Klimaschutz

„Klimaschutz geht nur gemeinsam und nicht als Einzelkämpfer“

Logo des Kompetenznetz Klima Mobil mit dem ausgeschriebenen Namen und zwei Kreisen, die eine gemeinsame Schnittmenge bilden.

Auf einer digitalen Veranstaltung des Kompetenznetzes Klima Mobil machte Verkehrsminister Winfried Herrmann deutlich, dass Klimaschutz nur gemeinsam funktioniert. Das Kompetenznetz Klima Mobil informiert Expertinnen und Experten über Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr.

Rund 300 Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland haben sich an einem Erfahrungsaustausch des Kompetenznetzes Klima Mobil beteiligt. Das baden-württembergische Netzwerk berät mehrere Modellkommunen im Land bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten.

Klimaschutz geht nur gemeinsam. Alle müssen ihren Beitrag leisten“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann am Donnerstag bei der digitalen Veranstaltung. Er fügte hinzu: „Deswegen gilt: Wir müssen zusammenarbeiten und unsere Erfahrungen bei der Umsetzung klimafreundlicher Verkehrskonzepte austauschen. Genau das macht unser Kompetenznetz Klima Mobil. Das Netzwerk verknüpft interessierte Akteurinnen und Akteure in ganz Baden-Württemberg. Gemeinsam packen wir’s an.“

Mehr Klimaschutz im Verkehr

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Mehr Klimaschutz im Verkehr – wie Kommunen jetzt handeln können“. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter ging in ihrem Vortrag auf die Stadt der Zukunft ein: „Der Wandel unserer Städte findet statt und wir sollten ihn als Chance nutzen: für eine nachhaltige Stadtentwicklung und für eine ökologische Verkehrswende. Mir schwebt das Leitbild einer kompakten und funktionsdurchmischten Stadt vor. Sie ist lärmarm und grün. Um was es mir nicht geht, ist eine Politik gegen das Auto. Es geht mir um eine Politik für Lebensqualität und für alle Menschen, die in der Stadt leben. Eine Diskussion, welche Rolle das – private – Auto zukünftig in der Stadt haben kann und wieviel Raum ihm zur Verfügung gestellt wird, die sollten wir aber im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung unbedingt führen.“

Minister Hermann stellte dem Publikum das Konzept der baden-württembergischen Modellkommunen vor. Das Kompetenznetz Klima Mobil berät fünfzehn Kommunen im Land bei der Umsetzung hochwirksamer Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr. Besonders der Verkehrssektor müsse seinen Beitrag dazu leisten, um die Klimaziele zu erreichen und das Klimaabkommen von Paris zu erfüllen. „Hierfür müssen wir große Schritte und grundlegende Veränderungen wagen. Dazu gehört, unsere Städte für Menschen und mehr Lebensqualität umzugestalten, mehr Grün und weniger Asphalt, mehr Fläche für Aufenthaltsqualität und umweltverträglichen Verkehr und weniger Parkflächen“, sagte der Minister. Das Kompetenznetz Klima Mobil steht den Modellkommen bei Planung, Kommunikation und Umsetzung ihrer Vorhaben zur Seite. Ferner gibt es ein erweitertes kommunales Netzwerk mit kostenfreien Informations- und Unterstützungsleistungen. Aktuell gehören dem Netzwerk etwa 80 Städte, Kommunen und Landkreise an.

Klimaschädliches Verhalten reduzieren

Das Kompetenznetz Klima Mobil unterstützt die Netzwerksmitglieder bei Maßnahmen die klimaschädliches Verhalten reduzieren und für einen Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel sorgen. Konkrete Themenfeldern sind das Parkraummanagement und die Umnutzung von Straßenraum, die Verkehrsberuhigung und Straßenraumgestaltung, sowie die Bevorrechtigung umweltfreundlicher Verkehre.

Das Kompetenznetz wurde auf Initiative des Ministeriums für Verkehr von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) ins Leben gerufen. Gefördert wird das Kompetenznetz Klima Mobil durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Die Fördersumme des Bundes beträgt 2,3 Millionen Euro. Das Land Baden-Württemberg steuert einen finanziellen Eigenanteil in vergleichbarer Höhe bei und unterstützt das Kompetenznetz bei der inhaltlichen Arbeit.

Kompetenznetzes Klima Mobil

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Gesundheit

Krankenhäuser und Arztpraxen stark belastet

Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin begleitet eine ältere Frau.
  • Coronavirus

Corona-Schutzmaßnahmen weiter ernst nehmen

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Auf einer Baustelle liegt ein vormontierter Rotor einer Windkraftanlage. Arbeiter bereiten den Rotor für die Montage am Windrad vor.
  • Windkraft

Ausbau der Windkraft weiter beschleunigen

Das Thermostat einer Heizung.
  • Wohnen

Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende

Blick auf zwei Windräder, die im Wald stehen
  • Windenergie

Weitere Ausschreibung für Windkraftanlagen im Staatswald

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Sonderpädagogik

Neue Bildungspläne für Sonderpädagogik

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Waldpädagogik im Enzkreis

Eine Frau sitzt in einem fahrenden Zug und schaut aus dem Fenster. Auf dem Schoß hat sie einen Hund, der ebenfalls aus dem Fenster schaut.
  • Tierschutz

Tipps für den Umgang mit Haustieren in der Reisezeit

Zwei Frauen stellen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des Diogenes Verlags Zürich Bücher in ein Regal. (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

danube books Ulm erhält Verlagspreis Literatur

Ein E-Auto tankt in einem Parkhaus an einer Ladesäule Strom
  • Elektromobilität

Förderung von Elektro-Quartiershubs wird ausgeweitet

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Steuerrecht

Homeoffice bei Grenzgängern

Eine Regionalbahn (Foto: © dpa)
  • Bahnverkehr

Maßnahmen gegen Störungen im Bahnbetrieb

Eine Moorlandschaft bei Sonnenuntergang.
  • Sommertour

Klima schützen mit gesunden Mooren

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Hohe Nachfrage nach sozialer Wohnraumförderung

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

  • Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“

Ein Auto fährt auf dem Messezubringer in Friedrichshafen aus einem Wildübergang hinaus (Bild: © dpa).
  • Sommertour

Besserer Artenschutz durch Wiedervernetzung

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Hauk weiht landesweit ersten Corona-Hain ein

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Eine Person mit langen Haaren ist von hinten durch eine nasse Scheibe in einer Dusche zu sehen.
  • Verbraucherschutz

Energiesparen beim Warmwasser

Roter historischer Schienenbus aus den 1950er- und 1960er-Jahren an der Haltestelle Maulbronn
  • Nahverkehr

Freizeitexpress nach Maulbronn

Kläranlage
  • Abwasser

Abwasserbeseitigung im Landkreis Waldshut zentralisiert