Kliniken

Landesregierung beschließt Krankenhausbauprogramm 2012

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Sozialministerin Katrin Altpeter (r.) bei der Regierungspressekonferenz am Dienstag (17. April 2012) im Landtag in Stuttgart

Die Landesregierung hat auf der Kabinettssitzung das Krankenhaus­bauprogramm für 2012 beschlossen. Damit können insgesamt 18 besonders dringliche Bauvorhaben mit insgesamt 230 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt gefördert werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialministerin Katrin Altpeter: „Die Verwirklichung dieser Projekte wird zu einer deutlichen Verbesserung der stationären Krankenhausversorgung in Baden-Württemberg beitragen.“ Der Ministerpräsident machte deutlich, dass es erklärter Wille der Landesregierung sei, den von der Vorgängerregierung übernommenen Investitionsstau bei den Krankenhäusern von mehr als einer Milliarde Euro sukzessive abzutragen. „Dafür werden wir wie im Koalitionsvertrag vorgesehen bis 2016 die Investitionsmittel Schritt für Schritt erhöhen und sie zur Entwicklung einer abgestimmten Versorgungsstruktur nutzen.“

Sozialministerin Altpeter wies darauf hin, dass die neue Landesregierung auch in diesem Jahr, wie schon 2011, zusätzliche Mittel (+ 45 Millionen Euro) für das Bauprogramm bereitstellt. „Das zeigt deutlich den hohen Stellenwert, den wir einer funktionierenden stationären Krankenversorgung beimessen“, so die Ministerin.

18 geförderte Bauprojekte

Gefördert werden mit dem Jahresbauprogramm 2012 das Kreisklinikum Crails­heim, Kreiskrankenhaus Emmendingen, Helfensteinklinik Geislingen, Thorax­klinik Heidelberg, St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe, Klinikum gGmbH Karls­ruhe, Theresienkrankenhaus und St. Hedwigs-Klinik Mannheim, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Universitätsklinik Mannheim, Klinik für Kinderneurologie und Sozialpädiatrie Maulbronn, SRH-Krankenhaus Obern­dorf, Ortenauklinikum Offenburg-Gengenbach, Krankenhaus St. Elisabeth Ravensburg, Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall, GRN-Klinik Schwetzingen, Marienhospital Stuttgart, Klinikum Stuttgart Krankenhaus Bad Cannstatt und Evangelisches Bildungszentrum für Gesundheitsberufe Stuttgart

Bei den geförderten Bauvorhaben handelt es sich um Neubau-Projekte(Kran­kenhaus Crailsheim, Klinikum Karlsruhe, Klinikum Stuttgart und Diakonie-Krankenhaus Schwäbisch Hall) sowie um Projekte mit umfassenden Sanie­rungen (Heidelberg Thoraxklinik, Stuttgart Marienhospital und Karlsruhe St. Vincentius-Kliniken), wodurch die Betriebs- und Strukturabläufein sensiblen Bereichen der Klinik nachhaltig verbessert werden. Bei anderen Vorhaben sollen Bauabschnitte (Einstieg, Fortsetzung oder Abschluss einer Gesamtsanierung) einer kontinuierlichen Förderung zugeführt werden und schließlich werden solche Vorhaben gefördert, denen aufgrund ihrer besonderen medizinischen oder sonstigen Inhalte eininnovativer Charakter beigemessen wird. Exempla­risch hierfür nannte Ministerin Altpeter die Abteilung für Stammzelltransplantation am Klinikum Mannheim.

Drei Ersatzprojekte

Wie in den Vorjahren werden zum Jahreskrankenhausbauprogramms auch Ersatzprojekte benannt. Sie werden aufgegriffen, wenn sich bei der Programm­abwicklung noch finanzielle Spielräume eröffnen sollten. Sollten die vorgeschla­genen drei Alternativprojekte des Bauprogramms jedoch nicht in 2012 gefördert werden können, genießen sie auf jeden Fall bei der Aufstellung des Jahres­krankenhausbauprogramms 2013 höchste Priorität. Folgende Alternativprojekte wurden benannt: Klinikum Heidenheim, DRK-Klinik Baden-Baden und Klinik Tettnang.

Förderkriterien

Sozialministerin Altpeter unterstrich, dass die 18 vom Land finanziell geförderten Bauprojekte anhand der erst kürzlich vom Kabinett verabschiedeten neuen Kriterien für die Förderung von Investitionen an Krankenhäusern in Baden-Württemberg ausgewählt wurden. Der Landeskrankenhausausschuss habe die Projektauswahl auf der Grundlage der neuen Förderkriterien deshalb zustimmend zur Kenntnis genommen.

Die Ministerin wies ausdrücklich darauf hin, dass das Jahreskrankenhausbauprogramm 2012 auch die besonderen Belange des ländlichen Raums berücksichtige. Vier der vorgeschlagenen Projekte beträfen Vorhaben im ländlichen Raum.

Ministerin Altpeter machte darauf aufmerksam, dass für den Zeitraum 2013 bis 2016 zahlreiche strukturpolitisch wichtige Bauvorhaben im Land zur Förderung anstünden. Exemplarisch nannte sie die Krankenhausstandorte Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Böblingen/Sindelfingen, Schwäbisch Hall, Biberach und Ravensburg. Bei all diesen Vorhaben sei jeweils mit einer Landesförderung von über 50 Millionen Euro zu rechnen. Sie äußerte die Erwartung, dass der Landtag auch in den kommenden Jahren ausreichende Mittel zur Verfügung stellt, um den Antragsstau Schritt für Schritt weiter abbauen zu können.

Quelle:

Staatsministerium Baden-Württemberg
Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Pandemie

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

Eine Haltekelle der Polizei ist bei einer Kontrolle vor einem Polizeifahrzeug zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Strassenverkehr

Neuer Bußgeldrahmen schafft mehr Verkehrssicherheit

Aufkleber in Impfpass weist auf Impfung mit dem Impfstoff Moderna hin.
  • Corona-Impfung

Impfgipfel bildet Auftakt zur nächsten Phase der Impfkampagne

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Straße

Leitfaden zu Building Information Modeling im Straßenbau veröffentlicht

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Symbolbild: Bewohner des Mehrgenerationenhauses in Überlingen stehen auf Balkonen.
  • Quartiersentwicklung

Land unterstützt Quartiersentwicklung mit rund 1,8 Millionen Euro

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Rund eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Hochwasser in Krauchenwies-Hausen am Andelsbach
  • Hochwasserschutz

Knapp vier Millionen Euro für Hochwasserschutz in Ostfildern-Scharnhausen

Das Logo von Invest BW
  • Invest BW

Antragspause im Förderprogramm Invest BW

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Der Glückstein-Park in Mannheim
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerung „Mannheim 21 – Glückstein-Quartier“ erfolgreich abgeschlossen

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Klimaschutz

Pilotvorhaben zur Kopplung von Solarenergie und E-Mobilität auf Parkflächen

Von links nach rechts:  Landesvorsitzender des WEISSEN RING in Baden-Württemberg, Polizeipräsident a. D. Hartmut Grasmück, Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf, Opferbeauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg, Generalstaatsanwalt a. D. Dr. Schlosser.
  • Opferschutz

Opferbeauftragter und WEISSER RING schließen Kooperationsvereinbarung

Ärztin zeigt Ampulle mit dem Impfstoff AstraZeneca
  • Corona-Impfung

AstraZeneca: Zweitimpfung für unter 60-Jährige mit anderem Impfstoff

Eine Pflegekraft hilft einer alten Frau beim Trinken aus einem Becher in einem Seniorenheim (Bild: Patrick Pleul / dpa)
  • Pflege

Online-Portal und Themenbericht nehmen Pflege in den Fokus

  • Steuern

Gesetzentwurf zur Eindämmung von Share Deals liegt vor