Landwirtschaft

Mit den Augen der Kuh die Welt betrachten

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, steht mit einem Kuhaugensimulator auf dem Kopf im Stall des Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg (Bild: © Thomas Warnack/dpa)
Minister Peter Hauk steht mit einem Kuhaugensimulator auf dem Kopf im Stall des Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg

Das Landwirtschaftliche Zentrum in Aulendorf ist eine Forschungs- und Bildungseinrichtung am Puls der Zeit. Tierwohl- und Klimathemen stehen im Blickfeld. Bei einem Besuch von Landwirtschaftsminister Peter Hauk wurde ein neuer Kuhaugensimulator und ein Methanmessgerät vorgestellt.

„Das Landwirtschaftliche Zentrum in Aulendorf ist als Forschungs- und Bildungseinrichtung am Puls der Zeit. Aktuelle Themen werden aufgegriffen und fundiert bearbeitet“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich seines Besuchs des landwirtschaftlichen Zentrums für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg (LAZBW) in Aulendorf (Landkreis Ravensburg).

Neuer Kuhaugensimulator

Mit den Augen einer Kuh die Umgebung betrachten, das ist möglich mit dem neuen Kuhaugensimulator, den das LAZBW künftig in der Forschungs- und Bildungsarbeit einsetzen wird. Laufwege in Ställen, der Zugang zum Melk- oder Fressbereich oder Höhenunterschiede beim Stallboden sollen so gestaltet sein, dass sich Kühe frei, ungehindert und vor allem möglichst stressfrei und mit viel Wohlbefinden bewegen können. Um die Umgebung so zu gestalten, dass sich die Tiere wohl fühlen, ist es entscheidend zu sehen, wie Kühe sehen. Hier sind wichtige Erkenntnisse zum Umgang mit Tieren aber auch für die Planung von Ställen zu gewinnen. Mit dem Simulator auf dem Kopf hat der Minister eigene Erfahrungen gesammelt und war beeindruckt über dieses einmalige Erlebnis. „Ich bin überzeugt, dass viele Lehrgangsteilnehmer wichtige Erfahrungen und echte Aha-Erlebnisse haben werden, wenn sie mit dem Simulator durch den Stall gehen. Mit diesen Eindrücken werden künftig auch Ställe im Sinne der Tiere weiter optimiert“, so der Minister.

Methanausstoß beim Wiederkäuen als klimarelevantes Gas messen

Ähnliches gilt für das Methanmessgerät. Methan als klimarelevantes Gas entsteht naturgemäß beim Verdauungsprozess aller Wiederkäuer. Die Mengen, die ein einzelnes Tier beim Wiederkäuen ausstößt, können sehr unterschiedlich sein und hängen von verschiedenen Faktoren ab. Ein ganz wesentlicher Aspekt ist die Futterqualität und die Verdaulichkeit des Futters, auch bestimmte Futterzusätze können den Methanausstoß verringern. Möglicherweise gibt es auch tierindividuelle Unterschiede, die, wenn sie in der Praxis mit vertretbarem Aufwand erfasst werden könnten, auch züchterisch bearbeitet werden könnten. „Mit dem Methanmessgerät, dass die Methangehalte in der Ausatemluft von Kühen messen kann, will das LAZBW einerseits das Problembewusstsein für die Zusammenhänge schaffen, anderseits aber auch in Forschungsarbeiten Lösungsansätze für die landwirtschaftliche Praxis zur Verringerung des Methanausstoßes erarbeiten. Das ist in der heutigen Zeit eine große Herausforderung für Rinderhalter, aber auch eine Notwendigkeit“, betonte der Minister.
 
Beim Rundgang durch den Betrieb konnte sich Peter Hauk zudem darüber informieren, mit welchen baulichen und organisatorischen Maßnahmen versucht wurde, die Folgen des großen Brandes im April 2018 aufzufangen und zu kompensieren. „Ich bin beeindruckt, mit welchen Einsatz die Kollegen in Aulendorf versuchen, trotz verschiedener Behelfslösungen ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot aufrecht zu erhalten. Dafür danke ich allen und spreche Ihnen meine große Anerkennung aus“, lobte der Minister.

Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg

Das Landwirtschaftliche Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg (LAZBW) mit Hauptsitz in Aulendorf ist mit seinen Fachbereichen und den Themen Rinderhaltung und Milchgewinnung einschließlich Zucht- und Haltungsfragen von Rindern, Grünlandwirtschaft, Futterbau, Futterkonservierung, Milcherzeugung, Milchverarbeitung, Wild- und Fischbiologie thematisch sehr breit gefächert. Insbesondere bildet es bezüglich der Milchviehhaltung von der Futtererzeugung und Fütterung, über die Zucht, Aufzucht und Milcherzeugung bis hin zur Milchverarbeitung die gesamte Kette der Milcherzeugung bis zum Endprodukt ab.
 
Die Standorte der einzelnen Fachbereiche liegen in Aulendorf (Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Wildforschungsstelle), Langenargen (Fischereiforschungsstelle) und Wangen (Milchwirtschaft, Fachschule für das Molkereiwesen).
 
Das LAZBW ist als Bildungseinrichtung sowohl in der Berufsausbildung als auch in der Erwachsenenfortbildung bei Landwirten und Beratern eine wichtige Adresse in Baden-Württemberg. Durch die Bearbeitung praxisorientierter Forschungsthemen in Verbindung mit einer eigenen Tierhaltung und Landbewirtschaftung werden praxisrelevante Fragestellungen bearbeitet, die Ergebnisse für die Beratung und Bildung aufgearbeitet und in einem breiten Bildungsangebot in die Praxis transferiert. Jährlich nehmen über 300 Auszubildende in den Landwirtschaftlichen Ausbildungsberufen in BW an Überbetrieblichen Ausbildungskursen des LAZBW teil. Dazu kommen über 160 Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für Landwirte sowie Berater und sonstige Interessierte mit weit über 4.000 Teilnehmern.

Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Deutsche Waldtage beleuchten den Wald im Klimastress

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Kiebitz (Bild: © Sina Schuldt / dpa)
  • Biodiversität

Zweite Runde von „Baden-Württemberg blüht“ startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

3,2 Millionen Euro für 37 Projekte im Ländlichen Raum

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Schäferei-Kompetenz-Netzwerk startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindern

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Land unterstützt Bauern auf dem Weg in die digitale Zukunft

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Untersteller startet Biodiversitätstour im Schwarzwald

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Initiative zum Gewässerschutz startet

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Neue Gemeinden im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Geodaten

Mit neuen Wanderkarten zu mehr Naturerleben im Land

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Tiere auf bundesweiten Warntag vorbereiten

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Weinbauverbandes Württemberg

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wildkamera zeichnet Wolf im Odenwald auf

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Tierwohl-App „fit for pigs“ startet

Winzermeister Martin Behringer trägt zwei Eimer mit reifen Trauben zu einem Bottich (nicht abgebildet) für den Transport in Müllheim. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Änderungen an bestehenden Verordnungen und neue Verordnung für Saisonarbeit

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Hauk informiert sich zu Projekt „Schlachtung mit Achtung“

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Badischen Weinbauverbandes

Verkehrsminister Winfried Hermann (l.) überreicht der Stadt Karlsruhe und dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (r.) die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

Mit blühenden Verkehrs­inseln zu mehr Artenvielfalt