Wolf

Online-Veranstaltung zum Wolf in der Odenwaldregion

Ein Wolf (Foto: © dpa)

In der Odenwald-Region lebt seit einigen Monaten ein Wolf. Das Umweltministerium hat Amts- und Mandatsträgerinnen und -träger in einer Online-Veranstaltung umfassend über das damit zusammenhängende Wolfsmanagement informiert.

Nach Veranstaltungen im Schwarzwald Anfang des Jahres hat das Umweltministerium heute auch Amts- und Mandatsträgerinnen und -träger in der Odenwaldregion zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Thema war der GW1832m. Das ist die offizielle Bezeichnung für den Wolfsrüden, der seit einiger Zeit in der Region sesshaft ist und auch bereits mehrmals Nutztiere gerissen hat. Erst am 26. April war es in Limbach (Neckar-Odenwald-Kreis) zu einem Vorfall gekommen, für den möglicherweise der GW1832m verantwortlich ist. Ziel der Veranstaltung war es, zu informieren und aufzuklären.

Herdenschutz verhindert Nutztierrisse

Umweltminister Franz Untersteller sagte: „Wenn sich ein Wolf in einer Region ansiedelt, in der auch Menschen leben, dann ist das natürlich ein Thema. Dass er da ist, verunsichert viele, manche sind sogar verängstigt. Einfach deshalb, weil die Situation neu und unbekannt ist. Bei uns in Baden-Württemberg gab es in den vergangenen Jahrzehnten keine Wölfe, es gab keine Notwendigkeit, sich zu informieren. Das ändert sich jetzt – zuerst im Schwarzwald, jetzt auch im Odenwald. Als oberste Naturschutzbehörde wollen wir deshalb informieren, uns den Fragen stellen und Antworten geben.“

Mit dem GW1832m habe sich jetzt der dritte Wolf in Baden-Württemberg angesiedelt, führte Untersteller aus. Alle drei seien Rüden, Einzeltiere im Moment und nach allem was bekannt sei, verhielten sie sich natürlich und normal. „Das heißt, sie gehen Menschen aus dem Weg und sie ernähren sich vor allem von Wildtieren“, so der Minister. „Wenn sie ein Schaf oder eine Ziege reißen, dann bislang stets deshalb, weil sie diese leicht erwischen konnten. Die Schafe und Ziegen waren nicht ausreichend geschützt, es gab keinen wolfsabweisenden Herdenschutz, wie es offiziell heißt.“

Kostenerstattung für Herdenschutz in Fördergebieten Wolfsprävention

An dem Punkt setzt die Landesregierung an. Sowohl im Schwarzwald als auch neuerdings im Odenwald gibt es ein Fördergebiet Wolfsprävention. In diesem Gebiet fördert die Landesregierung mit bis zu 100 Prozent Kostenerstattung Anschaffung und Installation wolfsabweisender Elektrozäune oder den Schutz der Nutztiere durch Herdenschutzhunde. „Unser Ziel ist es, Nutztiere und Wolf so gut es geht zu trennen. Und damit die Existenz der Weidetierhaltung und die notwendige Pflege unserer Kulturlandschaften weiterhin zu ermöglichen.“

Daneben, so der Minister, gebe es auch umfassende Entschädigungsleistungen, wenn es trotzdem zu einem Wolfsangriff auf Nutztiere kommen sollte.

Sachliche und vorurteilsfreie Beschäftigung mit dem Thema

Untersteller führte aus, dass sich das Fördergebiet im Schwarzwald als taugliches Instrument erwiesen hätte, um Nutztierhalterinnen und -halter zu unterstützen. „Ohne die Belastungen kleinreden zu wollen, die die Ko-Existenz von Weidewirtschaft und Wolf bedeuten, gehe ich davon aus, dass sich das Fördergebiet auch im Odenwald bewährt.“

An die Amts- und Mandatsträgerinnen und -träger der Kommunen und Kreise im Fördergebiet appellierte der Umweltminister, sich dem Thema sachlich und vorurteilsfrei zu nähern. „Es geht nicht darum, ob wir es begrüßen oder ablehnen, dass der Wolf zurückkehrt. Er ist da, und es geht darum, dass wir die Herausforderung gemeinsam meistern, Probleme ansprechen und Konflikte lösen. Was wir im Schwarzwald und im Odenwald schaffen, hat Vorbildcharakter für andere Regionen, nicht nur in Baden-Württemberg.“

In den nächsten Monaten sind auch Online-Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung der Odenwaldregion geplant. Die genauen Termine stehen aber noch nicht fest.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Der Wolf in Baden-Württemberg

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Agrarministerkonferenz berät über leistungsfähige Landwirtschaft

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

„Waldwirtschaft 4.0“ für Digitalisierung im Forstbereich

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Besucher- und Informationszentrum (BIZ) im Nationalpark Schwarzwald (Foto: Bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum öffnet für Publikum

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Verbraucherschutz

Forum informiert über neuen Ansatz in der Verbraucherpolitik

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup-Labor Baden-Württemberg zu Gast in Crailsheim

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis in Hinterzarten

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Rund 376.000 Euro für die Modernisierung ländlicher Wege

Schafherde bei Maulbronn
  • Nutztierriss

Gerissene Schafe in der Gemeinde Schramberg

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

Schmetterling (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Naturschutz

Tag der biologischen Vielfalt

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Biodiversität

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai

Blick in den Wald
  • Forst

Digitales Waldsymposium der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt

  • Regierungserklärung

„Das Notwendige möglich machen“

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Weltbienentag am 20. Mai

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Naturschutz

Heuneburg: Vitrine zur Archäo-Imkerei

Wolf
  • Wolf

Genanalyse bestätigt Wolfsriss in Reichental

Hausspitze des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Minister Peter Hauk MdL, Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL (links), Ministerialdirektorin Grit Puchan (rechts).
  • Ministerium

Ministerium Ländlicher Raum startet in neue Legislaturperiode

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Nutztierrisse in Mühlenbach durch Wolf

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Wolf

Wolf tötet und verletzt Schafe in Limbach

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Land mit Anträgen bei Verbraucherschutz­ministerkonferenz erfolgreich

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Residenter Wolf reißt Ziege in Forbach

Markierte Holzstämme liegen in einem Wald bei Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Forst

Schadholzmengen bei der Buche deutlich angestiegen

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (links) und Prof. Dr. Andreas Krautter (rechts) mit der Urkunde zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Manfred Krautter

Symbolbild Forschung
  • Forschung

Auftaktveranstaltung des 3R-Netzwerkes Baden-Württemberg