Kleintierzucht

Landeswettbewerb zur Jugendarbeit in der Kleintierzucht

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.

Mit dem Wettbewerb „Kleintierzucht erleben – Kinder und Jugendliche begeistern“ sollen neue Projekte der Jugendarbeit in der Kleintierzucht angestoßen oder bewährte Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentiert werden.

„Wir wollen junge Menschen frühzeitig an einen verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren heranführen. Zusammen mit den Kleintierzuchtverbänden aus Baden-Württemberg startet das Land deshalb den Wettbewerb ‚Kleintierzucht erleben – Kinder und Jugendliche begeistern‘. Ziel des Wettbewerbs ist es, Anreize zu schaffen, damit im Bereich der Kleintierzucht neue und attraktive Angebote für Kinder und Jugendliche angestoßen werden“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk. Auch bereits bestehende Projekte können eingereicht werden. Ein Gedanke des Wettbewerbs sei es, dass Interessierte Ideen und Anregungen für Jugendarbeiten im eigenen Verein bekommen. Dabei könne auch auf bereits Bewährtes zurückgegriffen werden.

Jugendarbeit in der Kleintierzucht

„Jugendarbeit gepaart mit dem Hobby der Kleintierzucht ist besonders wertvoll und wird deshalb von uns unterstützt. Durch den Umgang mit den Tieren werden den Kindern und Jugendlichen spielerisch wichtige Werte wie Verantwortungsbewusstsein gegenüber Mensch und Tier sowie Selbstständigkeit beigebracht. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen Jugendarbeiten ausgezeichnet werden, die besonders wertvoll sind und den Kindern oder Jugendlichen ein attraktives, fachlich und didaktisch hochwertiges Angebot anbieten“, sagte Minister Hauk.

„Leider ist es in unserer heutigen digitalen Welt nicht mehr so einfach, Kinder und Jugendliche für die reale Welt zu begeistern. So haben die Kleintierzuchtvereine leider auch, wie viele andere Vereine, mit sinkenden Mitgliederzahlen und fehlendem Nachwuchs zu kämpfen“, betonte Minister Hauk. Zusammen mit den Verbänden der Kleintierzucht sei deshalb die Idee entstanden, einen Wettbewerb ins Leben zu rufen, der Impulse für den Ausbau der Jugendarbeit in Baden-Württemberg setzt. Die Geldpreise für die Sieger würden von den Kleintierzuchtverbänden und dem Land gestiftet.

Beim Landeswettbewerb „Kleintierzucht erleben – Kinder und Jugendliche begeistern“ (PDF) kann sich jeder bewerben, der Jugendarbeit in der Kleintierzucht anbietet. Fachliche Inhalte der Kleintierzucht sollten Bestandteil sein und den Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Angebots vermittelt werden. Der Ablauf des Wettbewerbs sieht folgendermaßen aus: Neue Projekte werden konzipiert und gestartet. Oder: Bereits bestehende Jugendarbeit wird wie bisher fortgeführt oder an neue Ideen und Konzepte angepasst. Die Angebote sollten über einen bestimmten Zeitraum laufen. Zur Wettbewerbseinreichung müssen diese nicht abgeschlossen sein, was bei fortlaufenden Projekten ohnehin nicht der Fall ist.

Bewerbung bis 31. März

Die Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens zum 31. März 2021 beim entsprechenden Kleintierzuchtverband einzureichen. Der Antrag ist mit dem vorgegebenen Formular zu stellen. Die Anträge werden von einer Jury gesichtet und bewertet. Die Jury besteht aus Verbandsvertretern und Vertretern des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Der Wettbewerb findet seinen Abschluss mit einer Präsentation der Siegerprojekte und anschließender Preisverleihung. Es stehen Preisgelder in Summe bis zu 5.000 Euro zur Verfügung. Die Aufteilung wird in Abhängigkeit der Zahl der Teilnehmer und auszeichnungswürdiger Projekte vorgenommen.

Infodienst Landwirtschaft: Landeswettbewerb „Kleintierzucht erleben – Kinder und Jugendliche begeistern“ (PDF)

Infodienst Landwirtschaft: Bewerbungsunterlagen (PDF)

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Welttag der Feuchtgebiete und 50 Jahre Ramsar-Konvention

Ein Forstwirt des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald fällt bei St. Märgen eine Fichte. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Wald

Waldstrategie vorgestellt

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Naturschutz

Bericht zur Lage der Natur 2020

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Förderung von regionalen Schlachthöfen nach Tierwohlkriterien

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Ziege in der Gemeinde Forbach vom Wolf gerissen

Wolf
  • Artenschutz

Weiterer Wolfsnachweis in der Gemeindeebene von Mudau

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

100 Millionen Euro für Projekte im Ländlichen Raum

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Ländlicher Raum

1,8 Millionen Euro für Flurneuordnung Berglen - Rettersburg/Öschelbronn

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

1,75 Millionen Euro für Flurneuordnung Staig-Steinberg

Feldweg
  • Landentwicklung

1,6 Millionen Euro für Flurneuordnung Mainhardt-Geißelhardt

Internationle Grüne Woche 2021 - Digital
  • Landwirtschaft

Land nimmt an Internationaler Grüner Woche Digital 2021 teil

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Genehmigung von Windkraftanlagen

Bei Öhringen
  • Ländlicher Raum

Modellprojekt „Junges Wohnen“ startet mit sechs Kommunen

Auf dem Feld
  • Corona-Hilfen

Weitere Corona-Hilfen für Weiterbildungsträger

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Biodiversitätspfade

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Hofwirtschaft und Hotel „Ellgass“ in Eglofs
  • Ländlicher Raum

Zukunftsinvestitionen für das Hotellerie- und Gastgewerbe

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Artenschutz

Biologische Vielfalt stärken

Eine Mitarbeiterin des Grundbuchzentralarchivs scannt eine Flurkarte ein (Bild: © dpa).
  • Landentwicklung

470.000 Euro für Flurneuordnung Adelsheim

Eine junge Frau bei einer Übung der freiwilligen Feuerwehr.
  • Zusammenhalt

Gewinner des Wettbewerbs „Stärkung des Ehrenamts“ stehen fest

Möwen fliegen über den Bodensee in Konstanz.
  • Vogelgrippe

Geflügelpest in Konstanz amtlich festgestellt

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Artenschutz

Getötete Ziege in Forbach aufgefunden

Von Daheim
  • Regionalkampagne

Regionaltypische Spezialitäten aus Baden-Württemberg

Salbei-Glatthafer-Wiese auf einer Böschung im Frühsommer (Foto: © Dr. Tillmann Stottele)
  • Biologische Vielfalt

Straßenränder als Lebensraum für Pflanzen und Tiere

Lebensmittelreste
  • Ernährung

Restlos gut essen nach den Feiertagen