Ernährung

Jubiläumsausgabe des Genussführers 2021

Die neueste Ausgabe des Genussführers weist den Weg zu 320 Qualitätsbetrieben in Baden-Württemberg, die sich der regionalen Küche verschrieben haben. Unter der Marke „Schmeck den Süden“ treten die Betriebe im Gastronomieführer als Gemeinschaft auf.

Minister Peter Hauk sagte: „Alle ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen eint die Überzeugung, dass die regionale Küche das Beste ist, was man auf den Tisch bringen kann: frisch, von gleichbleibender Qualität und kreativ zubereitet.“ Die Präsentation der Jubiläumsausgabe des Genussführers 2021 der „Schmeck den Süden“-Gastronomen im Hofcafé und Gästehaus Kurz findet in Heilbronn statt.

Genussregion mit unverwechselbarem Profil

„Baden-Württemberg ist eine anerkannte Genussregion mit einem unverwechselbaren Profil. Unsere regional ausgerichteten Gastronomiebetriebe im Land, wie die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen, sind wichtige Botschafter des Genießerlandes Baden-Württemberg“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich der Vorstellung der Jubiläumsausgabe des Genussführers 2021 der „Schmeck den Süden“-Gastronomen, im Hofcafé und Gästehaus Kurz in Heilbronn.

Die Kooperation „Schmeck den Süden“ hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der MBW Marketinggesellschaft mbH ins Leben gerufen. Gemeinsam wird die heimische Gastronomie, insbesondere die ländliche Gastronomie, bei der Vermarktung regionaler Produkte unterstützt. „Hinter dieser 25-jährigen Erfolgsgeschichte steht die Erkenntnis, dass unsere vielfältigen und einmaligen Natur- und Kulturlandschaften auch durch regionale Wertschöpfungsketten von der Landwirtschaft bis in die Gastronomie gestärkt werden. Ich freue mich besonders, dass diese Erkenntnis sich auch in der Gemeinschaftsverpflegung schrittweise durchsetzt, denn in den letzten beiden Jahren haben sich 45 Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen nach diesem Vorbild zur Kooperation ‚Schmeck den Süden‘-Genuss außer Haus zusammengeschlossen“, betonte Minister Hauk.

320 „Schmeck den Süden“-Gastronome

Das Genießerland Baden-Württemberg kann mit über 320 „Schmeck den Süden“-Gastronomen mit einem authentischen, transparent regionalen Angebot, in Verbindung mit einem Qualitätssicherungssystem, aufwarten. Diese Betriebe finden sich im Genussführer 2021 der ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen.

Die Keimzelle der „Schmeck den Süden“-Gastronomen sind die Schwäbische Alb und die Region Heilbronn. Jedoch gibt es seit der ersten Stunde teilnehmende Betriebe aus ganz Baden-Württemberg, zum Beispiel auf der Reichenau, im Glottertal, in Wangen im Allgäu und in Hohenlohe. Insgesamt sind noch neun Betriebe seit der Gründung 1996 in der Gemeinschaft, darunter auch die Hotel- und Gutsgaststätte Rappenhof in Weinsberg. So wurde auch das „Schmeck den Süden“- Gründungsmitglied Elisabeth Wurster, die Inhaberin der Hotel- und Gutsgaststätte, 2017 als Genussbotschafterin Baden-Württembergs durch das Land Baden-Württemberg insbesondere für ihr Engagement für regionale Weine ausgezeichnet.

Heimische und ländliche Gastronomie unterstützen

Die Kooperation „Schmeck den Süden“-Gastronomen hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der MBW Marketinggesellschaft mbH ins Leben gerufen. Gemeinsam wird die heimische Gastronomie, insbesondere die ländliche Gastronomie, bei der Inwertsetzung regionaler Produkte auf dem Teller und in Gläsern unterstützt.

Die Betriebe der „Schmeck den Süden“-Gastronomen nutzen dieses Marketingkooperationsprojekt als Basis für ihr regionales Angebot und als wichtigen Bestandteil zur Qualitätssicherung. Die Tiefe und Breite des regionalen Angebots der teilnehmenden Betriebe wird klassifiziert und in drei Kategorien – von ein bis drei Löwen – eingeteilt. Der Restaurantführer weist über 320 Gastronomiebetriebe aus, die sich dieser „Schmeck den Süden“-Kooperation angeschlossen und sich somit freiwillig den damit verbundenen Spielregeln einschließlich des erforderlichen Dokumentations- und Qualitätssicherungssystem unterworfen haben. Nur klassifiziert und entsprechend kontrolliert darf sich eine Gaststätte als „Schmeck den Süden“-Gastronomiebetrieb präsentieren.

App „Natürlich. VON DAHEIM“

Im Jahr 2018 ist es gelungen, das seit knapp 20 Jahren erfolgreiche Projekt aus der Gastronomie unter dem Namen „Schmeck den Süden“ – Genuss außer Haus in die stetig wachsende Gemeinschaftsverpflegung zu übertragen. Seit Anfang letzten Jahres sind die Betriebe der ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen auch in der App „Natürlich. VON DAHEIM“ zu finden. Die Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM“ soll die Verbraucher über den Mehrwert von Regionalität bei Lebensmitteln informieren und die Vielfalt der baden-württembergischen Agrarprodukte erlebbar machen.

Mithilfe der App können sich Verbraucherinnen und Verbraucher somit nicht nur über Direktvermarkter und Veranstaltungen rund um das Thema regionale Lebensmittelproduktion, sondern auch über die „Schmeck den Süden“-Gastronomen im Genießerland Baden-Württemberg informieren. Zur Würdigung von Persönlichkeiten, die mit viel Engagement und Enthusiasmus dem Genießerland ein Gesicht verleihen, zeichnet das Land Baden-Württemberg jedes Jahr auf dem Genussgipfel des Landes Genussbotschafterinnen und Genussbotschafter aus.

DEHOGA Baden-Württemberg: Genussführer 2021

Natürlich. VON DAHEIM

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Geflügelhandel im Reisegewerbe nur noch nach Untersuchung auf Geflügelpest möglich

Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis in Deizisau im Landkreis Esslingen ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur. (Bild: dpa)
  • Medizinische Versorgung

Start der Landarztquote rückt näher

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Einführung einer gekoppelten Tierprämie für Schaf- und Ziegenhaltende

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Broschüre informiert über sparsame Haushaltsgeräte

Hirschkalb auf Wiese
  • Tierschutz

Drohnen retten Rehkitze vor dem Mähtod

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Landentwicklung

Rund 768.000 Euro für Modernisierung ländlicher Wege

Ein Mann hält  einen Maiskolben vor einem Maisfeld bei Bargau (Ostalbkreis) (Bild: © dpa).
  • Landwirtschaft

Zukunftsweisender Beschluss der Agrarministerkonferenz

Ein Helfer sticht Spargel. (Foto: Patrick Seeger / dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitraum für kurzfristige Beschäftigung wird ausgeweitet

Kälberstall LAZBW Aulendorf
  • Vermögen und Hochbau

Baufreigabe für einen neuen Kälberstall in Aulendorf

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Einigung zur Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2023

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Junghennen aus Betrieb mit Geflügelpest nach Baden-Württemberg geliefert

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Neues Fördergebiet Wolfsprävention ausgewiesen

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Klimaschutz

Digitale Podiumsdiskussion zu klimafreundlicher Land- und Forstwirtschaft

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Kultur

Schwörtage und Streuobstanbau sind immaterielles Kulturerbe

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Internationaler Tag des Waldes am 21. März

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Wolf tötet Schafe in Singen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Erneuter Wolfsnachweis im Neckar-Odenwald-Kreis

Hundewelpen liegen in einem Raum in einem Tierheim. (Foto: © Marion Wünn/Tierschutzverein Stuttgart/dpa)
  • Tierschutz

Tierschutzbeauftragte warnt vor Kauf von Hundewelpen aus dem Internet

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Mitgliederversammlung des Badischen Weinbauverbandes

Wolfgang Schlund
  • Nationalpark

Leiter des Nationalparks Schwarzwald verabschiedet

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Projekte zur Verbesserung der Seniorenernährung

Eine Frau sammelt in einem Wald Bärlauchblätter ein, die den Waldboden fast komplett bedecken. (Bild: dpa)
  • Ernährung

Vorsicht beim Sammeln von Bärlauch

Ein Landwirt pflügt ein Feld. Luftaufnahme mit einer Drohne. (Foto: Patrick Pleul / dpa)
  • Geodaten

Positive Bilanz nach einem Jahr Open SAPOS®