Verwaltung

Ministerialdirektor Wolf-Dietrich Hammann geht in den Ruhestand

Porträt Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann

Als Amtschef des Ministeriums für Soziales und Integration hat Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann an maßgeblicher Stelle die Maßnahmen des Landes gegen die Corona-Pandemie gesteuert. Nun geht er nach über 30-jähriger Tätigkeit in der baden-württembergischen Landesverwaltung in den Ruhestand.
 
Nach über 30 Jahren in der baden-württembergischen Landesverwaltung endet für Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann nunmehr eine Ära. „Mit ihm geht ein höchst anerkannter Landesbeamter in den verdienten Altersruhestand“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann über den 66-jährigen scheidenden Amtschef des Ministeriums für Soziales und Integration.

Über 30-jährige Tätigkeit in der Landesverwaltung

„Ich möchte Herrn Professor Dr. Wolf-Dietrich Hammann für seine über dreißigjährige Tätigkeit in der baden-württembergischen Landesverwaltung herzlich danken. Herr Prof. Dr. Hammann hat auf zahlreichen wichtigen Positionen für das Land Außerordentliches geleistet“, würdigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Verdienste von Hammann. „Besonders hervorzuheben sind seine hervorragenden Leistungen und sein enormer Einsatz im letzten Jahr. Als Amtschef des Ministeriums für Soziales und Integration hat er an maßgeblicher Stelle die Maßnahmen des Landes gegen die Corona-Pandemie gesteuert. Herr Prof. Dr. Hammann war in diesen schwierigen Zeiten eine außerordentlich wichtige Stütze und ein sehr geschätzter Ratgeber.“

Nach seiner Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst mit Studium an der Verwaltungshochschule Kehl hat Prof. Dr. Hammann 1981 sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen beendet und das erste juristische Staatsexamen abgelegt. Vier Jahre später legte der promovierte Jurist das zweite juristische Staatsexamen ab. 1986 wurde Hammann zum Rechts- und Koordinierungsreferenten beim Regierungspräsidium Tübingen berufen. Von Dezember 1987 bis August 1989 war er als Sprecher des baden-württembergischen Umweltministers und Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Umweltministerium tätig. Weitere Stationen von Hammann waren die Dozentur für Öffentliches Recht an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl, an der Führungsakademie Baden-Württemberg in Karlsruhe sowie Ausbildungsleitung und stellvertretender Personalreferent beim Regierungspräsidium Tübingen und der Lehrauftrag für Öffentliches Recht an der Universität Konstanz mit Ernennung zum Honorarprofessor 2010. Im Jahr 2005 wurde er mit der Leitung der Abteilung Umwelt im Regierungspräsidium Tübingen betraut. 2008 wurde er zudem zum Regierungsvizepräsidenten in Tübingen berufen.

Von Juli 2009 bis September 2013 bekleidete Hammann die Funktion als Landespolizeipräsident Baden-Württembergs. Im Anschluss wurde er Ministerialdirektor im Integrationsministerium Baden-Württemberg. Seit Juni 2016 leitete Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann als Ministerialdirektor die Geschicke im Sozialministerium Baden-Württemberg. „Mit Prof. Dr. Hammann konnte ich 2016 einen erfahrenen Behördenleiter für das Ministerium für Soziales und Integration gewinnen, der zuvor seine Qualitäten in verschiedenen Positionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte“, sagte Sozialminister Manne Lucha über seinen langjährigen Amtschef. Er betonte: „Mit ihm verabschiedet sich ein treuer, loyaler und hochkompetenter Spitzenbeamter, der die Landesverwaltung kennt wie seine eigene Westentasche, in den Ruhestand. Mit all seiner Erfahrung trug er entscheidend dazu bei, sowohl die Herausforderungen der Flüchtlingskrise als auch der Corona-Pandemie zu meistern. In den vergangenen fünf Jahren konnte ich mich stets auf ihn verlassen.“

Prof. Dr. Uwe Lahl übernimmt übergangsweise Nachfolge

Nach Behandlung im Ministerrat soll Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl ab Mittwoch, dem 24. März übergangsweise die Geschäfte des Amtschefs im Ministerium für Soziales und Integration führen. „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Uwe Lahl einen erfahrenen und krisenerprobten Nachfolger finden konnten. Dr. Uwe Lahl hat sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene hervorragende Arbeit geleistet. Mit seiner Erfahrung wird er auch im Sozialministerium eine große Stütze sein“, so Minister Lucha.

Dr. Uwe Lahl studierte Germanistik, Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften sowie Chemie an der Universität Bremen. Nach seiner Promotion im Bereich analytischer Chemie war er von 1986 bis 1991 als Beigeordneter der Stadt Bielefeld tätig. Von 1992 bis 1994 war Lahl Staatsrat in Bremen. Ab 1995 war Dr. Uwe Lahl Geschäftsführer der BZL Kommunikation und Projektsteuerung GmbH. Von 1997 bis 1998 habilitierte er an der Technischen Universität Darmstadt im Bereich Immissionsschutz und ist dort seitdem außerplanmäßiger Professor. Im Jahr 2001 wechselte er als Ministerialdirektor ins Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Von 2009 bis 2014 war Lahl erneut Geschäftsführer der BZL Kommunikation und Projektsteuerung GmbH. 2011 wurde er zum assoziierten Professor an die University of Indonesia (Jakarta) berufen. Seit 2014 ist er Amtschef im baden-württembergischen Ministerium für Verkehr.

Hochwasser in Krauchenwies-Hausen am Andelsbach
  • Hochwasserschutz

Knapp vier Millionen Euro für Hochwasserschutz in Ostfildern-Scharnhausen

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer
  • Gleichberechtigung

Land unterstützt Forschungsprojekt zum Leben lesbischer Frauen

Rendering der Gartenschau Eppingen 2021 / Foto: Gartenschau Eppingen 2021
  • Haushalt

Eppingen wird bei Verschiebung der Gartenschau entlastet

Mann reicht Datteln beim Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan weiter.
  • Coronavirus

Beginn des Fastenmonats Ramadan

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Impfung

Landesimpfgipfel am 16. April

Dr. Nicola Schelling und Minister Hermann präsentieren den unterschriebenen Vertrag. Im Hintergrund sieht man eine Bahn.
  • Schiene

Mehr Bahnen und besseres Angebot bei der S-Bahn Stuttgart

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Coronavirus

Schnelltests in Kitas und Kindergärten

Kunstwerk im Gemeindezentrum der Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg in Stuttgart.
  • Gedenken

Gedenken an die ermordeten europäischen Juden

Rathaus Ölbronn-Dürrn
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerung in Dürrn erfolgreich abgeschlossen

Brunnen Stadt Winnenden
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerung in Birkmannsweiler erfolgreich abgeschlossen

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

78 neue Straßenbauprojekte in Förderprogramm

Der Neubau des Finanzamts Karlsruhe-Stadt.
  • Finanzverwaltung

Hannes Grimm ist neuer Vorsteher des Finanzamtes Karlsruhe-Stadt

Eine betagte Dame wird gegen Covid-19 geimpft
  • Corona-Impfung

Vor-Ort-Impfungen in Kommunen für über 80-Jährige

Einige Menschen stehen in einer Schlange, um sich für einen Schnelltest in der Tübinger Innenstadt anzumelden.
  • Coronavirus

Vorerst keine weiteren Modellprojekte im Land

Landtagsgebäude von Baden-Württemberg in Stuttgart.
  • Landtagswahl

Amtliches Endergebnis der Landtagswahl 2021

Briefkasten mir dem Schriftzug „Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg“ (Bild: © dpa)
  • Verwaltung

Widersprüche beim LBV nur schriftlich möglich

Urban Gardening (Bild: © dpa)
  • Städtebauförderung

Förderprogramm für nichtinvestive Städtebauprojekte 2021 ausgeschrieben

Zwei Männer ziehen eine Abdeckung von einer großen Infotafel und enthüllen sie.
  • Mobilität

Erste Mobilitätssäule des Landes eingeweiht

Taucher beim Dokumentieren des Einbaums während der Sondagearbeiten
  • Denkmalpflege

Bergung eines über 4.000 Jahre alten Einbaums im Bodensee

Blick in den Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg
  • Städtebauförderung

2,6 Millionen Euro für städtebauliche Erneuerung „Durlach-Aue“ in Karlsruhe

Von links nach rechts: Landrätin Stefanie Bürkle, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Bürgermeister Magnus Hoppe bei der Unterzeichnung.
  • Vermögen und Hochbau

Verwaltungsvereinbarung zur Heuneburg unterzeichnet

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Landesverwaltung

Mit wenigen Klicks zu verständlichen Texten

Ausstellung Körper. Blicke. Macht. in der Kunsthalle Baden-Baden
  • Kunst und Kultur

Land fördert Anlaufstellen für Kulturschaffende

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnung

Land beharrt auf Einhaltung der Notbremse in den Stadt- und Landkreisen