Gesundheit

255 Millionen Euro für den Krankenhausbau 2016

Krankenschwester verbindet die Hand eines Patienten.

Das Kabinett hat heute das Jahreskrankenhausbauprogramm 2016 mit einem Gesamtvolumen von 255 Millionen Euro beschlossen. Im Vergleich zum vorigen Bauprogramm (2015) hat die Landesregierung nochmals fünf Millionen Euro mehr zur Verfügung gestellt und ermöglicht damit die Verwirklichung von 21 dringlichen Bauvorhaben.

Aus den Fördermitteln wird zudem noch eine Planungsrate für den 2. Bauabschnitt (Neubau, Gesamtsanierung und Modernisierung) des SLK-Klinikums Heilbronn finanziert. Sozialministerin Katrin Altpeter: „Wir haben unser Versprechen aus dem Koalitionsvertrag gehalten und das unter der Vorgängerregierung chronisch unterfinanzierte Landeskrankenhausbauprogramm auf der Basis neuer, zukunftsorientierter Förderkriterien ausgebaut. Den über Jahre aufgelaufenen Investitionsstau haben wir deutlich verringert, von 1,3 Milliarden Euro auf jetzt 213 Millionen Euro.“

Die Landesregierung hat nach den Worten von Ministerin Altpeter das Volumen der Jahreskrankenhausbauprogramme seit dem Regierungswechsel von ursprünglich 185 Millionen Euro (2011) auf nunmehr 255 Millionen Euro um 37 Prozent gesteigert. Auf die ganze Legislaturperiode gerechnet seien die Fördermittel für den Krankenhausbau gegenüber der Vorgängerregierung von 996,1 Millionen Euro auf 1.470 Millionen Euro und damit um 47,5 Prozent gesteigert worden.

Altpeter: „Diese Zahlen zeigen überdeutlich, welche Anstrengungen diese Landesregierung im Interesse der Patientinnen und Patienten unternommen hat, um die Unterfinanzierung der Krankenhäuser trotz aller Haushaltsrestriktionen nachhaltig abzubauen.“

21 Bauvorhaben und eine Planungsrate

Die Auswahl der 21 Bauvorhaben erfolgte den Angaben von Sozialministerin Altpeter zufolge auf der Grundlage der 2012 neu ausgerichteten Förderrichtlinien. Ziel sei es, die Förderentscheidungen an den Erfordernissen einer zukunftsfähigen und ausgewogenen Krankenhausversorgung im Land auszurichten. „Mit unserer Bauförderung wollen wir den Strukturwandel aktiv begleiten und den bundesweit anerkannt hohen Standard unserer stationären Versorgung in Baden-Württemberg gewährleisten“, so Altpeter.

Gefördert werden Bauprojekte in Allensbach, Bad Mergentheim, Baden-Baden, Bruchsal, Crailsheim, Friedrichshafen, Gerlingen, Göppingen, Heidelberg, Heilbronn, zwei in Karlsruhe, Leonberg, Ludwigsburg, Mannheim, Markgröningen, Schwäbisch Gmünd, zwei in Stuttgart, Tuttlingen und Wangen. Außerdem wurde eine Planungsrate für die SLK Kliniken Heilbronn beschlossen.

Schwerpunkte der Bauvorhaben

Der Programmvorschlag 2016 wird geprägt durch das Großprojekt des 1. Bauabschnittes zum Neubau des St. Vincentius-Krankenhauses Karlsruhe. Die vorgeschlagenen 21 Vorhaben lassen sich in sechs Kategorien einteilen:

  1. Neubau eines Krankenhauses/Neubau in Abschnitten
    Vorbereitende Maßnahmen am Haus M des Städtischen Klinikums Karlsruhe, 1. Bauabschnitt zum Neubau der St. Vincentius-Klinik Karlsruhe und Neubau des Frauen-Kind-Zentrums in Ludwigsburg.
  2. Fortsetzung der Gesamtsanierung
    Neubau des Bauteils C am Fürst-Stirum-Klinikum Bruchsal, abschließender Umbau des Bestandes am Klinikum Crailsheim, Erweiterung der Bettenstationen am Klinikum Stuttgart und temporäre Modulklinik.
  3. Erweiterung und Sanierung funktionaler Betriebsstellen
    Erweiterung der Neonatologie des SLK-Klinikums am Gesundbrunnen Heilbronn und Sanierung der Intensivstation am Krankenhaus Leonberg betreffen die Bereiche der Intensivpflege. Am Diakonissenkrankenhaus Mannheim und an der Orthopädischen Klinik Markgröningen werden die Operationsbereiche verlagert bzw. erweitert. Erweiterung der zentralen Notaufnahme am Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd.
  4. Verbesserung Betriebs- und Strukturabläufe
    Neubau der Zentralsterilisation und Krankenpflegeschule am Klinikum Mittelbaden Standort Baden-Baden, Neubau des Logistikzentrums am Klinikum Friedrichshafen, Küchensanierung des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim und Neubau der Zentralsterilisation am Diakonieklinikum Stuttgart.
  5. Erweiterungsmaßnahmen
    Kliniken Schmieder in Allensbach, Heidelberg und Gerlingen setzen zusätzliche Betten der Phase B baulich um, Aufstockung des Hauses 22 für die Psychiatrie am Klinikum Christophsbad Göppingen.
  6. Stationssanierungen
    Hierunter fallen die Sanierungen der Stationen innerhalb des Bettenhauses C am Klinikum Tuttlingen und die Teilsanierung des Pflegebereichs und der Ge-burtshilfe am OSK-Klinikum Westallgäu Wangen. 

Aufteilung der Projekte auf Regierungsbezirke und Träger

Projekte je Regierungsbezirk:

  • Stuttgart: 11
  • Karlsruhe: 6
  • Freiburg: 2
  • Tübingen: 2

Projekte je Träger:

  • Öffentlich: 13
  • Freigemeinnützig: 4
  • Privat: 4

Zwei Alternativprojekte

Im Jahreskrankenhausbauprogramm 2016 werden auch zusätzliche Alternativvorhaben ausgewiesen. Falls sich bei der Abwicklung des Bauprogramms finanzielle Spielräume eröffnen, können noch das OSK-Krankenhaus St. Elisabeth in Ravensburg mit einer Bettenaufstockung (36 Betten) und die Sportklinik Stuttgart (Neubau und Sanierung) zum Zug kommen. Sollten diese beiden Alternativprojekte 2016 aber nicht mehr gefördert werden können, genießen sie bei der Aufstellung des Jahreskrankenhausbauprogramms 2017 nach den Angaben von Ministerin Altpeter „höchste Priorität“.

Mehr Geld auch für technische Geräte (Anlagegüter)

Ministerin Altpeter unterstrich, dass die Landesregierung nicht nur die Mittel für die Jahreskrankenhausbauprogramme erheblich aufgestockt hat (plus 37 Prozent gegenüber 2011), sondern auch die Gesamtfinanzierung kräftig ausgeweitet habe: Von 332,5 Millionen Euro (Urhaushalt Vorgängerregierung 2011) auf 455 Millionen Euro in 2016 (plus 37 Prozent). In diesen Gesamtmitteln sind neben der Baufinanzierung auch die Mittel für die Wiederbeschaffung von kurzfristigen Anlagegütern (technische Geräte und Ausstattung) enthalten. Sie werden über Pauschalen ausbezahlt.

Nach den Worten von Ministerin Altpeter ist die Landesregierung ihrer Verantwortung für die Finanzierung der Kankenhausinvestitionen gerecht geworden. Die baden-württembergischen Krankenhäuser arbeiteten im Bundesländervergleich sehr wirtschaftlich. Die Kosten je Einwohner lägen am unteren Ende der Länderskala, deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Es sei nun Aufgabe des Bundesgesundheitsministers, die in seiner Verantwortung liegende Verbesserung der Finanzierung der Betriebskosten entsprechend der von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Krankenhausreform zügig umzusetzen. Dies sei die wichtigste Voraussetzung dafür, dass wirtschaftlich arbeitende Krankenhäuser aus den roten Zahlen herauskommen könnten, so die Ministerin.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Hilfen

Antragsfrist für Tilgungszuschuss Corona II bis 31. März verlängert

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 30. November 2021

Fertig aufgezogene Spritzen mit Impfstoff (Biontech Pfizer Comirnaty) liegen in Pappschalen, während im Hintergrund zwei Mitarbeiterinnen der Uniklinik Freiburg sitzen und weiteren Impfstoff auf Spritzen aufziehen.
  • Corona-Impfung

Land genehmigt weitere Impfstützpunkte

Rote Schleife mit Text am 21. Dezember ist Welt-AIDS-Tag
  • Gesundheitsschutz

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.
  • Coronavirus

Omikron-Variante in Baden-Württemberg nachgewiesen

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Menschen stehen vor einer neu eingerichteten Impfstation des Klinikum Stuttgart in der Innenstadt
  • Corona-Impfung

Zusage für 31 weitere Impfstützpunkte

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Corona-Verordnung Schule notverkündet

Essensausgabe in einer Tagsesstätte für Wohnungslose in Mannheim (Bild: © dpa)
  • Soziales

Soforthilfe für die Unterbringung von Obdachlosen

Von hinten sind Kinder zu sehen, die im Wald mit einem Anhänger spielen.
  • Kinder und Jugendliche

Land stockt Förderung der Schulsozialarbeit um 14,5 Millionen Euro auf

Eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Medizintechnik

Land setzt sich weiter erfolgreich für Medizintechnik-Branche ein

Ein Aufkleber der auf eine Impfung mit dem Impfstoff Moderna hinweist, klebt im Impfzentrums des Klinikum Stuttgart im Impfpass eines Impflings.
  • Corona-Impfung

Gelber Impfpass reicht künftig nicht mehr aus

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

2G-Regel an Hochschulen ab 29. November 2021

Baden-Württemberg Stiftung (Bild: Baden-Württemberg Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

Rund 33 Millionen Euro für Programme im Jahr 2022

Eine Pflegerin schiebt eine Bewohnerin eines Pflegeheims in einem Rollstuhl über den Flur.
  • Coronavirus

Land fordert praxistaugliche Umsetzung der Änderungen im Infektionsschutzgesetz

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Polizei

Polizei verstärkt Kontrollen der Corona-Verordnung

  • Wirtschaftskongress

Mit den britischen Partnern im Gespräch und im Geschäft bleiben

Passanten gehen über den weihnachtlich beleuchteten Schlossplatz in Stuttgart.
  • Corona-Massnahmen

Verschärfung der Corona-Verordnung zum 24. November

Ein Mann sitzt mit einer FFP2-Maske in einer Bahn.
  • Coronavirus

3G-Regeln im öffentlichen Personennahverkehr ab 24. November

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.
  • Gesundheit

Land fördert Neubau des Flugfeldklinikums in Böblingen/Sindelfingen

Ein mobiler Impfbus für Impfungen gegen das Coronavirus steht auf einem Supermarktparkplatz.
  • Corona-Impfung

Weitere Impfangebote in Baden-Württemberg

Fläschchen mit Impfstoff von Moderna (links) und Biontech (rechts)
  • Corona-Impfung

Scharfe Kritik an Rationierung von Biontech-Impfstoff

Eine Person wird geimpft.
  • Polizei

Polizei plant Auffrischimpfungen gegen Corona

  • Bund-Länder-Treffen

„Wir brauchen eine weiter große Kraftanstrengung“