Justiz

Neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges, Sibylle von Schneider und Claudia Zink
von links nach rechts: Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges, Sibylle von Schneider und Claudia Zink

Claudia Zink ist die neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd. Justizministerin Marion Gentges betonte ihre hohe Befähigung für Führungsaufgaben und bedankte sich bei Amtsvorgängerin Sibylle von Schneider für ihren Einsatz. 

Die neue Anstaltsleiterin der Justizvollzugsanstalt (JVA) Schwäbisch Gmünd heißt Claudia Zink. Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges übergab bereits am 20. Juni 2022 Frau Zink die Ernennungsurkunde im Justizministerium in Stuttgart und wünschte der 44-jährigen Juristin zu ihrem Dienstantritt viel Erfolg. Zugleich verabschiedete Justizministerin Marion Gentges Zinks Amtsvorgängerin Sibylle von Schneider, die am 30. Juni 2022 nach rund 20 Jahren an der Spitze der Anstalt Ende Juni 2022 ihren letzten Arbeitstag hatte und in den gesetzlichen Ruhestand getreten ist. 

Hohe Anerkennung bei den Bediensteten

Justizministerin Gentges sagte: „Der bisherige Werdegang von Frau Zink weist sie als fachlich bestens qualifizierte Richterin aus, die ein großes Verständnis für Führungs- und Organisationsaufgaben mitbringt und sich durch ein hohes Maß an Sozialkompetenz, positiver Ausstrahlung und Durchsetzungsvermögen auszeichnet.“ Zudem verwies sie darauf, dass Frau Zink die JVA Schwäbisch Gmünd als jahrelange stellvertretende Anstaltsleiterin bereits bestens kenne und aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihrer Leistungen im Justizvollzug und besonders bei den Bediensteten der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd hohe Anerkennung genieße.

Zinks Amtsvorgängerin Sibylle von Schneider sprach Gentges ihren Dank für die geleistete Arbeit aus. „Sie war eine Anstaltsleiterin, die aufgrund ihre hervorragenden vollzuglichen Leistungen, ihrer Fachkompetenz und ihrer Verbundenheit mit ihrer Anstalt allseits hohe Anerkennung genoss und in ihrer Tätigkeit als Anstaltsleiterin die JVA Schwäbisch Gmünd über zwei Jahrzehnte nachhaltig geprägt hat.“, so die Ministerin. Außerdem habe sie es aufs Beste verstanden, die Gmünder Anstalt fachkundig und repräsentativ in der Öffentlichkeit zu vertreten und bei Anstaltsführungen für den Vollzug und ihre Anstalt zu werben.

Claudia Zink

Claudia Zink wurde am 21. Januar 1978 in Geislingen geboren und wuchs in Gingen auf. Sie studierte Rechtswissenschaften in Tübingen. Nach dem Referendariat am Landgericht Ellwangen trat sie am 1. Juni 2005 in die baden-württembergische Justiz ein. Aufgrund ihres Interesses an einer vollzuglichen Tätigkeit wurde sie ab dem 15. November 2007 bis einschließlich 14. Juli 2009 erstmals an die JVA Schwäbisch Gmünd abgeordnet. Zum 27. März 2009 folgte unter Übernahme in das Richterverhältnis auf Lebenszeit die Ernennung zur Richterin am Amtsgericht Schwäbisch Gmünd. Ab dem 22. November 2011 übernahm die zweifache Mutter die stellvertretene Anstaltsleitung der JVA Schwäbisch Gmünd- mit einem kurzen Zwischenstopp am Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart. Claudia Zink ist 
44 Jahre alt, verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd

Die Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd ist sowohl im Erwachsenen- als auch im Jugendvollzug die zentrale Frauenvollzugseinrichtung im Land. Sie verfügt insgesamt 355 Haftplätze. Die Anstalt ist in einer ehemaligen Klosteranlage untergebracht, in der ab der Gründung des Klosters mit dem Namen „Gotteszell“ im Jahre 1240 bis zum Jahre 1803 Dominikanerinnen lebten. Im Zuge der Säkularisation wurde die Klosteranlage in ein Landesgefängnis umgewidmet. Seit dem Jahr 1986 wird die Anstalt kontinuierlich und umfangreich erweitert, unter anderem um weitere Hafthäuser, eine Mutter-Kind-Abteilung und um eine neue Werkhalle. Gegenwärtig wird das Konventgebäude der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd grundlegend saniert.

Begrüßung und Eröffnung durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Gemeinsame Tierschutz-Fortbildung für Amtstierärzte und Juristen

Vor nächtlichem Himmel ist ein gelbes Schild mit der Aufschrift „Waffen verboten“ zu sehen. Zudem befinden sich auf dem Schild durchgestrichene Piktogramme von einer Schusswaffe, einem Messer, einem Schlagstock und einer Reizgasdose.
  • Sicherheit

Kommunen können Waffenverbotszonen einrichten

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Justiz

Urteil des EuGH zur Verkehrsdatenspeicherung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Ukraine-Krieg

Gut ein Drittel der ukrainischen Geflüchteten noch minderjährig

Ein Polizeifahrzeug fährt vor Beginn des Prozesses gegen die rechtsterroristische Vereinigung "Gruppe S." am Oberlandesgericht Stuttgart-Stammheim vorbei.
  • Polizei

Zehn Jahre anonymes Hinweisgebersystem

Zwei Mitarbeitende des THW stehen vor einem THW-Einsatzfahrzeug.
  • Bevölkerungsschutz

Notfalltreffpunkte für die Bevölkerung in Baden-Württemberg

Eine Person wird von Polizisten in den Bundesgerichtshof gebracht. Am Tag nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle am 14. Februar 2020 sind die ersten Festgenommenen in Karlsruhe zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) gebracht worden.
  • Polizei

Bundesweites Verbot der „United Tribuns”

Unterkunft für Flüchtende
  • Ukraine-Krieg

Förderprogramm zur Schaffung von Wohnraum für Geflüchtete startet

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Geflüchtete

Ukraine-Stab ausgeweitet

Bundeswehrsoldaten springen mit dem Fallschirm aus einer C-160 Transall.
  • Bürgerbeteiligung

Bürgersprechstunde zum Absetzgelände der Bundeswehr

Kinder sind auf einer Straße mit dem Fahrrad unterwegs zur Schule. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Start der Aktion „Sicherer Schulweg“

Alaa Abdulhak und Ibrahim Hamada, jugendliche Flüchtlinge aus Syrien, arbeiten in der Metallausbildungswerkstatt bei Siemens in Karlsruhe an einer Drehbank. (Bild: dpa)
  • Ausbildung

Fortsetzung des Kümmerer-Programms für Integration durch Ausbildung

Rettungsassistenten laufen mit den Rettungsrucksäcken zu einem Einsatz. (Foto: © dpa)
  • Notfallrettung

Rettungsdienstplan 2022 veröffentlicht

Streifenwagen mit dem Schriftzug www.polizei-der-beruf.de. Quelle: Polizei Baden-Württemberg
  • Polizei

Neues Ausbildungskonzept bei der Polizei

Polizisten stehen neben neuen Polizeifahrzeugen (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Polizei

Neue Fahrzeuge für die Polizei

Flüchtlinge aus der Ukraine warten an der Hauptpforte der Landeserstaufnahmeeinrichtung, um hereingelassen zu werden.
  • Geflüchtete

Kapazitätsgrenze in der Erstaufnahme des Landes erreicht

Jemand sitzt vor einem Computerbildschirm und hält ein Smartphone in der Hand auf dem mehrere Social-Media-Apps zu sehen sind.
  • Polizei

Actionday gegen Hass und Hetze im Internet

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.
  • Polizei

Polizeibilanz zum Auftakt der aktuellen Fußballsaison

Pflegerin in Gespräch mit altem Mann
  • Pflegeberufe

Pflegefachkräfte im Ausland anwerben

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Feuerwehr

Waldbrandgefahr steigt stetig

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)
  • Notariat

Land schreibt Notarstellen aus

Asylbewerber lernen in der Musikhochschule in Trossingen gemeinsam mit einer Studentin Deutsch. (Bild: © dpa)
  • Integration

Bleibeperspektive für gut integrierte Ausländerinnen und Ausländer