Förderung

Land profitiert von EU-Forschungs- und Innovationsprogrammen

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)

Unternehmen aus dem Land profitieren stärker denn je von europäischen Forschungs- und Innovationsprogrammen. Im Rahmen des Förderprogramms „Horizont 2020“ haben Akteure aus dem Land rund 1,5 Milliarden Euro erhalten. Das Nachfolgeprogramm von 2021 bis 2027 wurde nochmals aufgestockt.

Baden-Württembergische Unternehmen profitieren stärker denn je von den europäischen Forschungs- und Innovationsprogrammen. „In Kooperation mit den besten Akteuren Europas können die Unternehmen neue Entwicklungen schneller und mit geteiltem Risiko entwickeln und erproben. Die Zahlen aus den letzten sieben Jahren zeigen, dass Baden-Württemberg und seine Industrie nicht nur bestens aufgestellt sind, sondern von den Förderungen der Europäischen Union (EU) auch nachhaltig profitieren. Ich rufe alle Unternehmen auf, sich auch in Zukunft Rat und Informationen zu holen und sich auf der Suche nach passenden Programmen und Projektpartnern unterstützen zu lassen. Das Enterprise Europe Netzwerk im Land ist dafür die ideale Anlaufstelle“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

1,5 Milliarden Euro für Forschungs- und Innovationsvorhaben

Während der Laufzeit 2014 bis 2020 haben 630 Akteure im Land, darunter Industrie sowie Hochschulen und Forschungsinstitute, insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro aus dem europäischen Forschungs- und Innovationsrahmenprogramm „Horizont 2020“ erhalten. Unter den baden-württembergischen Akteuren sind 530 Unternehmen, die in rund 1.500 Projekten gefördert wurden.

Die Mehrheit der geförderten Projekte umfassen große europaweite Konsortien, die gemeinsam an gesellschaftlichen Herausforderungen arbeiten und mit neuen innovativen, technologischen und sozialen Lösungen Wirtschaft und Gesellschaft voranbringen. Aber auch insgesamt rund 275 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Baden-Württemberg waren mit 580 Projektanträgen erfolgreich und konnten stark von europäischer Innovationsförderung profitieren. Der baden-württembergische Mittelstand wurde auf diese Weise mit rund 200 Millionen für Forschungs- und Innovationsvorhaben gefördert.

Im Bereich der einzelbetrieblichen Förderung ist insbesondere der Pilot des Europäischen Innovationsrates (EIC Accelerator) hervorzuheben. Im Rahmen des Piloten (2018-2020) und seinem Vorgänger, dem „KMU Instrument“ (2014-2017), erhielten rund 60 hoch innovative Einzelbetriebe aus Baden-Württemberg 40 Millionen Euro zur Förderung ihrer Innovationen. Damit konnten die Unternehmen über 75 Projekte zur Marktreife entwickeln. Beim letzten Stichtag 2020 wurden EU-weit 38 Unternehmen gefördert, davon allein vier aus Baden-Württemberg. „Solche Erfolge zeigen, dass unsere hochinnovativen Unternehmen im Land auch im europäischen Innovationswettbewerb ganz vorne mit dabei sind“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Budget von Horizont Europa nochmals aufgestockt

Mit Zuschüssen bis zu 2,5 Millionen Euro im Einzelfall wird die Europäische Kommission auch ab 2021 künftige europäische Champions dabei unterstützen, Produkte und Dienstleistungen mit großer Innovationshöhe schneller auf den Markt zu bringen und dadurch zusätzliche Wertschöpfung und Beschäftigung durch Innovation zu schaffen. Die Mittel werden in einem harten Wettbewerb vergeben, bei dem letztlich nur rund zehn Prozent der Antragsteller eine Förderung erhalten können. Unternehmen aus Baden-Württemberg, die im Rahmen des Förderverfahrens für den EIC Accelerator zwar keine finanzielle Förderung, dafür aber mit dem Gütesiegel „Seal of Excellence‘‘ ausgezeichnet worden sind, können im Rahmen des Innovations- und Investitionsförderprogramms Invest BW bevorzugt berücksichtigt und nach einem verkürzten Bewertungsverfahren gefördert werden. Das Budget des neuen Europäischen Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizont Europa“ (Laufzeit 2021-2027), Nachfolgeprogramm von „Horizont 2020“, wurde nochmals aufgestockt. Dr. Petra Püchner, Europabeauftragte der Wirtschaftsministerin, sagte: „Die Projektmöglichkeiten sind vielfältig. In der Pandemie wurde deutlich, wie wichtig eine gute Forschungs- und Innovationspolitik ist, die auch in die rasche Erprobung und Umsetzung investiert“.

Horizont Europa

Horizont Europa wird eines der größten Förderprogramme für Forschung und Innovation weltweit sein, noch umfangreicher als Horizont 2020. Die Inhalte orientieren sich an wichtigen gesellschaftlichen Fragestellungen wie zum Beispiel Gesundheit, nachhaltiger Entwicklung und Digitalisierung. Ein zentrales Ziel ist es, Exzellenz in der europäischen Wissenschaft zu fördern. Wie das Vorgängerprogramm wird Horizont Europa für die Forschungs- und Innovationslandschaft in Deutschland von sehr großer Bedeutung sein. Viele Forschende – Teams und Einzelpersonen – sowie andere Akteure aus dem Bereich Innovation werden von den attraktiven Fördermöglichkeiten profitieren können. Das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation wird es erleichtern, in länderübergreifenden Projekten zusammenzuarbeiten – europäisch, aber auch weltweit. Das EU-Rahmenprogramm beruht auf drei Pfeilern. Diese Pfeiler sind „Wissenschaftsexzellenz“, „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ sowie „Innovatives Europa“. Ergänzt werden sie durch den Bereich „Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraumes“.

Bundesministerium für Bildung und Forschung: Horizont Europa

Enterprise Europe Network Baden-Württemberg

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Innovation

Zusätzliche Mittel für Forschung und Innovation

Ein Roboter mit künstlicher Intelligenz
  • Innovation

Innovationspark Künstliche Intelligenz kommt nach Heilbronn

Neue Aula der Eberhard Karls Universität in Tübingen.
  • Hochschulen

Rückkehr in das Präsenzstudium

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Verkehr

Elke Zimmer bei Fußverkehrs-Check in Malsch

Eröffnung Gameshub Heidelberg
  • Lernspiele

Kompetenzzentrum für Lernspiele in Heidelberg eröffnet

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Künstliche Intelligenz

„KI-Champions Baden-Württemberg 2021“ ausgezeichnet

Blick aus dem Cockpit eines Hubschraubers auf einen überschwemmten Fluss.
  • Steuern

Steuerliche Erleichterungen für Hilfen an Flutopfer

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Weiterbildung

Land fördert digitale Ausstattung der kirchlichen Erwachsenenbildung

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler

Traktor mäht Wiese
  • Naturschutz

Welttag des Naturschutzes am 28. Juli

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Zusammenhalt

Wettbewerb „Stärkung des Ehrenamts im Ländlichen Raum“ geht in dritte Runde

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Realschulen stellen Ergebnisse des Digitalisierungsprojekts vor

Der Ideenwettbewerb „Gemeinsam:schaffen“ startet
  • Ländlicher Raum

Kultursommer von KUNST.LAND in Münsingen eröffnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

Eine Gemeinderatssitzung in einem Sitzungssaal mit zugeschalteten Mitgliedern auf einer Videoleinwand.
  • Steuern

Steuerfreibeträge für Gemeinderäte werden angehoben

Wirtschaftsstaatssekretär bei der Preisverleihung der Leuchtturmprojekte Industrie 4.0 in Baden-Württemberg
  • Industrie 4.0

Acht Leuchtturmprojekte zur Industrie 4.0 im Land ausgezeichnet

Abiturienten lesen sich kurz vor Beginn der Prüfung die Abituraufgaben im Fach Deutsch durch. (Foto: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Schule

Erster Abiturjahrgang an Gemeinschaftsschulen

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert nachhaltige Modernisierung von Ländlichen Wegen

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Datenschutz

Datenschutzkonforme Bildungsplattform kommt

Logo der Landesstrategie Bioökonomie Baden-Württemberg
  • Bioökonomie

Nachhaltige Bioökonomie ist effizienter Klimaschutz

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Eckpunkte für das kommende Schuljahr 2021/2022

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

Landespreis der Werkrealschule 2021 verliehen

  • Künstliche Intelligenz

36 Projekte bei Innovationswettbewerb „KI für KMU“ gefördert

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Forst

Vielfältiges Angebot bei Onlineforum zum Holzmarkt

  • Bioökonomie

Förderprogramm Bioökonomie zeigt Wirkung