Schülerwettbewerb

Landessieger des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen 2022 gekürt

Eine Schülerin und ein Schüler lesen gemeinsam einen Text (Bild: © dpa).

In Vaihingen/Enz wurden die Landessieger des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen gekürt. Kultusministerin Theresa Schopper gratulierte den Preisträgerinnen und Preisträgern und zeigte sich von ihrem Umgang mit Fremdsprachen beeindruckt.

Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Latein oder Altgriechisch  – polyglott geht es zu beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Etwa 15.000 Jugendliche treten jedes Jahr an und beeindrucken mit ihrem kreativen und virtuosen Umgang mit Fremdsprachen. Am Wettbewerb 2021/2022 haben aus Baden-Württemberg knapp 150 Gruppen (fast 800 Kinder und Jugendliche) teilgenommen  – und die achte Klasse des Stromberg-Gymnasiums aus Vaihingen/Enz hat die Jury dabei am meisten überzeugt.

Im Rahmen des in Potsdam stattfindenden Sprachenfestes – das Bundesfinale des Wettbewerbs – teilten sich die Jugendlichen mit ihrem englischen Beitrag „The New Kid“, einem Kurzfilm, in dem es um Mobbing einer neuen Mitschülerin wegen ihrer sexuellen Orientierung geht, den ersten Platz mit einem Gymnasium aus dem sächsischen Meißen. Auf Landesebene werden im Rahmen der feierlichen Landespreisverleihung am 7. Juli 2022 in Vaihingen/Enz nun sie und die anderen erfolgreichen Teams aus Baden-Württemberg gewürdigt. Geehrt werden darüber hinaus die Landespreisträgerinnen und -preisträger des Einzelwettbewerbs SOLO.

„Sprache ist das Elixier für die Verständigung und Sprache verbindet. Das gilt regional, national sowie über die Staatengrenzen hinweg. Und es macht unheimlich viel Spaß, sich in einer fremden Sprache zu verständigen – und das besonders als Team. Auch deshalb freue ich mich, dass wir gleich vier baden-württembergische Gruppen unter den Preisträgerinnen und Preisträgern des diesjährigen Wettbewerbs haben“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper und ergänzt: „Herzlichen Glückwunsch für diese tollen Leistungen, das gilt genauso für die Landespreisträgerinnen und -preisträger sowie überhaupt für alle Teilnehmenden. Es ist beeindruckend, wie sie mit Sprache umgehen und spielen können. Bleibt unbedingt am Ball, das wird Euch viele Türen öffnen und auch künftig große Freude bereiten.“

Mehr als 5.500 Teilnehmer in der Kategorie TEAM Schule

Siebtklässlerinnen und Siebtklässler des Hermann-Hesse-Gymnasiums aus Calw (Französisch, Englisch – „Comment se faire des amis dans une école?“) erhielten mit ihrer französischen Ratgebersendung, in der es um die Frage geht, wie man Freundschaften knüpft, den dritten Bundesplatz. Zudem heimsten Zehntklässlerinnen und Zehntklässler des Elisabeth-Selbert-Gymnasiums aus Filderstadt (Englisch – „The colors of grief“) einen dritten Bundesplatz ein und gewannen obendrein auch den Preis der Schülerjury. In ihrem tiefgründigen Beitrag beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Umgang mit Trauer und Verlust.

Auf Landesebene wurden darüber hinaus Zehntklässlerinnen und Zehntklässler des Carlo-Schmid-Gymnasiums Tübingen mit ihrem Beitrag „Youth“, in dem der Selbstfindungsprozess in der Jugend thematisiert wird, mit einem ersten Landespreis ausgelobt. Da allerdings nur drei Teams aus Baden-Württemberg für das Bundesfinale zugelassen worden waren, konnten die Tübingerinnen und Tübinger nicht nach Potsdam reisen.

Mehr als 1.360 Teams mit mehr als 5.500 Schülerinnen und Schüler aller Schulformen aus ganz Deutschland sowie den deutschen Auslandsschulen hatten 2022 am Bundeswettbewerb in der Kategorie TEAM Schule teilgenommen – mit Theaterstücken, Filmen und Hörspielen, zum Teil mehrsprachig. Beim Sprachenfest in Potsdam präsentierten 33 Teams ihre Beiträge, mit denen sie sich in der Landesrunde durchgesetzt hatten.

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Zum Bundeswettbewerb Fremdsprachen gibt es eine Bundespreisträgerliste (PDF) sowie eine Liste der Schulen, die Preisträgerinnen und Preisträger im Einzelwettbewerb auf Landesebene (PDF) zu verzeichnen hatten. Das SOLO-Bundesfinale findet erst vom 21. bis 24. September 2022 im niedersächsischen Stapelfeld statt.

Baden-Württemberg wird im kommenden Jahr das Sprachenfest des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen (15. bis 17. Juli 2023) ausrichten. Dieser fördert sprachinteressierte und sprachbegabte Kinder und Jugendliche. Bildung und Begabung, das Zentrum für Begabungsförderung in Deutschland richtet den Wettbewerb aus, die Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft wird dabei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Der Wettbewerb ist für Schülerinnen und Schüler der Klassen sechs bis 13 sowie Auszubildende. Er möchte Neugier auf fremde Sprachen und Kulturen wecken und bietet Raum für interkulturellen Austausch. Bei den Aufgaben geht es daher nicht nur um Grammatik- und Vokabelwissen, sondern vor allem auch um Kreativität und Spaß im Umgang mit Sprache. Die Anmeldung für den Wettbewerbslauf 2022/2023 ist ab sofort möglich und endet am 6. Oktober 2022. Zur Auswahl stehen die Kategorien SOLO/SOLO Plus (Klasse acht bis 13) und TEAM (Klasse 6 bis 10).

Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Liste Preisträger des Einzelwettbewerbs SOLO (PDF)

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Preisträger des 31. Sprachenfestes TEAM (PDF)

Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Anmeldung anfordern

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Hauk besucht Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung

Karte von Baden-Württemberg, auf der die am STADTRADELN teilnehmenden Kommunen flächig dunkelblau eingefärbt sind.
  • Radverkehr

Schluss-Etappe beim STADTRADELN 2022

Ein Apotheker der Universitätsklinik Freiburg steht in der Apotheke des Klinikums vor einem Regal. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Medizin

Apotheke des Uniklinikums Heidelberg erweitert

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Firmenbesuch

Handwerk ist wichtiger Partner für Klimaschutz und Energiewende

Kinder beim Schwimmunterricht.
  • Frühkindliche Bildung

Mit „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“ schwimmen lernen

Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper (links), Bundesbauministerin Klara Geywitz (Mitte) und Landesbauministerin, Nicole Razavi (rechts) besichtigen das Sanierungsgebiet Veielbrunnen im Stuttgarter Neckarpark.
  • Städtebau

Geywitz und Razavi besuchen Stuttgarter Neckarpark

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Gesundheit

Krankenhäuser und Arztpraxen stark belastet

Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin begleitet eine ältere Frau.
  • Coronavirus

Corona-Schutzmaßnahmen weiter ernst nehmen

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Das Thermostat einer Heizung.
  • Wohnen

Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Waldpädagogik im Enzkreis

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Elf Millionen Euro für über­betriebliche Berufsausbildung

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

  • Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Hauk weiht landesweit ersten Corona-Hain ein

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

200.000 Euro für die Flurneu­ordnung Ravenstein-Ballenberg

Urkundenübergabe an die Absolventen
  • Landesentwicklung

Vermessungsreferendare legen Große Staatsprüfung ab

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf einer Covid-19 Intensivstation.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Modellprojekte zur Intensiv­pflege an Universitätskliniken

Der Landesfamilienpass
  • Familien

Mit dem Landesfamilienpass in die Sommerferien starten

Beispiel einer öffentlichen „Toilette für alle“
  • Menschen mit Behinderungen

Land fördert weitere „Toiletten für Alle“