Nahverkehr

Neue Mobilitätsform Ridepooling in Mannheim

Eine Frau steigt aus dem Bürgerbus. (Bild: © Wolfram Kastl/dpa)

Der Bus kommt nach Bedarf und auf Knopfdruck: Mit Ridepooling gibt es ab März in Mannheim die Möglichkeit, den öffentlichen Nahverkehr noch individueller zu nutzen. Per App kann ein Shuttle für flexible Fahrwege gebucht werden.

Kein weiter Fußweg mehr zur nächsten Straßenbahn – die Mannheimerinnen und Mannheimer können sich ab 1. März bequem mit Kleinbussen zur nächsten Straßenbahnhaltestelle bringen lassen. Sie brauchen auch keinen Umweg mit dem Bus oder der Straßenbahn über das Stadtzentrum zu nehmen, wenn sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln in einen benachbarten Stadtteil möchten. Stattdessen gelangen sie mit dem „Shuttle“ in den Nachbarstadtteil. Neu ist dabei nicht der Fahrzeugtyp, sondern die Form des Angebots für die Kunden, das sogenannte Ridepooling. Verkehrsminister Winfried Hermann sagte: „Ridepooling kann als Ergänzung zu den Achsen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eine entscheidende Rolle zur Verkehrswende spielen. Perspektivisch können diese Fahrzeuge eventuell auch autonom fahren.“

Zubringerfunktion und Tangentialverkehr

Bei diesem Ridepooling-Dienst nutzen mehrere Fahrgäste auf einem flexiblen Fahrweg ein einziges Fahrzeug. Sie melden ihre gewünschte Fahrt über eine App an, die Fahrtwünsche werden mit Hilfe einer entsprechenden Software gebündelt, und der Fahrer des Fahrzeugs erhält durch die Software die Information, wo er als nächstes hinfahren soll. Die 15 Shuttles werden in festgelegten Bediengebieten vor allem die Funktion eines Zubringers zu bestehenden Straßenbahn- und ÖPNV-Haltestellen übernehmen. Weitere Shuttles sollen für den Tangentialverkehr zwischen einzelnen städtischen Randgebieten eingesetzt werden, die untereinander bisher nur über Umwege mit dem ÖPNV zu erreichen sind. In dieser Vorstufe fahren die Shuttle mit Fahrer, also nicht autonom. Wenn sie autonom fahren, dann können sie womöglich noch wirtschaftlicher betrieben werden. Ridepooling-Projekte dienen deshalb unter anderem dazu, Erfahrungen mit der notwendigen Informationstechnik (IT) und der Akzeptanz in der Bevölkerung zu sammeln, um dann später entsprechende autonom fahrende Angebote machen zu können.

Schließung der „letzten Meile“

Das Projekt der Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft (rnv) wird vom Bundesverkehrsministerium und im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft auch vom Landesverkehrsministerium Baden-Württemberg gefördert. Bei einer Betriebszeit von Anfang 2021 bis Ende 2023 belaufen sich die Projektkosten auf circa 16,4 Millionen Euro. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert das Projekt in Höhe von circa 3,9 Millionen Euro, das Verkehrsministerium Baden-Württemberg mit 2,8 Millionen Euro und den noch verbleibenden Betrag finanzieren Fahrgäste und rnv selbst. Mannheims Erster Bürgermeister und ÖPNV-Dezernent Christian Specht sagte: „Mit dem On Demand Shuttle können wir die Fahrgäste quasi ‚vor der Haustür‘ abholen und zur nächsten Haltestelle oder zu großen Umsteigepunkten bringen. Buchung und Bezahlung erfolgen schnell und bequem per Handy. Damit bieten wir eine moderne, flexible Ergänzung zum klassischen ÖPNV. Wir schließen die sogenannte ‚letzte Meile‘ und zeigen, dass individuelle Ansprüche und ÖPNV sehr gut zusammenpassen.“

Die Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft wird ihren neuen „flexiblen individuellen Personenshuttle“ (fips) zunächst in einigen Stadtteilen im Süden und Osten Mannheims zum Fahren bringen. Ab April 2021 sollen dann auch weite Teile des Mannheimer Nordens bedient werden. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bleibt das Platzangebot in den Fahrzeugen allerdings vorerst reduziert.Martin in der Beek, Technischer Geschäftsführer der rnv, sagte: „Wir werden die Verkehrswende meistern, in dem wir immer am Ball bleiben und Innovationen intelligent kombinieren. Genau das tun wir mit unserem neuen Angebot. Moderne Antriebstechnologien, eine ‚smarte‘ App und ein cleveres Betriebskonzept schaffen einen großen Mehrwert für die Fahrgäste. Damit gewinnen wir Menschen für den umweltfreundlichen ÖPNV und sorgen für weniger Autos auf den Straßen.“

Behindertengerechte Shuttles 

Das neue Verkehrsangebot wird voll in den Verbundtarif des Verkehrsverbund Rhein-Neckar integriert sein, allerdings mit einem gewissen Qualitätszuschlag pro Fahrt. Die rnv wird zunächst 15 vollelektrische Vans der Marke Mercedes Vito einsetzen und hat die Option auf 15 weitere Fahrzeuge. Drei der Fahrzeuge werden gerade umgebaut, so dass sie auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden können. Die behindertengerechten Shuttles werden dann auch Menschen, die bisher den ÖPNV nicht oder nur mit Schwierigkeiten nutzen konnten, neue Möglichkeiten der Fortbewegung und der Mobilität eröffnen. Das Land hat sich zudem in seiner im Juli 2020 beschlossenen Strategie zur autonomen und vernetzten Mobilität zum Ziel gesetzt, dass ab 2030 ein attraktiver und wirtschaftlicher Fahrgastbetrieb im autonomen Ridepooling-Betrieb mit flexiblen Haltepunkten im Ganztagesangebot in der Stadt und im ländlichen Raum 2030 möglich werden soll. Ridepooling-Projekte wie das in Mannheim, bei dem die Autos nicht autonom, sondern vom Fahrer gesteuert werden, sind eine Vorstufe dazu.

Neue Mobilitätsform Ridepooling

Die neue Mobilitätsform Ridepooling schafft auch für die Automobilindustrie neue Absatzmöglichkeiten. Dies ist ganz im Sinn des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg, der die Veränderungen der Automobil- und Mobilitätswirtschaft hin zu einer neuen und klimaverträglicheren Mobilität begleitet. Der Strategiedialog unterstützt mit einer Vielzahl von Projekten den Wandel hin zu den dafür notwendigen Fahrzeugen, Infrastrukturen und Dienstleistungen.

Weitere Projekte in dem vom Verkehrsministerium betreuten Themenfeld „Verkehrslösungen“ sind zum Beispiel: 

  • charge@bw: Hier wird die Installation von Ladepunkten für Elektrofahrzeuge gefördert, um den Markthochlauf der Elektromobilität zu unterstützen.
  • MobiDataBW schafft eine technische und organisatorische Infrastruktur für offene Mobilitätsdaten. Land, Kommunen und Mobilitätsunternehmen arbeiten gemeinsam daran, die relevanten Daten zusammenzubringen, aufzubereiten und offen bereitzustellen.
  • Das Projekt „ReFuels“ möchte synthetische Kraftstoffe aus regenerativen Energien dort zum Einsatz bringen, wo es keine energetisch effizientere Alternative gibt. In Baden-Württemberg ist dies neben dem Flugverkehr der Straßengüterfernverkehr.
  • In dem Forschungsprojekt „RaBus“ soll der automatisierte Busbetrieb im ÖPNV in der Stadt und auf dem Land erprobt werden.

Pressemitteilung der Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft vom 24. Februar 2021: On-Demand-Shuttle "fips" nimmt Regelbetrieb auf

Pressemitteilung vom 23. Mai 2019: Sammelfahrten – ein neues flexibles Nahverkehrs-Angebot

  • Erneuerbare Energien

Task Force soll Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

Der Zug von Abellio steht auf dem Gleis. Als Aufschrift ist das bwegt-Logo zu erkennen.
  • Schienenverkehr

Landeskabinett stimmt Rettungsplan für Abellio zu

  • Gesellschaft

GesellschaftsReport zu Mobilität und sozialer Teilhabe

Regiobus im Landesdesign. (Bild: Landratsamt Göppingen)
  • Nahverkehr

Land fördert 2021 elf neue Regiobuslinien

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Corona-Impfung

Bürgerforum Corona diskutiert zum Thema Impfungen

Ein Mitarbeiter der Integrierten Verkehrsleitzentrale (IVLZ) sitzt vor mehreren Monitoren. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

BIM-Award 2021 verliehen

Eine junge Frau forscht im Life Science Center der Universität Hohenheim an Pflanzen in Klimakammern (Symbolbild: © dpa).
  • Forschung

Aufbauhilfe REACT-EU stärkt Forschungsinfrastruktur

Staatsekretär Florian Hassler (l.) und die Staatssekretärin im Außenministerium der Republik Kroatien, Andreja Metelko-Zgombić (r.) bei der Sitzung der elften Sitzung der Gemischten Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Kroatien in Šibenik/Kroatien
  • Europa

Weiterer Ausbau der Zusammenarbeit mit Kroatien

Startendes Flugzeug am Flughafen Stuttgart (Bild: Flughafen Stuttgart)
  • Flugverkehr

Digitale Infoveranstaltung zu alternativer Abflugroute am Flughafen Stuttgart

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Video-Interview
  • Interview

„Jetzt wartet die Welt nicht mehr auf uns“

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Erneuerbare Kraftstoffe

Mehr Tempo bei reFuels-Projekten gefordert

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 19. Oktober 2021

Ein autonom fahrender Elektro-Mini-Omnibus überquert vor dem Gebäude des Karlsruher Verkehrsverbunds eine Straße. (Foto: © dpa)
  • Nahverkehr

Projekt zum autonomen Fahren im Nahverkehr in zweite Phase gestartet

Häuser in Stuttgart werden von der Morgensonne beschienen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Wohnraum

Prämienanreize für Kommunen sollen Wohnraum schaffen

Geparkte Autos mit einem Aufkleber der Mitmachaktion #sharewochen
  • Carsharing

Carsharing für Fahranfänger macht nachhaltige Mobilität erlebbar

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energieeffizienz

Land zeichnet energieeffiziente Unternehmen aus

Eine Bahn der DB Regio fährt.
  • Schiene

DB Regio soll auf Vorlaufbetrieb der Strecke Wendlingen-Ulm fahren

  • Wettbewerb

Umweltpreis für Unternehmen startet in neue Runde

Mehrere Personen halten weiße Blätter mit einzelnen Buchstaben in ihren Händen und bilden damit den Begriff "MINDCHANGERS BW".
  • Entwicklungspolitik

Junges Engagement in der Entwicklungspolitik

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Regionaler Green Deal in der Landwirtschaft

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Rede bei der dritten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg.
  • Gesundheit

Dritte Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort

Handwerker montiert Photovoltaik-Anlage
  • Erneuerbare Energien

Walker wirbt für Photovoltaik-Pflicht auf Bundesebene

Das Logo von Invest BW
  • Zukunftsland BW

200 Millionen Euro für Technologien von Morgen

Verkehrsminister Hermann und der Geschäftsführer der e-mobil BW stehen zu einem Gruppenbild zusammen.
  • ITS-Congress

Zukunft der Mobilität im internationalen Fokus

Ein weiß gelber Zug fährt auf Schienen durch eine grüne Landschaft.
  • Nahverkehr

Land bestellt drei Batteriezüge exklusiv für Hermann-Hesse-Bahn