Forschungsprojekt

Forschungsprojekt untersucht Rolle der Landesministerien in der NS-Zeit

Die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit des heutigen Baden-Württemberg ist wichtig für die Identität des Landes und für eine aufgeklärte Erinnerungskultur. Das neue Forschungsprojekt "Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus" soll dazu beitragen.

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart gemeinsam mit der Historikerkommission und deren beiden Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfram Pyta (Universität Stuttgart) und Prof. Dr. Edgar Wolfrum (Universität Heidelberg) sowie dem Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, Christoph Dahl, das Forschungsprojekt „Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Dies ist ausdrücklich keine politische Auftragsforschung, sondern ein unabhängiges, streng wissenschaftsgeleitetes Vorhaben der Grundlagenforschung“, sagte Ministerin Theresia Bauer. Für die Landesregierung sei dieses anspruchsvolle Forschungsprojekt von immenser Bedeutung, da dabei die Rolle der institutionellen Vorläufer der heutigen Landesministerien systematisch untersucht und historisch bewertet werde. Bauer, die das Vorhaben für die Landesregierung federführend begleitet, sagt: „Das Land selbst macht sich damit ehrlich vor seiner Geschichte und bekennt sich zur bleibenden historischen Verantwortung seiner Institutionen.“

Die  Historikerkommission hat sich zum Ziel gesetzt, eine umfassende kulturgeschichtliche Aufarbeitung des Selbstverständnisses und der Handlungsprinzipien der damaligen Ministerialverwaltung sowie des Wechselverhältnisses zwischen Bürokratie und politischer Entscheidungsfindung vorzunehmen. Das Forschungskonzept soll Baden-Württemberg auf einem wichtigen international anschlussfähigen Forschungsfeld eine Vorreiterrolle sichern und zugleich einen wichtigen Beitrag zur europäischen Bürokratiegeschichte leisten.

Als Ko-Vorsitzender der Kommission betonte Professor Pyta: „Die NS-Geschichte ist noch lange nicht ausgeforscht, denn neue Fragestellungen im Verbund mit wenig berücksichtigten Quellenbeständen können auch noch in diesem Bereich wissenschaftliche Erkenntnis vertiefen und erweitern.“

Das Forschungskonzept sieht zudem innovative Ansätze vor, wie das in der Öffentlichkeit vorhandene Interesse an der Erforschung der NS-Geschichte der Landesministerien projektbegleitend aktiviert und gezielt in den wissenschaftlichen Arbeitsprozess einbezogen werden kann (‚Public-History-Konzeption‘): „Geschichte ist Aufklärung, und Aufklärung braucht Reichweite, weshalb in den Forschungsprozess die Öffentlichkeit mit einbezogen wird - insbesondere die Schulen“, unterstrich Professor Wolfrum, gleichfalls Ko-Vorsitzender der Kommission. Dies geschehe vor allem über digitale Kommunikation und Internetangebote.

Die Finanzierung des Projekts erfolgt über eine Zuwendung der Baden-Württemberg Stiftung in Höhe von 1,45 Mio. Euro für eine dreijährige Projektlaufzeit bis 2017. „Die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit badischer und württembergischer Ministerien und Behörden ist unser gemeinsames Ziel. Deswegen trägt die Baden-Württemberg Stiftung ihren Teil dazu bei, erstmals eine umfassende und kritische wissenschaftliche Untersuchung zu fördern, die der Stärkung einer geschichtsbewussten demokratischen Zivilgesellschaft in Baden-Württemberg dienen soll“, sagte Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, zum Engagement der Stiftung.

Mitglieder der Historikerkommission:

  • Herr Prof. Dr. Wolfram Pyta (Universität Stuttgart, Vorsitzender)
  • Herr Prof. Dr. Edgar Wolfrum (Universität Heidelberg, Vorsitzender)
  • Herr Prof. Dr. Frank Engehausen (Universität Heidelberg)
  • Frau Prof. Dr. Christiane Kuller (Universität Erfurt)
  • Frau Prof. Dr. Sylvia Paletschek (Universität Freiburg)
  • Prof. Dr. Joachim Scholtyseck (Universität Bonn)
Kunststaatssekretärin Petra Olschowski übergibt dem Staatssekretär und Präsidenten des Bundes Deutscher Blasmusikverbände Dr. Patrick Rapp den Förderbescheid zum Neubau der Musikakademie des Bundes Deutscher Blasmusikverbände.
  • Kunst und Kultur

Neun Millionen Euro für neue Blasmusikakademie in Staufen

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Corona

Corona-Verordnungen für Sport, Musik und Kunst angepasst

Arno Kohlem
  • Kunst und Kultur

Öffnung der Kultureinrichtungen in Karlsruhe und Stuttgart

Erdgeschoss Dürnitzhalle
  • Vermögen und Hochbau

Umbau der Dürnitzhalle im Landesmuseum Württemberg abgeschlossen

Ein Student für Bildhauerei arbeitet in einem Atelier an einer Holzskulptur. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler geht in die nächste Runde

Kleinkunstpreis
  • Kunst und Kultur

Land schreibt Kleinkunstpreis 2022 aus

Landesfesttage 2021 Radolfzell
  • Heimattage

Besuch der Landesfesttage 2021 in Radolfzell

Energiewendetage 2020
  • Energiewende

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage vom 17. bis 20. September

Ministerin Razavi besichtigt das Münster "Unserer Lieben Frau" in Radolfzell
  • Denkmalschutz

Razavi auf Denkmalreise durch Baden-Württemberg

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

Schloss Schwetzingen
  • Schlösser und Gärten

Nachhaltige Bodensanierung im Schlossgarten Schwetzingen startet

Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Sommerschulbesuche der Amtsspitze des Kultusministeriums

Moderatorin im Sendestudio von SWR 1 in Stuttgart (Bild: © dpa).
  • Hochschulen

SWR bietet Solistenklassen der Musikhochschulen im Land eine akustische Bühne

Schmetterling
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt stärkt Biodiversität

Blick auf den Rosengarten und die Villa Reitzenstein.
  • Kultur

Kulturveranstaltung im Park der Villa Reitzenstein am 18. September

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Olschowski eröffnet Musikzentrum Baden-Württemberg

Steinpilz im Wald
  • Forst

Für Pilzsammler beginnt mit der Herbstzeit die Pilzsaison

Limestor
  • Denkmalschutz

Tipps für Ausflüge zu Denkmalen in Baden-Württemberg

20210902 KMB
  • Sicherheit

75 Jahre Kampfmittelbeseitigungsdienst gewürdigt

Eine Familie mit zwei Kindern schaut sich Blumen auf dem Gelände der Landesgartenschau in Überlingen an.
  • Mobilität

Ausstellung zum Thema „Mobilität“ auf der Landesgartenschau

20210831_Kooperation_LPO-LMV
  • Polizei

Landespolizeiorchester und Landesmusikverband kooperieren

Muster für die AzubiCard Baden-Württemberg
  • Ausbildung

AzubiCard Baden-Württemberg startet zum neuen Ausbildungsjahr

Blick auf den Rosengarten und die Villa Reitzenstein.
  • Parköffnungen

Bürgerpark der Villa Reitzenstein öffnet wieder

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Pop-Up-Ausstellung in Baden-Baden eröffnet

Erzberger
  • Gedenken

Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag von Matthias Erzberger