Ministerpräsidenten-Konferenz

Länderinteressen wirkungsvoll im Bund vertreten

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

Baden-Württemberg hat seit dem 1. Oktober für ein Jahr den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz inne. Die Energiewende, die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen und das Thema Bürgerbeteiligung bilden zentrale Schwerpunkte des Vorsitzes.

„Die Ministerpräsidentenkonferenz spiegelt den föderalen Gedanken der Bundesrepublik in besonderer Weise wieder“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Die Vielfalt der Länder bedingt eine Vielfalt an Interessen, die wir im kommenden Jahr koordinieren werden. Ich sehe Baden-Württemberg als Vorsitzland in einer besonderen Verantwortung, Kompromisslinien unter den Ländern zu finden und zentrale Positionen zu vereinbaren, damit wir unsere Länderinteressen wirkungsvoll auf Bundesebene vertreten können.“

Mehr Tempo bei der Energiewende

Neben tagesaktuellen Themen und solchen Themen, die aus Fachministerkonferenzen in die Ministerpräsidentenkonferenz gelangen, werde ein Schwerpunkt im kommenden Vorsitzjahr sicherlich die Umsetzung der Energiewende sein. „Wir knüpfen bei der Energiewende an die Vorlagen aus der Vorsitzzeit Thüringens an. Hier müssen wir weiter vorankommen und erwarten die nächsten konkreten Schritte des Bundes“, betonte Kretschmann. Zentrale Kriterien seien dabei ohne Zweifel Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit. „Wir müssen vorankommen. Bislang fehlt das Tempo. Das muss zeitnah nach der Regierungsbildung auf Bundesebene angezogen werden. Auch bei der Frage nach dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, dem Ausbau unserer Netze und bei der Frage der Energieeffizienz müssen rasch weitere wichtige Impulse gesetzt werden“, unterstrich Kretschmann.

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

„Wir brauchen eine grundlegende Diskussion über die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Der Sinn des Föderalismus liegt in einer möglichst bürgernahen Politik und Verwaltung. Aber dazu brauchen wir Verhältnisse, die es den Ländern und Kommunen ermöglichen, die ihnen aufgrund des Prinzips der Subsidiarität übertragenen Kompetenzen und Aufgaben wahrzunehmen“, kündigte Kretschmann an. „Ich möchte in Verhandlungen mit den anderen Ländern und dem Bund ein faires und transparentes Ausgleichssystem erreichen.“ Solidarität und Eigenverantwortung müssten sich dabei die Waage halten. Dabei gelte es, nicht nur den Finanzausgleich der Länder untereinander, sondern auch die Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern in den Blick zu nehmen. Dabei soll ein Schwerpunkt zunächst auf den Finanzbeziehung zwischen Bund und Ländern liegen. „Ich bin überzeugt davon, dass uns das am besten im Rahmen einer Föderalismuskommission III gelingen würde. Zumindest die ersten Schritte auf dem Weg dorthin sollten wir im kommenden Jahr angehen“, betonte der Ministerpräsident.

Mehr Bürgerbeteiligung

„Akzente auf Bundesebene wollen wir auch beim Thema Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie setzen“, kündigte Ministerpräsident Kretschmann an. Baden-Württemberg habe mit dem Planungsleitfaden eine Blaupause für mehr Bürgerbeteiligung vorgelegt. Der Planungsleitfaden zeige Handlungsspielräume innerhalb des geltenden Rechts auf, er schaffe aber noch kein neues Recht. Erklärtes Ziel der baden-württembergischen Landesregierung sei es, auch die bestehenden Gesetze zu ändern. „Das kann Baden-Württemberg aber nicht alleine, denn das Planungsrecht ist durch bundesgesetzliche Vorgaben geprägt. Es ist daher mein Anliegen, einen Konsens der Länder in der Ministerpräsidentenkonferenz zu erreichen, damit alle Länder gemeinsam über den Bundesrat die Bundesgesetzgebung ändern“, erklärte Kretschmann. „Als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz will ich dabei insbesondere die Themen Bürgerbeteiligung im Planungsrecht sowie die Ausweitung der Direkten Demokratie auf Bundesebene voran bringen“, so der Ministerpräsident. Zur Direkten Demokratie gäbe es bereits eine Länder-AG unter Federführung von Schleswig-Holstein. „Wir sind hier im engen Austausch und gehen das Thema gemeinsam an“, betonte Ministerpräsident Kretschmann.

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Ein Mann tippt in einem Büro auf einer Tastatur. (Bild: © dpa)
  • Informationstechnik

Sicherheitszentrum IT in der Finanzverwaltung vorgestellt

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Wechsel an der Spitze des Finanzamtes Esslingen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Bürgerbeteiligung

Kommentieren Sie auf dem Beteiligungsportal

Mitarbeiter der Straßenmeisterei im Einsatz (Foto: © dpa)
  • Straßenbau

Grundstein für modernste Straßenmeisterei im Land

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Aussenaufnahme der Justizvollzugsanstalt Heilbronn (Bild: © Franziska Kraufmann/dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Land saniert Turnhalle in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn

Eine Studentin jobbt nebenher in einer Eisdiele (Symbolbild: © dpa).
  • Steuern

Steuertipps für Ferienjobs

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

  • Coronavirus

Kretschmann ruft zu Wachsamkeit und Vorsicht auf

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Umfassende Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung

Foto: dpa / Fabian Sommer
  • Steuern

Land bringt Grundsteuergesetz auf den Weg

Ein Techniker läuft über ein Dach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage montiert wurde. (Bild: © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Klimaschutz

Moderner und zukunftsgerichteter Klimaschutz im Land

Flughafen Stuttgart (Foto: dpa)
  • Coronavirus

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

  • Artenschutz

Ein besonderer Tag für Artenschutz und Demokratie

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview (Bild: © dpa).
  • Schule

Glückwünsche für die Schul­absolventen und Viertklässler

Logo des bundesweiten Warntags (Bild: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)
  • #Warntag2020

Land beteiligt sich am ersten bundesweiten Warntag

Ein Mann demonstriert in dem Forschungscampus Arena 2036 in Stuttgart eine Schraubstation, die mit einem Computer verbunden ist (Bild: © dpa).
  • Forschung

Führende Region für Forschung und Entwicklung

Ein Arzt bedient eine Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation.
  • Gesundheit

Gesundheitsstandort wird weiter gestärkt

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Zukunftsweisende Aus­richtung der Justiz im Land

v.l.n.r.: Joachim Walter, Präsident des Landkreistages Baden-Württemberg, Innenminister Thomas Strobl (vorne), Dr. Peter Kurz (hinten), Präsident des Städtetags Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg am 28. Juli 2020 im Landtag mit der unterzeichneten Vereinbarung (Bild: © Lichtgut / Leif Piechowski)
  • Finanzhilfen

Kommunaler Stabilitäts- und Zukunftspakt steht

Ein Schild weist den Wählerinnen und Wählern den Weg zur Abstimmungsstelle für einen Volksentscheid (Bild: © dpa).
  • Bürgerbeteiligung

Erler dankt Mehr Demokratie e.V.