Naturschutz

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai 2011

Minister Alexander Bonde (r.) beim Rundgang durch die Ausstellung "Schatzkammer Natur - Biologische Vielfalt in Baden-Württemberg" im Naturschutzzentrum Ruhestein (Foto: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)

„Der Nordschwarzwald ist einer der bedeutendsten und wertvollsten Naturräume unseres Landes und steht sinnbildlich für die Vielfalt der Kulturlandschaften im Südwesten. Unsere Aufgabe ist es, die Schönheit Baden-Württembergs in allen Facetten zu erhalten und an folgende Generationen weiterzugeben“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, am Sonntag (22. Mai 2011) bei einer Veranstaltung zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am Naturschutzzentrum Ruhestein in Seebach (Landkreis Ortenaukreis). Der Schutz der Natur und der Erhalt der biologischen Vielfalt seien kein Selbstzweck. Vielmehr habe der Erhalt der natürlichen Ressourcen elementare Bedeutung für das Funktionieren unserer Gesellschaft.

„Viele Menschen vergessen, dass die Natur die Grundlage unseres Lebens ist. Funktionierende Ökosysteme sind ein Garant für eine ausreichende Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen. Wir müssen uns stets vor Augen halten, dass der Erhalt der natürlichen Vielfalt unmittelbar dem Menschen dient. Naturschutz ist Menschenschutz“, erklärte der Minister. Dies müsse gerade in einer technisierten und auf Fortschritt und Wachstum ausgerichteten Gesellschaft stärker im Bewusstsein der Menschen verankert werden. Der Internationale Tag der biologischen Vielfalt sei hierzu ein guter Anlass. Am Beispiel des Nordschwarzwaldes würden sich die Zusammenhänge des komplexen Wirkungsgefüges zwischen Mensch und Natur anschaulich erklären lassen.

Kulturlandschaft Nordschwarzwald als ökologischer und wirtschaftlicher Motor

„Der Nordschwarzwald liefert seit Jahrhunderten den klimafreundlichen und nachwachsenden Rohstoff Holz. In kaum einer anderen Gegend sind Wald- und Holzwirtschaft so tief in der Gesellschaft verankert wie in dieser Region. Die Schwarzwälder Tanne, die einen weltweiten Ruf genießt, hat hier ihre Heimat“, betonte Bonde. In langer Tradition hätten Waldbesitzer, Bauern und Forstleute das rechte Maß im Umgang mit der Natur des Nordschwarzwaldes gefunden. Der Nordschwarzwald sei überwiegend das Ergebnis einer multifunktionalen und auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Waldbewirtschaftung. Dem Naturschutz sei es zu verdanken, dass seltene Arten, wie Kreuzotter, Dreizehenspecht oder Auerhuhn dort ihre Refugien behalten hätten. „Der Nordschwarzwald wie wir ihn heute kennen und das Naturschutzzentrum Ruhestein sind das Ergebnis der gewinnbringenden Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Forst. Intensiv, aber naturnah bewirtschaftete Wälder stehen im Wechselspiel mit unbewirtschafteten Bannwäldern oder Alt- und Totholzinseln“, sagte der Minister. Die Wald-, Wiesen- und typischen Grindenlandschaften seien ein Alleinstellungsmerkmal und die Grundlage für den Tourismus in der Region. Über 16.000 Besucher würden beispielweise ihren Aufenthalt im Nordschwarzwald mit einem Besuch des Naturschutzzentrums Ruhestein verbinden. Insgesamt nähmen jährlich bis zu 30.000 Menschen an einer Veranstaltung dieser Einrichtung teil.

Baden-Württemberg Spitzenreiter im Waldnaturschutz

„Nirgends im Bundesgebiet sind die Wälder naturnäher als bei uns. Der Indikatorenbericht der Bundesregierung zur Nationalen Biodiversitätsstrategie bescheinigt uns mit Blick auf die Naturnähe und die biologische Vielfalt den Spitzenplatz“, betonte der Minister. Die Konzepte der Naturnahen Waldwirtschaft, das Alt- und Totholzkonzept sowie das Strategische Nachhaltigkeitsmanagement des Landesbetriebs ForstBW seien Garanten für diese Erfolge. Das Land nehme es ernst mit dem Aktionsplan zur biologischen Vielfalt. Neben dem Alt- und Totholzkonzept gebe es noch drei weitere Bausteine. Hierzu zähle der 111-Artenkorb, der Biodiversitätscheck sowie das Projekt „Klimawandel und biologische Vielfalt“. Baden-Württemberg werde sich allerdings nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern die Belange des Naturschutzes in Wald und Offenland weiter vorantreiben. So werde man beispielsweise mehr Wald als bisher aus der Nutzung nehmen und sich selbst überlassen.

„Der zukünftige Reichtum und Wohlstand unserer Gesellschaft liegt im Schutz und in der Bewahrung unserer natürlichen Ressourcen und nicht in deren Verschwendung. Baden-Württemberg wird sich zum Musterländle in Sachen Naturschutz entwickeln“, betonte Bonde. Auf dem Weg dorthin werde man die Menschen mitnehmen, die in der Natur und mit ihr arbeiteten. „Ohne die Akteure vor Ort funktioniert Naturschutz nicht“, erklärte Bonde.

Weitere Informationen zu den Themen Naturschutz, Waldbewirtschaftung und Tourismus finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter www.mlr.baden-wuerttemberg.de .

Umfassende Informationen zur Arbeit des Landesbetriebs ForstBW sind unter www.forstbw.de abrufbar.

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Tierschutz-Nutztier­haltungsverordnung im Bundesrat

Illustration: Mehrere Personen reden auf einen jungen Mann mit Megafonen ein.
  • Fakten

Was ist dran an Mythen zum Coronavirus?

Ein Windrad dreht sich bei Herbolzheim vor einem Strommast. (Bild: Patrick Seeger/dpa)
  • Energie

Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien steigt weiter

Dr. Christian Herzog
  • Wirtschaft

Christian Herzog wird neuer Geschäftsführer von Baden-Württemberg International

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Ökolandbau

Land fördert bis zu drei weitere Bio-Musterregionen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Die Morgensonne scheint durch eine Straße. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Ticker

Von Klima- bis Mieterschutz

©Verkehrsministerium
  • Elektromobilität

Land unterstützt Mobilität junger Menschen

©VM
  • Radverkehr

Abschnitt des Neckartalradwegs bei Kirchentellinsfurt eröffnet

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Menschen sitzen auf Wiese mit Polizeiwagen im Hintergrund (Bild: © Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronavirus

Positive Bilanz zum Pfingstwochenende

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgartdie Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an. (Symbolbild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Kulturveranstaltungen mit unter 100 Besuchern wieder möglich

Digitalisierung, Thomas Strobl, eGovernment, digitalBW
  • Digitalisierung

Drei Projekte im Finale des eGovernment-Wettbewerbs

Ein Hochzeitspaar wird vor der Kirche mit Blütenblättern beworfen.
  • Corona

Private Feiern sollen wieder erlaubt werden

Ein Junge klettert auf einem Indoor-Spielplatz über ein Kletternetz.
  • Richtlinien

Freizeitspaß und Infektionsschutz

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Schienenverkehr

Erste länderübergreifende S-Bahn zwischen Bayern und Baden-Württemberg

Im Kinder- und Jugendhilfezentrum der Heimstiftung Karlsruhe gehen unbegleitete minderjährige Ausländer, kurz UMA, einen Flur entlang. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Kinder- und Jugendarbeit startet stufenweise

Ein Student im Praktischen Jahr am Universitätsklinikum Heidelberg, spricht in der Chirurgie mit einem Patienten.
  • Ländlicher Raum

Medizinische Versorgung im Ländlichen Raum stärken

Menschen sitzen auf Wiese mit Polizeiwagen im Hintergrund (Bild: © Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronavirus

Polizei kündigt Kontrollen zu Pfingsten an

Eine Gruppe von Menschen fährt Achterbahn in einem Erlebnispark.
  • Coronavirus

Öffnung von Freizeitparks

Symbolbild: Ein Mitarbeiter kontrolliert energietechnische Versorgungsrohre. (Bild: Hannibal Hanschke / dpa)
  • Gewässerschutz

Land fördert Bau eines Stauraumkanals in Herbrechtingen

Eine Frau mit Mundschutz steht an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nahverkehr

Forderung nach ÖPNV-Rettungsschirm des Bundes

Blick in den Flur eines Gesundheitsamts (Bild: © picture alliance/Stefan Puchner/dpa)
  • Coronavirus

Austausch mit Kommunen zur Pandemiebekämpfung

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe ist Braunsbach mitten im Wiederaufbau.
  • Unwetterhilfen

Vierter Jahrestag der Flutkatastrophe von Braunsbach

© Verkehrsministerium Baden-Württemberg
  • Coronavirus

Werkstätten der Staatstheater Stuttgart nähen Alltagsmasken

Vertreter der Vietnamesischen Gemeinde übergeben im Sozialministerium Schutzmasken an Staatssekretärin Bärbl Mielich
  • Coronavirus

Vietnamesische Gemeinde spendet Mund-Nasen-Masken ans Land