Energiewende

„Orte voller Energie“ im Landkreis Biberach ausgezeichnet

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt

Umweltminister Franz Untersteller hat die BürgerEnergiegenossenschaft Schemmerhofen und ein privates Wohnhaus in Ochsenhausen im Landkreis Biberach als „Orte voller Energie“ ausgezeichnet. Dazu überreichte er die Wandplakette mit der Inschrift „Hier wird die Energiewende gelebt“. Mit der Auszeichnung ehrt die Landesregierung Personen, Gruppen, Institutionen und Unternehmen, die mit ihrem Namen und ihrem Projekt für die aktiv gelebte Energiewende in Baden-Württemberg einstehen und tagtäglich leben.

Energiewende „mitgestalten, mitbestimmen, miterleben“

„Die Bürgerenergiegenossenschaft in Schemmerhofen setzt sich seit einem Jahrzehnt direkt vor Ort für Umwelt- und Klimaschutz ein. Zahlreiche Energiewendeprojekte hat die Genossenschaft bereits angestoßen. Getreu ihrem Motto „mitgestalten, mitbestimmen, miterleben“ bringen sich die Mitglieder der Bürgerenergiegenossenschaft mit großem persönlichen Engagement ein. Davon profitiert die gesamte Gemeinde“ sagte Minister Untersteller in Schemmerhofen. So versorgen die Photovoltaik-Anlagen der Genossenschaft zahlreiche öffentliche Gebäude der Gemeinde CO2-neutral mit Energie und machen sie damit klimafreundlicher. „Die Bürgergenossenschaft und die Gemeinde Schemmerhofen sind ein eindrucksvolles Beispiel, wie das Großprojekt Energiewende gemeinsam zum Erfolg werden kann. Das muss uns im Land noch viel öfter gelingen“, betonte der Minister.

Neun Photovoltaik-Anlagen zum Nutzen der Gemeinde

Die Bürgerenergiegenossenschaft Schemmerhofen hat sich am 27. Januar 2010 gegründet und zählt inzwischen 112 Mitglieder. Mittlerweile hat die Genossenschaft neun Photovoltaik-Anlagen in Betrieb genommen, die sich auf den Dächern kommunaler Gebäude der Gemeinde Schemmerhofen befinden. Für die bereitgestellten Flächen entrichtet die Bürgerenergiegenossenschaft eine Dachmiete. Die neun Photovoltaik-Anlagen besitzen eine installierte Gesamtleistung von 233,1 Kilowatt peak (kWp). Umgerechnet in CO2-Einsparung bedeutet das einen Einspareffekt von ungefähr 150 Tonnen CO2-Emissionen. Die Arbeit der Bürgerenergiegenossenschaft Schemmerhofen zeigt eindrücklich, welche großen Potenziale in gemeinschaftlichem Wirken entsprechend der genossenschaftlichen Werte und Partizipation stecken. Das Engagement der Mitglieder schafft große Akzeptanz für die Energiewende und regionale wirtschaftliche Wertschöpfung.

Beispielhafter Neubau in Ochsenhausen

Außerdem wurde ein privates Wohnhaus in Ochsenhausen ausgezeichnet. „Hier hat der Bauherr seine Überzeugung und seine Begeisterung in einem beispielhaften Neubau umgesetzt. Er zeigt, dass Energiewende ganz entscheidend vom Engagement Einzelner abhängig ist“, sagte Umweltminister Franz Untersteller anlässlich der Ehrung. Das Haus ist im Holzrahmenbau errichtet und mit Holzfasern und Thermojute beziehungsweise Hanf gedämmt. Geheizt wird es mit einer Pelletheizung, der Strom kommt von einer Solaranlage kombiniert mit einem Stromspeicher. Im Sommer wird der Überschussstrom zur Warmwasserbereitung genutzt. Ergänzt wird das System unter anderem durch eine Lüftungsanlage, eine Ladesteckdose für das Elektroauto und eine Regenwasserzisterne.

„Dieser Bau ist durch und durch nachhaltig“, so Minister Untersteller. „In jeder Hinsicht konsequent und vorbildlich für viele weitere Orte voller Energie.“ Die energetischen Werte sind entsprechend, der Primärenergiebedarf liegt bei 14,3 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Zum Vergleich: Der Effizienzhaus-Standard KfW 40 liegt bei 27,4 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Die Auszeichnung „Ort voller Energie“ ist ein Baustein des Kommunikationskonzepts der Landesregierung zur Energiewende. Sie wird ausgewählten Personen, Gruppen, Institutionen und Unternehmen verliehen, die mit ihrem Namen und ihrem Projekt für die aktiv gelebte Energiewende in Baden-Württemberg stehen.  

Energiewende in Baden-Württemberg

Infografik mit Logo „DranbleibenBW“ und in die Höhe gestreckten Händen, die Impfpass oder Handy mit QR-Code halten
  • Corona-Impfung

Landesweite Impf-Aktionswoche sehr erfolgreich

Hochwasserrückhaltebecken in Reichenbach an der Fils
  • Hochwasserschutz

Land fördert Sanierung von Hochwasser-Rückhaltebecken

Straßenbegleitgrün
  • Artenvielfalt

Modellprojekt zur ökologischen Pflege des Straßenbegleitgrüns

Eine Gleisbaustelle der Deutschen Bahn.
  • Bahnverkehr

Bauarbeiter machen keine Sommerferien

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Land fördert Weiterentwicklung bestehender Lernfabriken

  • E-Mobilität

Land setzt Zeichen für klimafreundliche Elektromobilität

Leere Gleise. (Bild: dpa)
  • Bahnverkehr

Wichtiger Schritt für den „Digitalen Knoten Stuttgart“

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Häusliche Gewalt

Polizei führt neues Gefährdungsmanagement ein

  • Verkehr

Erfolgsformel für die Sommerferien: Bahn und Rad

Albrecht Imanuel Schnabel
  • Hochschulen

Ersatzneubau für Technische Hochschule Ulm am Oberen Eselsberg

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Keine tierischen Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen

Häuser in Stuttgart werden von der Morgensonne beschienen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Städtebau

Lebendige und zukunftsfähige Ortsmitte in Oberried

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Energiewende

Vermarktungsoffensive Windkraft im Staatswald beschlossen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Juli 2021

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Klimaschutz

Sommertour 2021 von Thekla Walker und Andre Baumann

Landrat Helmut Riegger und Verkehrsminister Winfried Hermann stehen vor einem großen Bagger. Im Hintergrund sieht man den eingezeichneten Tunnel der Hermann-Hesse-Bahn.
  • Verkehr

Anstich des Neubautunnels der Hermann-Hesse-Bahn in Ostelsheim

Schild weist auf das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg hin.
  • Gesundheit

Landesgesundheitsamt wird Teil des Gesundheitsministeriums

Windräder drehen im Wind. (Bild: © dpa)
  • Energiewende

Baden-Württemberg liegt beim Windkraftausbau bundesweit auf Platz fünf

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

Fußverkehrs-Check in Malsch

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Land unterstützt Baden-Baden bei Pflege von Welterbe

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Zusammenhalt

Wettbewerb „Stärkung des Ehrenamts im Ländlichen Raum“ geht in dritte Runde

Minister Hermann sitz zusammen mit dem Wanderjournalist und schauen den neuen bwegt-Reiseführer an.
  • Tourismus

Kurzurlaub – ganz nah mit dem Nahverkehr

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Baden-Baden in UNESCO-Welterbeliste aufgenommen

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben