Landwirtschaft

Landesanstalt für Schweinezucht unterstützt heimische Schweinehalter

„Als grün-roter Landesregierung ist es uns ein zentraler Anliegen, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken. Die Nähe zwischen Lebensmittelproduktion, Verarbeitung und Verbrauchern ist nicht nur aus ökonomischen und ökologischen Gründen ein wichtiges und unterstützenswertes Gut - Stichwort kurze Wege. Sie hat auch emotionalen Wert: Lebensmittel sind immer auch ein Stück regionale Identität. Die Landesanstalt für Schweinezucht in Boxberg nimmt hier eine wichtige Rolle ein, indem sie die regionale Schweinehaltung mit ihrem Fachwissen unterstützt. Mit ihrem Know - How in Sachen tiergerechter Haltung soll sie künftig noch mehr Strahlkraft auf die Schweinehaltung im Land entwickeln. Der Schlachthof der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall ist ein Vorzeigebeispiele dafür, wie sich regionale Produktion, die besonderen Wert auf tiergerechte Haltung legt, auf heimischen Märkten rechnet“, sagte Verbraucherminister Alexander Bonde anlässlich seines Besuchs der Landesanstalt für Schweinezucht (LSZ) in Boxberg (Main-Tauber-Kreis) und des Erzeugerschlachthof Schwäbisch Hall der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall.
 
Mit der Landesanstalt für Schweinezucht verfüge das Land über ein innovatives Kompetenzzentrum für Schweinehaltung und Schweinezucht, das die gesamte Wertschöpfungskette abdecke - von der Zucht über die Erzeugung bis zur Schlachtung, Zerlegung und Vermarktung. „Mit einem Anteil von über 17 Prozent an den Verkaufserlösen der Landwirtschaft ist die Schweinezucht und Schweinehaltung in Baden-Württemberg wirtschaftlich von großer Bedeutung“, sagte der Minister. Ein Schweine haltender Betrieb müsse sich kontinuierlich neuen Herausforderungen stellen. Der wirtschaftliche Erfolg landwirtschaftlicher Tierhaltungsbetriebe hänge daher sehr stark vom Know-how der Betriebsleiter und dem Management der Tierhaltung ab. „Neben Themen wie Unternehmensführung, Qualitätsmanagement und Lebensmittelsicherheit erlangen Themen wie Tierschutz, Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer größere Bedeutung. In all diesen Bereichen ist die LSZ ein kompetenter Ansprechpartner“, so Bonde.
 
Tierschutz und Tiergesundheit durch Forschung voranbringen

Der Landesregierung seien der Tierschutz und die Tiergesundheit wichtige Anliegen, sagte der Minister. Die LSZ solle hier in Zukunft eine noch stärkere Rolle einnehmen, um in praxisorentierten Versuchen Haltungsbedingungen zu optimieren und Praxisempfehlungen zu geben, die die Gesundheit der Tiere unterstützen.
 
Erzeuger stärken Ländlichen Raum

„Die Erzeuger in Hohenlohe haben in den vergangenen Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um den wachsenden Markt für ökologisch und regional erzeugte Produkte zu erschließen - ihr Erfolg gibt ihnen Recht“, betonte Bonde bei seinem Besuch des Erzeugerschlachthofs in Schwäbisch Hall. Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) habe als Zusammenschluss von Bauernhöfen aus der Region Hohenlohe Modellcharakter. „Mit ihrem Ziel, gesunde Lebensmittel in Verantwortung für Tier und Natur und zum Wohl der Verbraucherinnen und Verbraucher zu erzeugen, stärkt die BESH auch die Region Hohenlohe. Mit ihren Produkten wie dem Schwäbisch- Hällischen Qualitätsschweinefleisch oder Weiderindern für das ‚ boeuf de Hohenlohe‘ hat sie die Region über die Landesgrenzen hinaus mit bekannt gemacht“, so Bonde weiter.
 
Der Minister hob besonders hervor, dass die BESH als Lizenznehmer und Zeichennutzer des Qualitätszeichens Baden-Württemberg und als Lizenznehmer des Biozeichens Baden-Württemberg aktiv daran mitwirke, die Vermarktung von heimischem Schweine-, Rind- und Lammfleisch voranzubringen. „Die baden-württembergische Biobranche zeichnet sich durch Leuchttürme wie die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall aus“, lobte Bonde. Zeichen für die hohe Qualität in der baden-württembergischen Bio-Branche sei auch die Auszeichnung, die die BESH bei der „ BioFach 2012“ in Nürnberg für ihre Bio-Wurst erhalten habe, so der Minister abschließend.
 
Landesanstalt für Schweinezucht

Die Landesanstalt für Schweinezucht verbindet als Bildungs- und Wissenszentrum Wissenschaft und Praxis und ist Ansprechpartner für alle Wirtschaftsbeteiligten von den Züchtervereinigungen bis zum Einzelhandel. Die Landesanstalt greift wissenschaftliche Erkenntnisse zur Schweinezucht und Schweinehaltung auf und beurteilt sie, führt praxisnahe Versuche unter verschiedenen Haltungs- und Fütterungsbedingungen durch und vermittelt Wissen anschaulich in Lehrgängen und Seminaren. Außerdem führt die LSZ Qualitäts- und Leistungsprüfungen zur genetischen Veranlagung der Zuchttiere durch.
 
Schwerpunkte der anwendungsorientierten Projekte und Versuche sind die Erprobung neuer Haltungs-, Management- und Verfahrenstechniken sowie die Entwicklung und Prüfung neuer Zuchtmethoden. Die Mehrzahl der Vorhaben erfolgt in Kooperation mit wissenschaftlichen Einrichtungen, landwirtschaftlichen Organisationen und Unternehmen der Wirtschaft. Die enge Zusammenarbeit mit diesen Partnern gewährleistet den notwendigen Praxisbezug und fördert den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis. Aktuelle Schwerpunktthemen sind die Ferkelkastration und Ebermast , Fragen der Sauenhaltung (Gruppenhaltung tragender Sauen, freie Abferkelung ) sowie das Tierwohllabel.
 
Das Bildungs- und Wissenszentrum bietet ein breitgefächertes Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Im Mittelpunkt steht die überbetriebliche Ausbildung in den Berufen Landwirt und Tierwirt . An den Weiterbildungsangeboten wie Fortbildungen, Tagungen und Workshops nehmen jährlich über 3.500 Personen teil.
 
Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr.baden-wuerttemberg.de abrufbar. Fachinformationen zum Thema Schweinehaltung und Schweinezucht sowie zu den Angeboten der Landesanstalt für Schweinezucht finden sich unter www.lsz-bw.de

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biologische Vielfalt

Obstbauern fördern die Biodiversität im Land

Umweltministerium am Kernerplatz 9 in Stuttgart
  • Energieversorger

Kartellverfahren im badenova-Komplex beendet

Luftfiltersäulen stehen am Stuttgarter Neckartor am Straßenrand. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Luftreinhaltung

Wirksamkeit von Luftfiltersäulen bestätigt

Ein FLIRT-Triebwagen des Betreibers Go-Ahead Baden-Württemberg im Bahnhof Aalen (Bild: © Sebastian Berger).
  • Nahverkehr

Bereits 14.000 Pendler entschädigt

Minister Winfried Hermann spricht zum Publikum
  • KLIMASCHUTZ

Beispielhafter Klimaschutz im Verkehr

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

Ein Polizist geht an einem Warndreieck mit der Aufschrift „Unfall“ vorbei. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Beste Verkehrsunfallbilanz

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Bescheidübergabe am 6. August 2020
  • Denkmalschutz

Land unterstützt Instandsetzung des Brahmshauses

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Herdwangen-Schönach

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Gedenkveranstaltung

70. Jahrestag der Charta der deutschen Heimatvertriebenen

*
  • Verkehrssicherheit

Geschwindigkeit senken rettet Leben

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Informationstechnik

Sicherheitszentrum IT in der Finanzverwaltung vorgestellt

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Digitalisierungsminister Thomas Strobl besuchte die Geschäftsführung der Schwarz-Gruppe.
  • Digitalisierung

Strobl besucht Schwarz-Gruppe

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Landesvertretung

Klimafreundlicher Strom für die Landesvertretung in Berlin

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

v.l.n.r.: Torsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB AG für das Land Baden-Württemberg), Michael Groh (Regionalbereichsleiter Südwest der DB Station&Service) und Verkehrsminister Winfried Hermann stehen an einem provisorischen barrierefreien Bahngleis im Bahnhof Göppingen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Bahn

Verbesserungen für viele Bahnhöfe im Land