Zusammenleben

Land fördert Quartiers­entwicklung mit weiteren 2,3 Millionen Euro

Um die alters- und generationengerechter Quartiersentwicklung zu unterstützen, stellt das Land mit dem Förderprogramm „Quartiersimpulse“ in den Jahren 2020 und 2021 noch einmal insgesamt rund 2,3 Millionen zur Verfügung.

Frühstückstreffs, Spieleabende oder ein Offenes Singen für Jung und Alt in Mehrgenerationenhäusern, ein Beratungs- und Vermittlungsdienst, der ältere Menschen zu Hause besucht oder ein Dorfladen, der die Grundversorgung der Menschen vor Ort dauerhaft sicherstellt: So oder auch ganz anders kann alters- und generationengerechte Quartiersentwicklung vor Ort aussehen. Um diese Entwicklung zu unterstützen, stellt das Land mit dem Förderprogramm „Quartiersimpulse“ in den Jahren 2020 und 2021 noch einmal insgesamt rund 2,3 Millionen zur Verfügung.

„Lebendige Quartiere sind Orte, in denen die Menschen füreinander da sind, sich engagieren und Verantwortung übernehmen. Wie wichtig ein solches soziales Netz ist, führt uns die Corona-Pandemie gerade eindrücklich vor Augen. Seit über zwei Jahren fördern wir lebendige Quartiere, um das Zusammenleben von Jung und Alt erfolgreich zu gestalten. Ich freue mich deshalb, dass wir das Förderprogramm nun fortsetzen können. Damit geben wir der Quartiersentwicklung im Land neuen Antrieb“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha.

Förderprogramm wird fortgesetzt

Das Förderprogramm „Quartiersimpulse“ sei zentraler Baustein der Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten“. Damit unterstütze das Land Kommunen, gesellschaftliche Akteure und die Bürgerinnen und Bürger im Land, damit sie aus ihrer Nachbarschaft, ihrem Straßenzug oder ihrem Quartier langfristig eine sorgende Gemeinschaft schaffen. Städte und Gemeinden können durch das Förderprogramm Quartiersimpulse einen Zuschuss von bis zu 85.000 Euro bekommen. Bei Kommunalen Verbünden und Landkreisen ist eine Förderung von bis zu 115.000 Euro möglich. Erstattet werden nicht nur Sach- und Personalkosten, sondern auch explizit Beratungskosten. Anträge können ab sofort gestellt werden.

„Mit dem Förderprogramm knüpfen wir an den großen Erfolg der letzten zwei Jahre an und unterstützen weiterhin konkrete Vorhaben, die direkt bei den Menschen vor Ort ankommen“, so der Minister. „Denn die Bürgerinnen und Bürger wissen selbst am besten, wo die Herausforderungen vor Ort liegen und wie man sie bewältigen kann. Ich freue mich, dass wir hier mit der Allianz für Beteiligung einen erfahrenen und kompetenten Partner an unserer Seite haben“. Dr. Miriam Freudenberger, Geschäftsführerin der Allianz für Beteiligung: „Die Quartiersimpulse bündeln Ideen und Erfahrungen der Menschen vor Ort und ermöglichen, sie zu nachhaltigen Konzepten der Quartiersentwicklung weiterzuentwickeln. Die Stärke des Programms liegt dabei im Miteinander von Kommune und Zivilgesellschaft, die auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Wir freuen uns daher sehr, dass dieser erfolgreiche Ansatz fortgesetzt wird“.

Die Landesstrategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten“

Das Förderprogramm „Quartiersimpulse. Beratung und Umsetzung von Quartiersprojekten vor Ort“ der Allianz für Beteiligung ist Teil der Landesstrategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten“, die 2017 ins Leben gerufen wurde. Damit unterstützt und begleitet das Sozialministerium, zivilgesellschaftliche Akteure und Bürgerinnen und Bürger bei einer alters- und generationengerechten Quartiersentwicklung. Aus dem Förderprogramm „Quartiersimpulse“ werden inzwischen 47 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 3,05 Millionen Euro gefördert.

Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.

Sozialministerium: Quartier 2020

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Innovation

16. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“ abgeschlossen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Interview

„Der Lernprozess endet nicht“

Markus Rose, Leiter des Zentralen Impfzentrum des Klinikum Stuttgart, steht im Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle neben einem Medizinstudenten im praktischen Jahr.
  • Coronavirus

Impfungen in Baden-Württemberg nehmen weiter Fahrt auf

Autos fahren über eine Kreuzung in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Strasse

Projekt zur digitalen Verkehrszählung an der B 27

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt. (Bild: Edith Geuppert / dpa)
  • E-Mobilität

Förderung der Ladeinfrastruktur wird zwischen Bund und Land harmonisiert

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Fünftes Bürgerforum Corona

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-Up BW

Land fördert fünf weitere Start-up BW Acceleratoren in Stuttgart und Reutlingen

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Wirtschaft

Baden-Württemberg weiterhin gefragt bei ausländischen Investoren

Eine Verkäuferin übergibt im Eingang eines Geschäfts einem Kunden bestellte Ware.
  • Coronavirus

Land lässt Abholangebote Click&Collect im Einzelhandel weiter zu

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff im Kreisimpfzentrum geimpft.
  • Coronavirus

Neue Regeln für Geimpfte bei Einreise und Absonderung

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Pandemie

Weitere Gruppe an Rettungskräften impfberechtigt

Aufkleber in Impfpass weist auf Impfung mit dem Impfstoff Moderna hin.
  • Corona-Impfung

Impfgipfel bildet Auftakt zur nächsten Phase der Impfkampagne

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Straße

Leitfaden zu Building Information Modeling im Straßenbau veröffentlicht

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Symbolbild: Bewohner des Mehrgenerationenhauses in Überlingen stehen auf Balkonen.
  • Quartiersentwicklung

Land unterstützt Quartiersentwicklung mit rund 1,8 Millionen Euro

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Hochwasser in Krauchenwies-Hausen am Andelsbach
  • Hochwasserschutz

Knapp vier Millionen Euro für Hochwasserschutz in Ostfildern-Scharnhausen

Das Logo von Invest BW
  • Invest BW

Antragspause im Förderprogramm Invest BW

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach