Verwaltung

Ministerialdirektor Wolf-Dietrich Hammann geht in den Ruhestand

Porträt Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann

Als Amtschef des Ministeriums für Soziales und Integration hat Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann an maßgeblicher Stelle die Maßnahmen des Landes gegen die Corona-Pandemie gesteuert. Nun geht er nach über 30-jähriger Tätigkeit in der baden-württembergischen Landesverwaltung in den Ruhestand.
 
Nach über 30 Jahren in der baden-württembergischen Landesverwaltung endet für Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann nunmehr eine Ära. „Mit ihm geht ein höchst anerkannter Landesbeamter in den verdienten Altersruhestand“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann über den 66-jährigen scheidenden Amtschef des Ministeriums für Soziales und Integration.

Über 30-jährige Tätigkeit in der Landesverwaltung

„Ich möchte Herrn Professor Dr. Wolf-Dietrich Hammann für seine über dreißigjährige Tätigkeit in der baden-württembergischen Landesverwaltung herzlich danken. Herr Prof. Dr. Hammann hat auf zahlreichen wichtigen Positionen für das Land Außerordentliches geleistet“, würdigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Verdienste von Hammann. „Besonders hervorzuheben sind seine hervorragenden Leistungen und sein enormer Einsatz im letzten Jahr. Als Amtschef des Ministeriums für Soziales und Integration hat er an maßgeblicher Stelle die Maßnahmen des Landes gegen die Corona-Pandemie gesteuert. Herr Prof. Dr. Hammann war in diesen schwierigen Zeiten eine außerordentlich wichtige Stütze und ein sehr geschätzter Ratgeber.“

Nach seiner Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst mit Studium an der Verwaltungshochschule Kehl hat Prof. Dr. Hammann 1981 sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen beendet und das erste juristische Staatsexamen abgelegt. Vier Jahre später legte der promovierte Jurist das zweite juristische Staatsexamen ab. 1986 wurde Hammann zum Rechts- und Koordinierungsreferenten beim Regierungspräsidium Tübingen berufen. Von Dezember 1987 bis August 1989 war er als Sprecher des baden-württembergischen Umweltministers und Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Umweltministerium tätig. Weitere Stationen von Hammann waren die Dozentur für Öffentliches Recht an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl, an der Führungsakademie Baden-Württemberg in Karlsruhe sowie Ausbildungsleitung und stellvertretender Personalreferent beim Regierungspräsidium Tübingen und der Lehrauftrag für Öffentliches Recht an der Universität Konstanz mit Ernennung zum Honorarprofessor 2010. Im Jahr 2005 wurde er mit der Leitung der Abteilung Umwelt im Regierungspräsidium Tübingen betraut. 2008 wurde er zudem zum Regierungsvizepräsidenten in Tübingen berufen.

Von Juli 2009 bis September 2013 bekleidete Hammann die Funktion als Landespolizeipräsident Baden-Württembergs. Im Anschluss wurde er Ministerialdirektor im Integrationsministerium Baden-Württemberg. Seit Juni 2016 leitete Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann als Ministerialdirektor die Geschicke im Sozialministerium Baden-Württemberg. „Mit Prof. Dr. Hammann konnte ich 2016 einen erfahrenen Behördenleiter für das Ministerium für Soziales und Integration gewinnen, der zuvor seine Qualitäten in verschiedenen Positionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte“, sagte Sozialminister Manne Lucha über seinen langjährigen Amtschef. Er betonte: „Mit ihm verabschiedet sich ein treuer, loyaler und hochkompetenter Spitzenbeamter, der die Landesverwaltung kennt wie seine eigene Westentasche, in den Ruhestand. Mit all seiner Erfahrung trug er entscheidend dazu bei, sowohl die Herausforderungen der Flüchtlingskrise als auch der Corona-Pandemie zu meistern. In den vergangenen fünf Jahren konnte ich mich stets auf ihn verlassen.“

Prof. Dr. Uwe Lahl übernimmt übergangsweise Nachfolge

Nach Behandlung im Ministerrat soll Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl ab Mittwoch, dem 24. März übergangsweise die Geschäfte des Amtschefs im Ministerium für Soziales und Integration führen. „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Uwe Lahl einen erfahrenen und krisenerprobten Nachfolger finden konnten. Dr. Uwe Lahl hat sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene hervorragende Arbeit geleistet. Mit seiner Erfahrung wird er auch im Sozialministerium eine große Stütze sein“, so Minister Lucha.

Dr. Uwe Lahl studierte Germanistik, Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften sowie Chemie an der Universität Bremen. Nach seiner Promotion im Bereich analytischer Chemie war er von 1986 bis 1991 als Beigeordneter der Stadt Bielefeld tätig. Von 1992 bis 1994 war Lahl Staatsrat in Bremen. Ab 1995 war Dr. Uwe Lahl Geschäftsführer der BZL Kommunikation und Projektsteuerung GmbH. Von 1997 bis 1998 habilitierte er an der Technischen Universität Darmstadt im Bereich Immissionsschutz und ist dort seitdem außerplanmäßiger Professor. Im Jahr 2001 wechselte er als Ministerialdirektor ins Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Von 2009 bis 2014 war Lahl erneut Geschäftsführer der BZL Kommunikation und Projektsteuerung GmbH. 2011 wurde er zum assoziierten Professor an die University of Indonesia (Jakarta) berufen. Seit 2014 ist er Amtschef im baden-württembergischen Ministerium für Verkehr.

Wanderer auf einer Blumenwiese.
  • Freizeit

Amtliche Wanderkarte „Offenburg“ vorgestellt

Biotopverbund
  • Naturschutz

30 Jahre Arten- und Biotopschutzprogramm

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Eine Million Euro für Flurneuordnung Rottenburg-Baisingen (Süd)

Motiv "Aufs Amt in Unterwäsche" zu digitalen Behördengängen der Kampagne "Alles beim Neuen".
  • Digitalisierung

Baden-Württemberg ist Spitzenreiter bei digitalen Verwaltungsleistungen

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Biodiversität

Förderung von Kommunen für naturnahe Umgestaltung von Grünflächen

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Naturschutz

Fauna-Flora-Habitat-Managementpläne fertiggestellt

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Tänzer Ray Lynch

Ein denkmalgeschütztes Gebäude in Lörrach, das mithilfe der Städtebauförderung zum Familienzentrum ausgebaut wurde.
  • Städtebau

Ausbau des Familienzentrums in Lörrach abgeschlossen 

Ausstellung über das Naturschutzgebiet Mindelsee im BUND-Naturschutzzentrum Radolfzell-Möggingen
  • Naturschutz

Ausstellung über das Naturschutzgebiet Mindelsee eröffnet

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Naturparke

Calwer Naturpark-Sommertreff gibt vielfältige Impulse

Der neu gestaltete Remsgarten hinter dem Bürgerhaus Schillerschule in Lorch.
  • Städtebau

Städtebauliche Erneuerung in Lorch erfolgreich abgeschlossen

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Tierschutz

Sechs Preisträger des Tierschutzpreises 2021 ausgezeichnet

Ein Bauarbeiter bedient eine große Baumaschine auf einer Autobahnbaustelle. (Bild: © dpa)
  • Strasse

Neue Schulungssoftware in der Straßenbauverwaltung sorgt für mehr Sicherheit

Eine Signalanlage steht neben einem Gleis (Bild: Uwe Zucchi / dpa).
  • Verkehrswende

Konzept für emissionsfreie Güterumschlaganlage in Reutlingen gefördert

Arno Kohlem
  • Kunst und Kultur

Öffnung der Kultureinrichtungen in Karlsruhe und Stuttgart

Zwei Schüler mit Schulranzen stehen an einer Straße um diese zu überqueren.
  • Fußverkehr

Zimmer bei Fußverkehrs-Check in Baden-Baden

P und VP CSBW
  • Cybersicherheit

Führungsduo für Cybersicherheitsagentur ernannt

Kommunale Wärmeplanung in einem Stadtplan
  • Klimaschutz

Förderprogramm zur kommunalen Wärmeplanung beschlossen

Briefkasten mir dem Schriftzug „Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg“ (Bild: © dpa)
  • Verwaltung

Wechsel an der Spitze des Landesamts für Besoldung und Versorgung

Ältere Frau und Ärztin in einer Kabine eines Impfzentrums.
  • Corona-Impfung

Impfzentren schließen am 30. September 2021

Landesfesttage 2021 Radolfzell
  • Heimattage

Besuch der Landesfesttage 2021 in Radolfzell

Ministerin Razavi besichtigt das Münster "Unserer Lieben Frau" in Radolfzell
  • Denkmalschutz

Razavi auf Denkmalreise durch Baden-Württemberg

Tobias Schwerdt
  • Hochschulmedizin

Bauer besucht Universitätsklinikum Heidelberg

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

  • Rettungsdienst

Land stellt Bergwacht Schwarzwald zehn neue Fahrzeuge zur Verfügung