Straßenbau

Landesstraße zwischen Sulz und Kuppingen erfolgreich saniert

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße.
Symbolbild

Die umfassende Sanierung der Landesstraße 1358 zwischen Sulz und Kuppingen wurde erfolgreich abgeschlossen. Sie ist Teil einer wichtigen Verkehrsachse zwischen dem Nordschwarzwald und dem Wirtschaftsraum Stuttgart.

Verkehrsminister Winfried Hermann hat am 30. Mai 2022 mit Regierungspräsidentin Susanne Bay und Landrat Roland Bernhard die umfassend sanierte Landesstraße (L) 1358 zwischen Sulz am Eck und Kuppingen in den Landkreisen Calw und Böblingen für den Verkehr freigegeben. Die in der Region lang ersehnte Sanierung dieses Landesstraßenabschnitts wurde im Mai 2021 begonnen und konnte trotz aller Erschwernisse durch die Pandemie nach einem Jahr Bauzeit abgeschlossen werden.

Verkehrsminister Winfried Hermann hob die Bedeutung der Sanierung des Straßennetzes hervor: „Die Sanierung der L 1358 ist ein wichtiges landkreis- und regierungsbezirksübergreifendes Sanierungsprojekt. Letztes Jahr haben wir uns die Sanierung von 220 Kilometern Landesstraßen vorgenommen, in diesem Jahr sind es weitere 190 Kilometer. 2,8 Kilometer davon werden durch diese Maßnahme verwirklicht.“ Der Minister dankte dem Regierungspräsidium Stuttgart und dem Landratsamt Böblingen für die sehr gute Zusammenarbeit, ebenso der Stadt Herrenberg, die sich an den Kosten der Maßnahme finanziell beteiligt.

Wichtige Verkehrsachse

Regierungspräsidentin Susanne Bay betonte Aspekte der Verkehrssicherheit: „Der Abschnitt von Sulz am Eck bis Kuppingen ist Teil einer wichtigen Verkehrsachse zwischen dem Nordschwarzwald und dem Wirtschaftsraum Stuttgart. Auch wenn das Verkehrsaufkommen eher gering ist, gibt es Begegnungsverkehr von Lastkraftwagen und Bussen sowie Kreuzungen und Einmündungen zu landwirtschaftlichen Wegen. Mit Blick auf die Verkehrssicherheit war die grundhafte Sanierung dieses Landesstraßenabschnitts dringend erforderlich.“

In Abstimmung mit dem Land hat der Landkreis Böblingen Planung, Grunderwerb und Ausschreibung durchgeführt und auch die bauliche Umsetzung der Maßnahme für das Land übernommen.

Verkehrssicherheit erhöht

Landrat Roland Bernhard ist erleichtert, dass die Sanierung nun abgeschlossen ist: „Eine lange Geschichte nimmt ein gutes Ende. Mein Dank geht an das Land und an die Landtagsabgeordneten für ihren Einsatz, außerdem unsere Kreisräte, deren Beschluss eine schnelle Umsetzung der Maßnahme durch den Landkreis erst ermöglicht hat. Der Landkreis Böblingen unterstützt gerne bei der Straßensanierung. Uns haben in den vergangenen Jahren viele Beschwerden über den Zustand der Landesstraße erreicht. Durch die jetzige Anpassung wurden die Defizite beseitigt und die Verkehrssicherheit insgesamt erhöht.“

Die L 1358 verbindet die Stadt Wildberg im Landkreis Calw mit der Stadt Herrrenberg im Landkreis Böblingen. Der Abschnitt zwischen der Kreisgrenze und dem Ortseingang von Kuppingen befand sich in einem schlechten Zustand. Das Erhaltungsmanagement Landesstraßen 2019 bis 2020 hatte hier zwei Erhaltungsabschnitte aufgewiesen.

Mehr Platz und bessere Entwässerung

Die Fahrbahn war mit einer durchschnittlichen Breite von 5,25 Metern vor allem für den Begegnungsverkehr großer Fahrzeuge zu schmal und der mangelhafte Unterbau führte zu einem erhöhten Sanierungsaufwand. Unzureichende Entwässerungseinrichtungen sorgten bei Starkregen zudem regelmäßig für Überschwemmungen auf der Straße, was ein nicht unerhebliches Gefährdungspotential für die Verkehrsteilnehmer bedeutete. Des Weiteren befinden sich große Teile des Streckenabschnittes innerhalb und am Rande unterschiedlicher Wasserschutzzonen.

Im Zuge der Maßnahme wurde daher ein angemessener Fahrbahnunterbau hergestellt, die Fahrbahnbreite auf sechs Meter verstetigt sowie ein funktionierender Abfluss des Oberflächenwassers sichergestellt. Dadurch erhöht sich die Verkehrssicherheit, die Unterhaltungskosten werden nachhaltig reduziert und der Schutz der angrenzenden Wasserschutzgebiete wird sichergestellt.

Land trägt Gros der Kosten

Die Kosten für die Maßnahme in Höhe von rund 5,2 Millionen Euro trägt das Land Baden-Württemberg. An den Kosten beteiligt sich die Stadt Herrenberg im Rahmen der Entwässerung des landwirtschaftlichen Wegenetzes mit rund 950.000 Euro.

Die ursprünglich für Ende Dezember 2021 geplante Fertigstellung hatte sich aufgrund erschwerter Tiefbauarbeiten und Lieferengpässen verzögert. Nach Abschluss der Bauarbeiten kann die L 1358 nunmehr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Ministerium für Verkehr: Erhaltung von Bundes- und Landesstraßen

Quelle:

Ministerium für Verkehr / Regierungspräsidium Stuttgart / Landkreis Böblingen
Neun-Euro-Ticket für Juni 2022 als Handyticket des VVS
  • Nahverkehr

Neun-Euro-Ticket bis Lottstetten anerkannt

Holzbau
  • Forst

Gebäude zu Kohlenstoffsenken machen

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasser

Land unterstützt Gemeinde Auenwald bei Trinkwasserversorgung

  • Donauraum

Lieferketten resilienter gestalten

Ein Mann mit FFP2-Maske steht vor einem Zug am Bahnhof
  • Nahverkehr

Erwartete Auslastung von Regionalzügen nachschauen

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer.
  • Wirtschaftsministerkonferenz

Einsatz für kleine Unternehmen

Visualisierung Gebäude Cyber Valley I
  • Forschung

20 Millionen Euro für Kom­petenzzentrum im Cyber Valley

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Klimaschutz

Kommunaler Wettbewerb zur Klimaneutralität startet

Blick in den Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg
  • Baukultur

Land fördert kommunale Gestaltungsbeiräte

Ein Hausarzt misst den Blutdruck einer Patientin (Bild: © dpa).
  • Gesundheit

Zehn Primärversorgungszentren können loslegen

Dorfwettbewerb
  • Ländlicher Raum

Ergebnisse des Landesentscheids „Unser Dorf hat Zukunft“

Menschen steigen an einem Gleis des Tiefbahnhofs im Hauptbahnhof aus einer S-Bahn.
  • Polizei

Kriminalpolizei darf kostenlos den Nahverkehr nutzen

Eine ukrainische Flagge hängt vor dem Eingang eines Gebäudes.
  • Ukraine-Krieg

Gentges fordert finanzielle Entlastung der Kommunen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Tot aufgefundene Ziege im Gemeindegebiet Münstertal nicht durch Wolf verletzt

Kläranlage Wegstetten
  • Abwasser

Zuschuss für Abwasser­beseitigung in Abtsgmünd

Startschuss für das „Bürgeramt Virtuell“ (von links): Manfred Leutz (Leiter Amt für Digitales, Stadt Heidelberg), Minister Thomas Strobl, Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner sowie Bernd Köster und Rudi Lerche (aktueller und ehemaliger Leiter des Bürgeramtes, Stadt Heidelberg). Auf dem Screen im Hintergrund und zugeschaltet ins „virtuelle Bürgeramt“: Ina Kindler (Bürger- und Ordnungsamt).
  • Digitalisierung

Heidelberger Verwaltung eröffnet digitale Außenstelle

naturnahe Umgestaltung am Donauursprung
  • Gewässerschutz

Naturnahe Umgestaltung des Donauursprungs eingeweiht

Generaldirektor der nigerianischen Museums- und Denkmalbehörde besucht Stuttgarter Museum
  • Kunst und Kultur

Rückgabe von Benin-Bronzen

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Fuß

15 Kommunen erhalten Fußverkehrs-Check des Landes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)
  • Schule

Digitalisierung an den Schulen im Land kommt voran

Jugendliche sitzen vor einem Laptop. (Foto: © dpa)
  • Schule

Schülerfirmen für nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Innovation

Zentrum für Frugale Produkte und Produktionssysteme

Ein Neubaugebiet von Weissach
  • Steuern

Abgabe der Grundsteuer­erklärung startet am 1. Juli

Rettungswagen stehen vor der Notaufnahme der Universitätsklinik Freiburg. (Bild: picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Corona-Finanzhilfen

Land unterstützt Universitäts­kliniken mit 80 Millionen Euro