Tourismus

Neue Wanderkarten für die Regionen Freiburg und Furtwangen

Wanderkarten

Wanderer können im Schwarzwald die Regionen Freiburg und Furtwangen mit Hilfe von zwei neuen amtlichen Wanderkarten im Maßstab 1:25.000 erkunden und genießen.

„Rechtzeitig zur Ferienzeit hat das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein die Wanderkarten für die Regionen Freiburg und Furtwangen herausgegeben. Unsere abwechslungsreiche Kultur- und Naturlandschaft erlebt man am besten zu Fuß. Nebenbei trägt der Wandertourismus erheblich zur Wertschöpfung im Ländlichen Raum bei“, sagt der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

Beim Wandern den Schwarzwald erleben: Wein, Berge, Wasserfälle und Kuckucksuhren

„Wanderer können die Sehenswürdigkeiten des Schwarzwalds mit Hilfe der zwei ab sofort erhältlichen, topaktuellen Wanderkarten im Maßstab 1:25.000 erkunden und genießen“, so der Minister. Das komplette Wanderwegenetz des Schwarzwaldvereins sowie Erlebnis- und Rundwanderwege seien darin enthalten; zertifizierte Wanderwege werden besonders hervorgehoben.

Ein Highlight auch für Wanderanfänger in der Region Freiburg ist sicher der Breisgauer Weinweg, der wunderschöne Aussichten auf die Weinberge des Breisgaus bietet. Aber auch anspruchsvolle Touren mit einigen Höhenmetern zum Beispiel rund um den Kandel, den Hausberg von Waldkirch, versprechen ein naturnahes Wandererlebnis.

In der Region Furtwangen finden sich in der Wanderkarte einige Wanderungen rund um Deutschlands höchste Wasserfälle in Triberg. Das Thema Kuckucksuhren wird auf dem Premiumweg U(h)rwaldpfad Rohrhardsberg veranschaulicht, der durch das Naturschutzgebiet Rohrhardsberg führt und mit Kuckucksuhren am Wegesrand aufwartet, die als Brut- und Nistplätze für die heimische Vogelwelt dienen.

Aktuelle Geoinformation und ehrenamtliches Engagement als Grundlage der Wanderkarten

„Eine professionell gemanagte digitale Datenhaltung ist heutzutage die Voraussetzung für zuverlässige Wanderkarten. Der Schwarzwaldverein, als großer Wanderverein in Deutschland, bringt sein Know-How seit Jahrzehnten in die bewährte Partnerschaft mit dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung ein. Dass die Wanderwege im Schwarzwald auf einer solchen Länge zuverlässig markiert sind und digital erfasst werden können, ist in erster Linie Verdienst der ehrenamtlichen Wegewarte des Schwarzwaldvereins, die mit ihrem Einsatz das Wegenetz zum Rückgrat der wandertouristischen Infrastruktur machen und eine Kartenproduktion überhaupt erst ermöglichen“, so der Präsident des Schwarzwaldvereins Meinrad Joos.

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) arbeitet seit Jahrzehnten mit den großen Wandervereinen in Baden-Württemberg zusammen und gibt Freizeit-, Wander- und Sonderkarten sowie digitale Karten-Apps in verschiedenen Maßstäben heraus. Mit den zwei neuen Blättern W247 Freiburg und W248 Furtwangen sind zwei Wanderkarten in Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein entwickelt worden, die im Buchhandel und im Online-Shop des Landesamts erhältlich sind.

Schwarzwaldverein

Der Schwarzwaldverein e. V. mit Sitz in Freiburg verwaltet 24.000 Kilometer Wanderwege, führt diese Wege in einem modernen Geoinformationssystem und stellt diese für die Wanderkarten dem Landesamt zur Verfügung. Wegweiser finden sich an mehr als 15.000 Kreuzungspunkten des Wegenetzes.

In mehr als 200 Ortsvereinen sorgen ehrenamtliche Wegewarte für die Markierung, schneiden zugewachsene Wege frei und beheben einfache Schäden. Zum Programm der örtlichen Schwarzwaldvereine gehört auch ein umfangreiches Wanderangebot, viele engagieren sich auch im Naturschutz, der Heimat- und Brauchtumspflege sowie in der Jugend- und Familienarbeit.

LGL Shop: Wanderkarten

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Dr. Birte Werner
  • Kunst und Kultur

Birte Werner wird Leiterin des Kompetenzzentrums Kulturelle Bildung

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kultur

Staatstheater verlängern Aussetzung des Spielbetriebs

Eine keltische Statue aus Stein aus dem 5. Jahrhundert vor Christus ist in der großen Landesausstellung „Die Welt der Kelten“ in Stuttgart ausgestellt (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Bundesförderung für national bedeutende Kultureinrichtungen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Hofwirtschaft und Hotel „Ellgass“ in Eglofs
  • Ländlicher Raum

Zukunftsinvestitionen für das Hotellerie- und Gastgewerbe

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Bundesakademie Trossingen

Eine Aufführung im Rahmen der Burgfestspiele Jagsthausen im Jahr 2016
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Burgfestspiele Jagsthausen

 Schloss Neufra und die Pfarrkirche St. Peter und Paul werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt. (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Tourismus

Förderung des regionalen Tourismusmarketings

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Land fördert Musikschulakademie Schloss Kapfenburg

Baden-Württemberg, Herbertingen: Die Außenansicht zeigt die Nachbauten der keltischen Heuneburg. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Kunst und Kultur

Mehr als fünf Millionen Euro für die Keltenorte im Land

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Zusammenarbeit für Wanderkarten des Odenwalds

  • Kultur

Verlagspreis Literatur 2020 geht an den kunstanstifter verlag in Mannheim

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Corona-Hilfen

Weitere Corona-Hilfen für Kunst und Kultur

Das Opernhaus in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Bürgerbeteiligung

Bürgerforum zur Opernhaus-Sanierung überreicht Empfehlungen

Logo Jüdisches Leben in Deutschland 2021
  • Kunst und Kultur

Kunstministerium fördert Projekte zu „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Blick von Aussichtsturm auf das Gelände der Landesgartenschau 2014 in Schwäbisch Gmünd. (Bild: dpa)
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

Landesgartenschauen und Gartenschauen von 2031 bis 2036 vergeben

  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Campus Galli

Mehrere Sonnenhungrige sitzen am sogenannten Malereck in Langenargen am Bodensee unter ihren Sonnenschirmen oder bräunen sich in der Sonne. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Tourismus

Krisensommer 2020 im Tourismus

  • Kunst und Kultur

Land vergibt Literaturstipendien

Ein Student lernt in der Bibliothek der Universität Hohenheim in Stuttgart. (Bild: dpa)
  • Hochschulen

„Brückenprogramm Touristik“ unterstützt Tourismusbranche

Eine Trachtengruppe beim Landesfestumzug der Heimattage 2018 in Waldkirch (Bild: © picture alliance/Achim Keller/dpa).
  • Kunst und Kultur

Neun Bürger mit Heimatmedaille ausgezeichnet

Staatsministerin Theresa Schopper (vorne, sitzend) unterzeichnet die Kooperationsvereinbarung, dahinter stehen (v.l.n.r.) die Generalsekretärin des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e. V.“, Sylvia Löhrmann, der Geschäftsführer des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e. V.“, Andrei Kovacs, der Vorsitzende der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden, Rami Suliman, der Beauftragte der Landesregierung gegen Antisemitismus, Dr. Michael Blume und die Vorsitzende der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, Prof. Barbara Traub.
  • Jüdisches Leben

Festjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Kunst und Kultur

Innovationsfonds Kunst 2021 ausgeschrieben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht während einer Pressekonferenz.
  • Rundfunkbeitrag

Gegen Nachverhandlungen zum Rundfunkstaatsvertrag