Land

Landeskundliches Portal LEO-BW geht online

Mit einer nie dagewesenen Dichte an regionalen Informationen und einer bislang beispiellosen Verknüpfung regionaler Partner startet am heutigen Mittwoch das landeskundliche Portals LEO-BW.

Ab sofort sind unter www.LEO-BW.de Informationen aus Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Gegenwart und Geschichte Baden-Württembergs über ein einziges Portal abrufbar. Mit einem Klick können in LEO-BW Bilder, Karten der unterschiedlichsten Art, historische Statistiken, digitalisierte Dokumente und Filme gefunden werden. Durch die Vernetzung bereits vorhandener Informationssysteme eröffnen sich neue mehrdimensionale und multimediale Zugangsmöglichkeiten. „LEO-BW hat das Potenzial, zur zentralen Plattform im landeskundlichen Bildungsbereich zu werden“, sagt Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg. Das Portal sei bislang bundesweit einmalig und ein absolutes Vorzeigeprojekt. Und es habe durchaus auch eine politische Dimension.

Denn eines der zentralen Themen der neuen Landesregierung, die Bürgerbeteiligung ist für Bauer untrennbar verbunden mit dem Zugang zur Ressource Wissen. „Wissen ist die Voraussetzung für Bürgerbeteiligung“, sagt Bauer. in diesem Sinn sei LEO-BW ein Geschenk für jeden Bürger: „Lehrer, Schüler, Forscher oder Geschichtsinteressierte jeder Art LEO-BW ermöglicht für jeden den kostenfreien Zugang zum vernetzten Wissen um und über Baden-Württemberg.“

Das Portal vernetzt aktuelle statistische Daten und das relevante Wissen zur Geschichte des Landes, seinen Orten und seinen Persönlichkeiten, geliefert und aufbereitet von derzeit 18 Institutionen (s. Anhang). Und es sollen noch deutlich mehr werden.

„Dies ist der Startschuss für ein Projekt, das von nun an beständig wachsen und sich entwickeln soll“, sagt der Präsident des Landesarchivs BW, Prof. Dr. Robert Kretzschmar. Die Qualität des Informationsangebots wachse mit zunehmendem Datenbestand. Es sei das Bestreben der Betreiber, insbesondere weitere Museen als Partner zu gewinnen. „Wir glauben, dass gerade das Interesse an den Digitalisaten, also eingescannten Dokumenten, Bildern oder auch 3-D-Objekten, besonders groß sein wird“, sagt Kretzschmar.

Die Vision für die Weiterführung von LEO-BW sei die Umsetzung so genannter Semantic-Web-Technologie. Dadurch ließen sich Verknüpfungen und Beziehungen herleiten, zu denen sonst nur der menschliche Intellekt in der Lage sei. Dies sei allerdings auch eine Kostenfrage.

Die Kosten für den bisherigen Aufbau des Portals beliefen sich auf zwei Millionen Euro. Eine Million entfiel dabei auf die Entwicklung der Software, eine zweite auf die Koordination und den Workflow zwischen den beteiligten Partnern. Die laufenden Kosten sind gesichert.

Hinweis: Unter dem Link http://www.landesarchiv-bw.de/web/53745 befindet sich ein großzügiger Downloadbereich mit Filmtrailer, Screenshots, Bildern und Zahlenmaterial rund um das neue Online-Portal.

Die 18 ständigen Partner von LEO-BW:

  • Badische Landesbibliothek Karlsruhe
  • Badisches Landesmuseum Karlsruhe
  • Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg
  • Haus des Dokumentarfilms
  • Haus der Geschichte Baden-Württemberg
  • Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg
  • Landesarchiv Baden-Württemberg
  • Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
  • Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg
  • Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
  • Landesmuseum Württemberg
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden–Württemberg
  • Projekt Literaturland Baden–Württemberg, vertreten durch die Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden–Württemberg (Deutsches Literaturarchiv Marbach) und die Literarische Gesellschaft Karlsruhe
  • Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • Universitätsbibliothek Freiburg
  • Universitätsbibliothek Heidelberg
  • Universitätsbibliothek Tübingen
  • Württembergische Landesbibliothek

             Einzelobjekte werden beigesteuert von:

  • Chr. Belser Gesellschaft für Verlagsgeschäfte GmbH & Co. KG
  • Prof. Dr. Peter A. Henning, Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
  • Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Quelle:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Vier mittelgroße Holzskulpturen stehen nebeneinander auf einer Betonbank. Dahinter sind Pflanzenbeete.
  • Biodiversität

Großer Einsatz für die Artenvielfalt an Straßen

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten und Schulen

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Informationsveranstaltungen zum Wolf im Schwarzwald

Kranke und abgestorbene Buchen auf dem Schönberg bei Freiburg
  • Forst

Waldzustandsbericht 2020 vorgestellt

Theodor Heuss Museum der Stadt Brackenheim.
  • Kunst und Kultur

Neuer Leiter der Landesstelle für Museumsbetreuung

Frau im Labor
  • Gleichstellung

Neuntes Bilanzgespräch des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energiewende

Land strebt deutlichen Photovoltaik-Ausbau an

LKWs stehen auf einem Parkplatz. (Bild: © picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Wirtschaft

Veranstaltungsreihe „global verantwortlich BW“ eröffnet

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Coronavirus

Lockerung an Schulen bei Maskenpflicht im Freien

Auf einem Kalender ist der Schriftzug „Bildungsurlaub“ zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Weiterbildung

Entwurf des Bildungszeitgesetzes in der Verbandsanhörung

Julia Stubenbord, Tierschutzbeauftragte der Landesregierung
  • Tierschutz

Tätigkeitsbericht der Landestierschutz­beauftragten veröffentlicht

Minister Thomas Strobl
  • Corona-Pandemie

Minister Strobl beendet freiwillige Quarantäne

  • Coronavirus

Start für #Wellenbrecher

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

ADRIANI STIFTUNG gegründet

Drehbuch, Regie, Kamera, Schnitt - rund 450 Studierende lernen an der Filmakademie Ludwigsburg so ziemlich alles, was man am Set braucht. (Bild: dpa)
  • Kunst und Kultur

Filmkonzeption des Landes fortgeschrieben

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

Werbeagentur Klatt ist „Ort voller Energie“

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen. (Foto: © dpa)
  • Fussverkehr

Fußgänger bei Verkehrsplanung stärker berücksichtigen

Symbolbild: Monitoring-Projekt untersucht verschiedene Fischprodukte. (Bild: Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg)
  • Verbraucherschutz

Erfolgsmodell auf Tierschutzkontrolle übertragen

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Heilbronn

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

EU muss Agrarpolitik naturschutzfreundlicher ausrichten

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Ausstellung Körper. Blicke. Macht. in der Kunsthalle Baden-Baden
  • Kultur

Dialogprozess stellt Weichen für künftige Kulturpolitik