Studium

Justizminister Stickelberger gratuliert 284 jungen Volljuristen zum erfolgreichen Abschluss

Präsident der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe Dr. Jobst Wellensiek (Foto: Justizministerium Baden-Württemberg)

Für 284 von 315 Kandidatinnen und Kandidaten ist in Baden-Württemberg die juristische Ausbildung mit Bestehen des 2. Examens jetzt erfolgreich zu Ende gegangen. „Die langen Jahre des Lernens haben sich gelohnt, die verdiente Ernte kann eingefahren werden. Dieses Examen ist sehr erfreulich ausgefallen“, sagte Baden-Württembergs Justizminister Rainer Stickelberger am Montag (16. Mai 2011) im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Die in Baden-Württemberg ausgebildeten jungen Juristen könnten nun hervorragend qualifiziert und bestens vorbereitet in die berufliche Praxis entlassen werden. Dies sei auch der anspruchsvollen juristischen Ausbildung im Land und der hohen Qualität des baden-württembergischen Referendariats zu verdanken, so Stickelberger.

Der Minister und - stellvertretend für die Anwaltschaft - der Präsident der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe, Dr. Jobst Wellensiek, gratulierten den frisch gebackenen Volljuristen auf der Examensfeier im Haus der Wirtschaft, zu der das Justizministerium gemeinsam mit den vier Rechtsanwaltskammern des Landes geladen hatte. An die Adresse der Eltern und Angehörigen der frischgebackenen Rechtsassessoren gewandt sagte Stickelberger: „Sie haben unsere Prüfungsteilnehmer während des Studiums und der Referendarszeit unterstützt und haben so einen maßgeblichen Anteil an ihrem Erfolg. Es freut mich deshalb sehr, dass auch Sie dieser Feier beiwohnen können“.

Hoher Anteil an Spitzennoten - geringe Durchfallquote



Von den 315 Kandidatinnen und Kandidaten, die an der Prüfung des 2. Juristischen Staatsexamens im Frühjahr 2011 in Baden-Württemberg teilgenommen haben, erreichten insgesamt 71 Teilnehmer ein „vollbefriedigend“ (knapp 22 Prozent) oder ein „gut“ (1 Prozent). „Das ist ein überdurchschnittlich hoher Anteil an Spitzennoten“, betonte der Minister. Angesichts der gleichbleibend hohen Qualitätsanforderungen, die vom Landesjustizprüfungsamt und den Prüferinnen und Prüfern an die Examenskandidaten gestellt würden, sei dies ein beeindruckendes Ergebnis. 124 Kandidatinnen und Kandidaten (39 Prozent) sei ein „befriedigend“ gelungen. Mit der Note „ausreichend“ hätten 89 Teilnehmer (28 Prozent) ihr Examen bestanden. Die Misserfolgsquote liege mit nur 9,8 Prozent erfreulich deutlich sowohl unter dem Landesdurchschnitt von rund 12 Prozent als auch weit unter dem Bundesdurchschnitt von 16 Prozent, erklärte Stickelberger. Von den 39 Kandidaten, die die Prüfung zur Notenverbesserung vollständig absolviert hätten, habe etwa zwei Drittel eine Verbesserung ihrer Note erreicht, so der Minister.

Engagierte Ausbildungsleiter schaffen Basis für den Erfolg



Den Ausbildungsleitern der Oberlandesgerichte, der Landgerichte und der Regierungspräsidien sprach der Minister seinen besonderen Dank für ihre hervorragenden Leistungen bei der Referendarausbildung aus. „Sie haben die Basis für den Examenserfolg der jungen Kolleginnen und Kollegen gelegt und ihnen eine exzellente Basis für Ihr weiteres Berufsleben verschafft. Ihr leidenschaftlicher Einsatz für die Juristenausbildung ist unentbehrlich. Kein noch so gutes Lehrbuch kann Ihr enormes persönliches Engagement als Ausbilder an den Gerichten ersetzen“, so der Minister.

Ehrenurkunden für die drei Besten



Den Teilnehmerinnen mit den besten drei Examensergebnissen überreichte der Justizminister zur Anerkennung ihrer Leistungen Ehrenurkunden sowie jeweils eine Radierung des in Juristenkreisen bekannten Zeichners Philipp Heinisch. Sodann händigte er den Rechtsassessorinnen und Rechtsassessoren ihre Examensurkunden gemeinsam mit dem Vertreter der Präsidentin des Landesjustizprüfungsamtes Dr. Michael Stauß aus.

Quelle:

Justizministerium Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Ein Winzer schüttet Trollinger-Trauben in einen großen Behälter. (Foto: dpa)
  • Weinbau

102 Jahre Staatliches Weinbauinstitut Freiburg

Kernkraftwerk Neckarwestheim (Foto: ENBW/Daniel Meier-Gerber)
  • Kernkraft

Heizrohre im Kernkraftwerk Neckarwestheim überprüft

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Impfpflicht

Erste Bußgelder wegen Verstoß gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Flurneuordnungsverfahren Lauchheim-Röttingen feiert Abschlussfest

Ein Güterzug fährt über eine Bahnkreuzung (Quelle: dpa).
  • Strasse

Bahnübergang bei Horb wird beseitigt

Eine Technikerin steht an einer Freiflächensolaranlage. Im Hintergrund sind mehrere Windkraftanlagen zu sehen.
  • Klimaschutz

Teilbericht zu Klimaschutzzielen vorgestellt

Eine Hummel fliegt auf eine Sonnenblume.
  • Biodiversität

Biodiversitäts-Demobetriebe Netzwerk Baden-Württemberg

Zwei Frauen stellen auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des Diogenes Verlags Zürich Bücher in ein Regal. (Bild: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Verleihung des Verlagspreises Literatur 2020

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum 2023

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) im Gespräch mit dem Schweizer Bundespräsidenten Ignazio Cassis (rechts).)
  • Europa

Brückenbauer zwischen der Schweiz und der EU

Ein Schulsozialarbeiter erklärt Kindern die Regeln für Geocaching. (Foto: dpa)
  • Kinder und Jugendliche

Land stärkt Schulsozialarbeit an öffentlichen Schulen

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Künstliche Intelligenz

3,1 Millionen Euro für regionale KI-Labs

Euro-Banknoten
  • Steuern

Baden-Württemberg und Bayern begrüßen OECD-Steuerreform

Deutschkurs in einer Volkshoschschule (Symbolbild: © dpa).
  • Pflege

Sprachförderung für Pflegefachkräfte aus dem Ausland

Titelbild Flyer "Baukultur am Abend" am 27. Juni 2022 in Neuenburg am Rhein
  • Baukultur

„Baukultur am Abend“ auf der Landesgartenschau in Neuenburg

Eine Frau isst in einer Kantine zum Mittag. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag „Hochschul- und Betriebsverpflegung“

Menschen stehen auf dem Gelände des Universitätsklinikums vor speziell für den Test auf den neuartigen Coronavirus aufgestellten Containern, an deren Eingang ein Transparent mit der Aufschrift „Coronavirus Diagnose-Stützpunkt“ angebracht ist.
  • Coronavirus

Omikron-Subvariante BA.5 breitet sich aus

Ein Mann setzt sich eine Spritze mit Heroin in den Arm.
  • Gesundheit

Erleichterungen bei der Einrichtung von Drogenkonsumräumen

Weissenhof-Ideenwettbewerb 1. Preis: Visualisierung des Empfangs- und Besucherzentrums (Entwurf: Schmutz & Partner mit Scala  und Pfrommer + Roeder, alle Stuttgart)
  • Städtebau

Städtebaulicher Wettbewerb Weissenhof 2027 entschieden

Ein Einsatzwagen der Feuerwehr steht in Bruchsal (Baden-Württemberg) vor einem der Neubauten der Landesfeuerwehrschule. (Bild: © dpa)
  • Bevölkerungsschutz

70 Millionen Euro für die Feuerwehren im Land

Symbolbild: Eine Pflegeassistentin mit einer Bewohnerin des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
  • Pflege

Land fördert innovative Pflegeprojekte mit gut sechs Millionen Euro

geplantes Regenüberlaufbecken in Bondorf
  • Abwasserreinigung

Land fördert Retentionsbodenfilter in Bondorf

Ziegenherde
  • Naturschutz

Tote Ziege in der Gemeindeebene von Münstertal