Landesgartenschau

Landesgartenschauen schaffen Grün und stärken die regionale Wirtschaft auf Dauer

Minister Alexander Bonde (Foto: dpa)

„Die diesjährige Landesgartenschau in Nagold steht unter dem Motto ‚Grüne Urbanität‘. Sie zeigt auf anspruchs- und phantasievolle Weise, wie neue Naturräume geschaffen werden können. Grünflächen, die nicht nur am Rand, sondern mitten in der Stadt entstanden sind, bieten dauerhaft ein Mehr an Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger. Zugleich ist Nagold 2012 ein Beispiel für die städtebaulichen Impulse, die von einer Landesgartenschau ausgehen. Solche Maßnahmen stärken die regionale Wirtschaft, denn Grün macht Standorte für Unternehmen attraktiver. Letztendlich werden hier direkt und auch indirekt Arbeitsplätze geschaffen sowie bestehende Arbeitsplätze gesichert“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, am Montag in Nagold bei der vorbereitenden Pressekonferenz zur Landesgartenschau. Die Landesregierung werde Landesgartenschauen und Grünprojekte daher auch weiterhin unterstützen und setze damit ein klares Zeichen für grüne Freiräume. „Ein besonderes Highlight ist unsere Forstkugel. In diesem einzigartigen Bauwerk können sich die Besucher mit allen Sinnen über Holz und Wald informieren“, so Bonde.

Einzigartige Forstkugel macht „wild auf Wald“

Mit einer Kugel aus Holz und Glas, die mit zehn Metern Durchmesser und 70 Quadratmetern Ausstellungsfläche ungewöhnlich groß ist, setze der Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg (ForstBW) in Zusammenarbeit mit dem Kreisforstamt Calw auf der diesjährigen Landesgartenschau einen auffälligen Akzent. Bauart und Baumaterial stünden gleichermaßen für Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit des Baustoffes Holz. Durch eine ansprechende audiovisuelle Präsentation und ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm würden die Themen Wald und Holz anschaulich präsentiert und sollten im Rahmen der Jahreskampagne des Landesbetriebs „wild auf Wald“ machen. „Die Holzkugel von ForstBW ist aber nicht nur wegen ihrer Bauweise ein Symbol für Nachhaltigkeit. Sie wird nach der Landesgartenschau der Stadt Nagold zur Nachnutzung übergeben und kann unter anderem als attraktiver Veranstaltungsraum genutzt werden“, so Bonde weiter.

Mehr Grün erhöht Attraktivität der Innenstädte

Mit dem Landesprogramm „Natur in Stadt und Land“ stärkt die Landesregierung die Bemühungen der Kommunen zur nachhaltigen Schaffung von mehr innerstädtischem Grün. Damit unterstützt das Land die Kommunen bei den großen Herausforderungen, vor denen diese stehen: der demographische Wandel, die klimatischen Veränderungen, der Rückgang der biologischen Vielfalt und die hohen Umweltbelastungen. „Innerstädtische Grünflächen sind von größter Bedeutung, denn Grün steigert nicht nur die Attraktivität einer Stadt, es reduziert auch die Luftverschmutzung, mildert den Hitzeeffekt und verbessert die Biodiversität“, betonte Bonde.

Nagold profitiert von neuen und erweiterten Parkanlagen

„Wer in Nagold sieht, was mit dem Zugpferd Landesgartenschau geschaffen wurde, kann nur zustimmen, dass die investierten Landesmittel in Höhe von rund 8 Millionen Euro sehr gut angelegt sind. Damit wurden vor Ort wertvolle Impulse gesetzt“, sagte der Minister. Der Stadt Nagold, die noch einmal knapp 22 Millionen Euro beigesteuert habe, sei es gelungen, aus den Möglichkeiten einer Landesgartenschau für ihre eigene städtebauliche Entwicklung das Bestmögliche zu machen. In Nagold sei eine Grünverbindung quer durch die Stadt vom Schlossberg bis zum Viadukt entlang der Nagold und der Waldach hergestellt worden. Schwerpunkte seien der Umbau und die Erweiterung des bisherigen Stadtparks zu einer vielfältig nutzbaren Parkanlage. Als zweiter grüner Schwerpunkt sei der Riedbrunnenpark neu geschaffen worden. „Ein städtebauliches Ziel, das immer wieder erörtert worden ist, konnte nun im Zuge der Landesgartenschau endlich realisiert werden“, so Bonde.

Landesgartenschau mit Bürgerbeteiligung und touristischer Ausstrahlung

„Wir setzen in Baden-Württemberg auf maßgeschneiderte Gartenschauen. Das rege Interesse der Bürgerinnen und Bürger an den Informationsveranstaltungen, den Führungen und die erfreulich hohe Anzahl an eingegangenen Anregungen zeigt mir, dass die Stadt Nagold mit dem breit angelegten Prozess der Bürgerbeteiligung den richtigen Weg eingeschlagen hat. Auch der Bürgerentscheid über den Bau der Schlossbergtreppe hat sich positiv auf das Projekt ausgewirkt“, lobte Bonde. Landesgartenschauen seien außerdem eine hervorragende Plattform für kulturelle Veranstaltungen, stifteten Identität und förderten den Gemeinschaftssinn sowie das örtliche Vereinsleben. „Das Projekt wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Tourismus in der Region weiter zu professionalisieren, wirtschaftlich zu kräftigen und für Besucher attraktiver zu machen. Wir erwarten einen positiven Impuls für den Tourismus weit über den Landkreis Calw hinaus“, betonte der auch für den Tourismus zuständige Minister.

Aus dem Treffpunkt wird eine Kindertagesstätte

Das Land ist auf der Landesgartenschau mit dem „Treffpunkt Baden-Württemberg“ vertreten. Der moderne Holzbau wird für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt. Geboten wird ein buntes und vielfältiges Programm mit über 280 Veranstaltungen und Ausstellungen für alle Altersgruppen. Anschließend wird der Bau zur Kindertagesstätte für das neu entstehende Wohngebiet umfunktioniert.


Hinweise:

Das Gartenschaugelände in Nagold umfasst eine Fläche von rund 16 Hektar.

Im Rahmen der seit 1980 durchgeführten Landesgartenschauen sowie Grünprojekten wurden rund 654 Hektar Grünflächen neu geschaffen oder umgestaltet. Knapp 28 Millionen Menschen haben bisher die Gartenschauen besucht. Die Investitionszuschüsse des Landes in die Grünanlagen beliefen sich bislang insgesamt auf 83 Millionen Euro. Die veranstaltenden Städte haben zusätzlich über 174 Millionen Euro investiert. Der Landeszuschuss hat durchschnittlich mehr als den sechsfachen Betrag an Investitionen im unmittelbaren Bereich der Grünflächen wie auch im weiteren Bereich der städtebaulichen Entwicklung ausgelöst. Damit wurden vor Ort wertvolle Impulse gesetzt. Darüber hinaus erhalten Landesgartenschau-Städte für Begleitmaßnahmen zur Landesgartenschau bevorzugt Mittel aus anderen Förderprogrammen des Landes.

Die nächsten Landesgartenschauen finden 2014 in Schwäbisch Gmünd und 2016 in Öhringen statt, die nächsten Grünprojekte 2013 in Sigmaringen und 2015 in Mühlacker.

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Pandemie

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

Eine Haltekelle der Polizei ist bei einer Kontrolle vor einem Polizeifahrzeug zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Strassenverkehr

Neuer Bußgeldrahmen schafft mehr Verkehrssicherheit

Aufkleber in Impfpass weist auf Impfung mit dem Impfstoff Moderna hin.
  • Corona-Impfung

Impfgipfel bildet Auftakt zur nächsten Phase der Impfkampagne

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Straße

Leitfaden zu Building Information Modeling im Straßenbau veröffentlicht

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Symbolbild: Bewohner des Mehrgenerationenhauses in Überlingen stehen auf Balkonen.
  • Quartiersentwicklung

Land unterstützt Quartiersentwicklung mit rund 1,8 Millionen Euro

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Rund eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Hochwasser in Krauchenwies-Hausen am Andelsbach
  • Hochwasserschutz

Knapp vier Millionen Euro für Hochwasserschutz in Ostfildern-Scharnhausen

Das Logo von Invest BW
  • Invest BW

Antragspause im Förderprogramm Invest BW

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Der Glückstein-Park in Mannheim
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerung „Mannheim 21 – Glückstein-Quartier“ erfolgreich abgeschlossen

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach

Solar-Carport mit Ladeinfrastruktur in Rheinfelden der Fa. Energiedienst AG, Förderprojekt INPUT
  • Klimaschutz

Pilotvorhaben zur Kopplung von Solarenergie und E-Mobilität auf Parkflächen

Von links nach rechts:  Landesvorsitzender des WEISSEN RING in Baden-Württemberg, Polizeipräsident a. D. Hartmut Grasmück, Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf, Opferbeauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg, Generalstaatsanwalt a. D. Dr. Schlosser.
  • Opferschutz

Opferbeauftragter und WEISSER RING schließen Kooperationsvereinbarung

Ärztin zeigt Ampulle mit dem Impfstoff AstraZeneca
  • Corona-Impfung

AstraZeneca: Zweitimpfung für unter 60-Jährige mit anderem Impfstoff

Eine Pflegekraft hilft einer alten Frau beim Trinken aus einem Becher in einem Seniorenheim (Bild: Patrick Pleul / dpa)
  • Pflege

Online-Portal und Themenbericht nehmen Pflege in den Fokus

  • Steuern

Gesetzentwurf zur Eindämmung von Share Deals liegt vor