Staatstheater

Neuer Intendant am Badischen Staatstheater

Christian Firmbach

Christian Firmbach wird von der Spielzeit 2024/2025 an Intendant am Badischen Staatstheater in Karlsruhe. Der Verwaltungsrat der Badischen Staatstheater hat sich in seiner Sitzung für den derzeitigen Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters als neuen Intendanten ausgesprochen. 

Der Verwaltungsrat der Badischen Staatstheater hat sich in seiner Sitzung am 28. Juli 2022 für Christian Firmbach als neuen Intendanten ausgesprochen. Der 55-Jährige übernimmt die Leitung des Dreispartenhauses zur Spielzeit 2024/2025.

Kunstministerin und Verwaltungsratsvorsitzende Theresia Bauer sagte: „Mit Christian Firmbach haben wir für das Badische Staatstheater eine einnehmende und kommunikative Persönlichkeit gewählt, die den Verwaltungsrat mit umfassender Leitungskompetenz und ausgewiesener Musiktheaterexpertise überzeugt hat. Wesentlich Ausschlag gegeben für die Entscheidung des Gremiums haben seine künstlerischen Ideen für die Bau- und Sanierungsphase in Karlsruhe sowie seine Erfahrungen in diesem Bereich. Christian Firmbach hat überzeugend dargelegt, wie er die Bau- und Sanierungszeit als Chance nutzen möchte für einen Aufbruch, den Theater und Publikum gemeinsam unternehmen.“

Oberbürgermeister und stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup sagte: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit Christian Firmbach einen sehr erfahrenen Leiter eines Mehrspartentheaters als Intendanten für das Badische Staatstheater gewinnen konnten, der den begonnenen Reformprozess am Haus fortführen wird. Herr Firmbach steht für Theater mit großer Breitenwirkung. Seine sehr guten Kenntnisse der Stadt Karlsruhe kann und wird er nutzen, Theater für das Publikum der Stadt und der Region zu machen. Mit großer Energie hat er sich dem Erschließen neuer Orte und Zielgruppen verschrieben. Das alles verspricht, die Stadt Karlsruhe insbesondere auch in der Phase der Sanierung des Staatstheaters zu bereichern.“

Demokratisches Theaterleitungsmodell der Dreierspitze

Der neue Intendant sei im Besonderen gefordert, die begonnene Organisationsentwicklung fortzuführen und im Dialog innerhalb der Theaterleitung, mit den Mitarbeitenden, mit Land und Stadt sowie dem Verwaltungsrat das Theater zukunftsfähig aufzustellen, betonten Theresia Bauer und Dr. Frank Mentrup.

Christan Firmbach sagte: „Das Badische Staatstheater ist mir im Rahmen regelmäßiger Gastiertätigkeit im Bereich Musikvermittlung schon seit vielen Jahren sehr ans Herz gewachsen, und ich schätze seine lange Tradition und sein hohes künstlerisches Potential. Ich freue mich sehr darauf, schon bald die Bekanntschaft mit allen Mitarbeitenden und künstlerisch Verantwortlichen zu vertiefen und den spannenden Organisationsentwicklungsprozess weiterzuführen, der hier angestoßen wurde. Dabei reizt es mich vor allem, das zeitgemäße und demokratische Theaterleitungsmodell der Dreierspitze zu erproben und weiterzudenken.“

Der Intendantenvertrag beginnt am 1. September 2024 mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Christian Firmbach wird die Nachfolge des derzeitigen Interims-Intendanten Dr. Ulrich Peters antreten, dessen Amtszeit am 31. August 2024 endet.

Intensiver Findungsprozess

Der umfangreiche und intensive Findungsprozess wurde von externen Expertinnen und Experten begleitet. Sonja Anders (Intendantin Schauspiel Staatstheater Hannover) und Jens-Daniel Herzog (Intendant Staatstheater Nürnberg) haben die Findungskommission unter Vorsitz von Staatssekretärin Petra Olschowski und Bürgermeister Dr. Albert Käuflein mit ihrer künstlerischen Expertise beraten. Erstmals war mit Ulrich Sambeth bei den Gesprächen mit den Kandidaten ein Experte aus dem Bereich der Führungskräfteentwicklung dabei.

Staatssekretärin Petra Olschowski sagte: „Ich freue mich, dass wir ein hochqualifiziertes Feld an Kandidatinnen und Kandidaten hatten. Es war uns ein zentrales Anliegen, über intensive Gespräche sicherzustellen, dass der Zukunftsprozess, in dem sich das Theater derzeit befindet, von der neuen Leitung fortgeführt wird. Vor diesem Hintergrund war uns auch wichtig, den Findungsprozess noch vor den Sommerferien abzuschließen, um für die Vorbereitung für die Spielzeiten ab 2024/2025 keine Zeit zu verlieren.“

Kulturbürgermeister Dr. Albert Käuflein sagte: „Mit Christian Firmbach konnte nach einem aufwändigen Prozess eine Persönlichkeit gewonnen werden, die auch durch ihre Kommunikationsfähigkeit und offene Art besticht. Während des Verfahrens hat er sich klar als ‚Macher‘ durchgesetzt, der das Badische Staatstheater weiter in die Stadt öffnen und mit kreativen Einfällen im allgemeinen Bewusstsein in der Stadt verankern möchte. Herr Firmbach kommt mit einem persönlichen Opernschwerpunkt nach Karlsruhe und wird damit an die langjährige Tradition der Intendanten mit Musiktheaterexpertise anknüpfen. Ich freue mich sehr auf seinen Einsatz und bin gespannt, welche Überraschungen uns in den Spielplänen ab der Spielzeit 2024/25 begegnen werden.

Christian Firmbach

Christian Firmbach, geboren am 29. April 1967 in Kassel und ausgebildeter Sänger, ist seit 2014 Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters. Er entfaltete dort ein breites künstlerisches Spektrum und baute weitreichende Kooperationen auf, pflegt ein internationales, diverses Ensemble und engagiert sich leidenschaftlich für ein junges Publikum.

Vorherige Stationen in Firmbachs Laufbahn waren das (Mehrsparten-)Theater Bonn, wo er von 2008 bis 2014 als Künstlerischer Betriebsdirektor und Stellvertreter des Generalmusikdirektors in künstlerischen Fragen wirkte; das Hessische Staatstheater Darmstadt, an dem er von 2004 bis 2008 Künstlerischer Betriebsdirektor und Stellvertretender Generalintendant war sowie von 1997 bis 2004 das Bonner Theater. In dieser ersten Bonner Zeit gestaltete er an mehreren leitenden Positionen die strukturelle Zusammenführung von Schauspiel Bonn und Oper Bonn mit und gründete die Kinderopernsparte. Sowohl in Darmstadt als auch in Oldenburg war er mit großräumigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen betraut. Christian Firmbach ist verheiratet und hat vier Kinder.

Foto: Christan Firmbach © Stefan Walzel (JPG)

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Tourismus

Rapp auf Tourismus-Sommerreise

Menschen stehen während der „Langen Nacht der Museen“ im Kunstmuseum in Stuttgart vor dem Kunstwerk „yet sometimes what is read successfully, stops us with its meaning, no. II“ des Künstlers Michel Majerus aus dem Jahr 1998 (Bild: © dpa)..
  • Kunst und Kultur

„MitbeStimmungsorte“ startet mit zwei Museen im Land

Kinder beim Schwimmunterricht.
  • Frühkindliche Bildung

Mit „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“ schwimmen lernen

Ein Steinmetz bearbeitet einen Schilfsandstein aus Baden-Württemberg bei der Sanierung eines historischen Gebäudes.
  • Denkmalschutz

Land fördert 75 Kulturdenkmale mit rund 6,3 Millionen Euro

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Dr. Andreas Gundelwein
  • Kunst und Kultur

Neuer Direktor und Stiftungs­vorstand am TECHNOSEUM

Zwei Frauen stellen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des Diogenes Verlags Zürich Bücher in ein Regal. (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

danube books Ulm erhält Verlagspreis Literatur

Präsentation der neuen Wanderkarten anlässlich des Deutschen Wandertags 2022. Von links nach rechts: Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Robert Jakob, Stellvertretende Präsidentin des Schwäbischen Albvereins e.V. Regine Erb, Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach Gabriele Zull, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi MdL, Landtagsabgeordneter Siegfried Lorek MdL, Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp MdB, Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Stephan Seiter MdB.
  • Freizeit

Neue Wanderkarten vorgestellt

Roter historischer Schienenbus aus den 1950er- und 1960er-Jahren an der Haltestelle Maulbronn
  • Nahverkehr

Freizeitexpress nach Maulbronn

Die neuen IDEENSTARKEN beim gemeinsamen Kick-off in Heidelberg zum Auftakt des einjährigen Mentoringprogramms
  • Kultur- und Kreativwirtschaft

Zehn Kreativunternehmen ausgezeichnet

Der Landesfamilienpass
  • Familien

Mit dem Landesfamilienpass in die Sommerferien starten

Das Wort-Bild-Logo des Ideenwettbewerbs „Gemeinsam:Schaffen“: Die Worte „Gemeinsam:Schaffen“ und „voneinander:miteinander:füreinander“ stehen mit fünf gezeichneten Händen in einem Kreis blau auf weiß geschrieben.
  • Kultur

„KOOL-TOUR-NACHT“ zeigt Kulturvielfalt im Ländlichen Raum

Donau bei Fridingen an der Donau, Donautal, Naturpark Obere Donau.
  • Tourismus

Naturparks in Baden-Württemberg entdecken

Häuser in Stuttgart werden von der Morgensonne beschienen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Wohnen

Wohnen im Kulturdenkmal

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Pilotprojekt Bildungspass Kul­tur startet zum neuen Schuljahr

©VM
  • Radverkehr

21 Landesradfernwege ausgezeichnet

Jemand sitzt vor einem Computerbildschirm und hält ein Smartphone in der Hand auf dem mehrere Social-Media-Apps zu sehen sind.
  • Verbraucherschutz

Gesundheitswerbung im Netz unter der Lupe

Eine junge Frau sitzt auch einem Sofa und schaut traurig auf ein Smartphone in ihrer Hand.
  • Netzpolitik

Zentrale Anlaufstelle im Netz bei Hasskriminalität

Opernhaus Stuttgart
  • Kunst und Kultur

Gemeinsame Projektgesellschaft bei Opernsanierung

Lauren Newton
  • Kunst und Kultur

Sonderpreis Lebenswerk Jazz-Preis BW für Lauren Newton

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Handlungsleitfaden Green Culture
  • Kunst und Kultur

Klimaschutz in Kultur­einrichtungen voranbringen

Fidelius Waldvogel auf der Wanderbühne
  • Regionalkampagne

„Fidelius Waldvogel“ auf Tour durchs Land

Ein Lebensmittelkontrolleur der Stadt Mannheim überprüft am 29.03.2012 in Mannheim bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. (Bild: Uwe Anspach / dpa)
  • Verbraucherschutz

Autobahnraststätten auf Lebensmittelhygiene überprüft