Land

Landeskundliches Portal LEO-BW geht online

Mit einer nie dagewesenen Dichte an regionalen Informationen und einer bislang beispiellosen Verknüpfung regionaler Partner startet am heutigen Mittwoch das landeskundliche Portals LEO-BW.

Ab sofort sind unter www.LEO-BW.de Informationen aus Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Gegenwart und Geschichte Baden-Württembergs über ein einziges Portal abrufbar. Mit einem Klick können in LEO-BW Bilder, Karten der unterschiedlichsten Art, historische Statistiken, digitalisierte Dokumente und Filme gefunden werden. Durch die Vernetzung bereits vorhandener Informationssysteme eröffnen sich neue mehrdimensionale und multimediale Zugangsmöglichkeiten. „LEO-BW hat das Potenzial, zur zentralen Plattform im landeskundlichen Bildungsbereich zu werden“, sagt Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg. Das Portal sei bislang bundesweit einmalig und ein absolutes Vorzeigeprojekt. Und es habe durchaus auch eine politische Dimension.

Denn eines der zentralen Themen der neuen Landesregierung, die Bürgerbeteiligung ist für Bauer untrennbar verbunden mit dem Zugang zur Ressource Wissen. „Wissen ist die Voraussetzung für Bürgerbeteiligung“, sagt Bauer. in diesem Sinn sei LEO-BW ein Geschenk für jeden Bürger: „Lehrer, Schüler, Forscher oder Geschichtsinteressierte jeder Art LEO-BW ermöglicht für jeden den kostenfreien Zugang zum vernetzten Wissen um und über Baden-Württemberg.“

Das Portal vernetzt aktuelle statistische Daten und das relevante Wissen zur Geschichte des Landes, seinen Orten und seinen Persönlichkeiten, geliefert und aufbereitet von derzeit 18 Institutionen (s. Anhang). Und es sollen noch deutlich mehr werden.

„Dies ist der Startschuss für ein Projekt, das von nun an beständig wachsen und sich entwickeln soll“, sagt der Präsident des Landesarchivs BW, Prof. Dr. Robert Kretzschmar. Die Qualität des Informationsangebots wachse mit zunehmendem Datenbestand. Es sei das Bestreben der Betreiber, insbesondere weitere Museen als Partner zu gewinnen. „Wir glauben, dass gerade das Interesse an den Digitalisaten, also eingescannten Dokumenten, Bildern oder auch 3-D-Objekten, besonders groß sein wird“, sagt Kretzschmar.

Die Vision für die Weiterführung von LEO-BW sei die Umsetzung so genannter Semantic-Web-Technologie. Dadurch ließen sich Verknüpfungen und Beziehungen herleiten, zu denen sonst nur der menschliche Intellekt in der Lage sei. Dies sei allerdings auch eine Kostenfrage.

Die Kosten für den bisherigen Aufbau des Portals beliefen sich auf zwei Millionen Euro. Eine Million entfiel dabei auf die Entwicklung der Software, eine zweite auf die Koordination und den Workflow zwischen den beteiligten Partnern. Die laufenden Kosten sind gesichert.

Hinweis: Unter dem Link http://www.landesarchiv-bw.de/web/53745 befindet sich ein großzügiger Downloadbereich mit Filmtrailer, Screenshots, Bildern und Zahlenmaterial rund um das neue Online-Portal.

Die 18 ständigen Partner von LEO-BW:

  • Badische Landesbibliothek Karlsruhe
  • Badisches Landesmuseum Karlsruhe
  • Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg
  • Haus des Dokumentarfilms
  • Haus der Geschichte Baden-Württemberg
  • Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg
  • Landesarchiv Baden-Württemberg
  • Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
  • Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg
  • Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
  • Landesmuseum Württemberg
  • Landeszentrale für politische Bildung Baden–Württemberg
  • Projekt Literaturland Baden–Württemberg, vertreten durch die Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten in Baden–Württemberg (Deutsches Literaturarchiv Marbach) und die Literarische Gesellschaft Karlsruhe
  • Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • Universitätsbibliothek Freiburg
  • Universitätsbibliothek Heidelberg
  • Universitätsbibliothek Tübingen
  • Württembergische Landesbibliothek

             Einzelobjekte werden beigesteuert von:

  • Chr. Belser Gesellschaft für Verlagsgeschäfte GmbH & Co. KG
  • Prof. Dr. Peter A. Henning, Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
  • Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Quelle:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Schwarze Schrift auf gelbem Hintergrund Einfach zeitgemäß. bwtarif. 1 Ziel, 1 Ticket. Landesweit
  • Nahverkehr

bwtarif macht ÖPNV deutlich attraktiver

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Mehr Tierwohl im Umgang mit Schlachttieren

Ein Roboter mit künstlicher Intelligenz
  • Künstliche Intelligenz

Nächste Runde des „Innovationswettbewerbs KI“ startet

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Tierheim in Walldorf mit 71.000 Euro

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Land fördert Start-up BW Acceleratoren mit 5,1 Millionen Euro

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Tipps zur Erkennung von Fake-Shops im Internet

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kunst und Kultur

Digitale Kulturangebote für Kinder, Jugendliche und Studierende

Burgfestspiele Jagsthausen
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Burgfestspiele Jagsthausen

Kunden kaufen in einem Gartencenter Blumen ein.
  • Corona-Pandemie

Einigung auf Anwendung regionaler Inzidenz bei Öffnungsschritten

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Corona-Pandemie

Weitere Öffnungsschritte für Schulen ab dem 15. März

Eine Mutter ist mit ihrer Tochter in einer Buchhandlung.
  • Corona

Mit Vorsicht und Perspektive ins Frühjahr

Eine Dame wird geimpft.
  • Coronavirus

Ausweitung von Corona-Impfungen in Arztpraxen

Frau steht auf einem Bahnsteig und trägt eine FFP2 Maske
  • Corona-Impfung

bwegt-Apps zeigen Weg zu den Impfzentren

Ein Zug fährt in Stuttgart auf der Gäubahnstrecke. (Foto: © dpa)
  • Schienenverkehr

Ausbau der Gäubahn soll vorangehen

Theresia Bauer informiert sich im Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie
  • Corona-Forschung

Umfassende Strategie zur Überwachung und Kontrolle von Mutationen

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Weidehaltung

Tote Schafe in der Gemeindeebene von Singen gefunden

Donauschwäbisches Zentralmuseum in Ulm. Quelle: Donauschwäbisches Zentralmuseum
  • Kulturerbe im Osten

Donauschwäbischer Kulturpreis 2021 ausgeschrieben

Edingen-Neckarhausen
  • Städtebauförderung

Sanierung des Schlosses in Edingen-Neckarhausen abgeschlossen

Finanzamt Ludwigsburg
  • Finanzämter

Neue Vorsteherin beim Finanzamt Ludwigsburg

  • Innovation

Popup-Labor Baden-Württemberg 2021 an vier Standorten

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Förderpreis „Bestes Bio-Betriebskonzept Baden-Württembergs“ ausgeschrieben

Symbolbild: Das Land unterstützt daher die anwendungsorientierte Forschung zu Quantencomputing in Baden-Württemberg mit 40 Millionen Euro. (Bild: picture alliance/Oliver Berg/dpa)
  • Beratung

Land berät kleine und mittlere Unternehmen zu Smart Data

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Atomkraftwerk Neckarwestheim kann sicher betrieben werden

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Startschuss für Einzelcoachings in der Justiz