, dass nachträgliche Änderungen an Planungen vermieden und die Vorteile der Digitalisierung verstärkt genutzt werden. Zudem werden Bürgerinnen und Bürger vor Ort stärker einbezogen.

Badisches Staatstheater: Sanierung

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Denkmalschutz

Land unterstützt Instandsetzung des Brahmshauses in Baden-Baden

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Informationstechnik

Sicherheitszentrum IT in der Finanzverwaltung vorgestellt

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Digitalisierungsminister Thomas Strobl besuchte die Geschäftsführung der Schwarz-Gruppe.
  • Digitalisierung

Strobl besucht Schwarz-Gruppe

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Landesvertretung

Klimafreundlicher Strom für die Landesvertretung in Berlin

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

  • MINT-Bildung

Wirtschaftsministerium fördert „CyberMentor“-Programm

Ein Ausschnitt des Gemäldes „Pferdestall“ von Franz Krüger aus dem Bestand der Kunsthalle Karlsruhe. (Bild: Kunsthalle Karlsruhe)
  • Kunst und Kultur

Land leistet Ausgleichszahlung für Nazi-Raubgut „Pferdestall“

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Esslingen

Logo der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. (Bild: © Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Auszeichnung für Industrie 4.0-Pioniere

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Zwei Frauen stellen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des Diogenes Verlags Zürich Bücher in ein Regal. (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Land vergibt Verlagspreis Buchkultur

Aussenaufnahme der Justizvollzugsanstalt Heilbronn (Bild: © Franziska Kraufmann/dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Land saniert Turnhalle in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn

Eine Studentin jobbt nebenher in einer Eisdiele (Symbolbild: © dpa).
  • Steuern

Steuertipps für Ferienjobs

  • Landwirtschaft

Auftakt der VON DAHEIM-Tour 2020 in Titisee-Neustadt

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testcenter am Stuttgarter Flughafen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Schreiner bei der Arbeit
  • Ausbildung

Programm „Erfolgreich ausgebildet“ startet in die vierte Runde

  • Nahverkehr

Land fördert Bürgerbusse im Ländlichen Raum

Kulturhaus Mannheim
  • Städtebauförderung

Wirtschaftsministerium fördert Orte der Integration

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Schule und Beruf

Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung gesichert

Neue Photovoltaikanlage auf dem Dach der DHBW Villingen-Schwenningen
  • Erneuerbare Energien

Energetische Sanierung der DHBW Villingen-Schwenningen abgeschlossen