Integration

Integrationsmanager können starten

Integrationsmanagerin im Gespräch mit einem Geflüchteten

Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg, die für die Sozialberatung von Geflüchteten in der Anschlussunterbringung Integrationsmanager einstellen möchten, haben jetzt Gewissheit über die Höhe der ihnen vom Land zur Verfügung gestellten Mittel. Mit dem endgültigen Planungsrahmen ist ein wichtiges Zwischenziel für die Einstellung der landesweit rund 1.000 Integrationsmanager erreicht.

Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg, die für die Sozialberatung von Geflüchteten in der Anschlussunterbringung Integrationsmanager einstellen möchten, haben jetzt Gewissheit über die Höhe der ihnen vom Land zur Verfügung gestellten Mittel. Das Sozial- und Integrationsministerium und die Kommunalen Landesverbände haben sich auf eine Verteilung der 116 Millionen Euro verständigt, die das Land den Kommunen während der zweijährigen Laufzeit des Paktes für Integration für das Integrationsmanagement bereitstellt.

Mit dem endgültigen Planungsrahmen ist ein wichtiges Zwischenziel für die Einstellung der landesweit rund 1.000 Integrationsmanager erreicht. Minister Lucha: „Der Bedarf auf kommunaler Seite ist groß. Viele Kommunen haben mit einer Antragstellung jedoch bis zur endgültigen Klärung der finanziellen und förderrechtlichen Rahmenbedingungen gewartet. Jetzt haben sie Planungssicherheit und können entscheiden, ob sie selbst Integrationsmanager beschäftigen oder ob sie sich mit anderen Gemeinden zusammenschließen und gemeinsam einen Antrag stellen möchten. So oder so, jeder Integrationsmanager wird entscheidend zur erfolgreichen Integration von Geflüchteten und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in Baden-Württemberg beitragen.“

Sozialberatung als zentrale Aufgabe der Integrationsmanager

Zentrale Aufgabe von Integrationsmanagern ist die individuelle und niedrigschwellige Sozialberatung und -begleitung für Geflüchtete in der Anschlussunterbringung. Am Beginn jeder Beratung steht die Erstellung des Integrationsplans. In diesem werden die persönlichen Daten (zum Beispiel Qualifikationen und Kompetenzen, Schulbildung und Berufsabschluss, individuelle Entwicklungen) und die zu erreichenden Ziele schriftlich fixiert. Dabei geht es unter anderem um Fragen des Spracherwerbs, der Arbeitsmarktintegration, der Anerkennung ausländischer Qualifikationen sowie um Wohnen, Schule und Bildung. Der Integrationsplan wird kontinuierlich fortgeschrieben. Mit Hilfe des Integrationsmanagements sollen Geflüchtete in die Lage versetzt werden, vorhandene Strukturen und Angebote selbständig nutzen zu können.

Ergänzende Informationen

Der gemeindegenaue Planungsrahmen kann auf der Webseite der Regierungspräsidien Baden-Württemberg abgerufen werden. Antragsberechtigt sind eine oder mehrere Kommunen, wenn sie laut Planungsrahmen Mittel in Höhe von mindestens 51.000 Euro in Anspruch nehmen könnten. Kommunen, die laut Planungsrahmen unter dieser Summe liegen, müssen sich mit anderen Kommunen zusammenschließen.

Regierungspräsidien Baden-Württemberg: Planungsrahmen für die Verwaltungsvorschrift (VwV) Integrationsmanagement

Pakt für Integration und zur Verwaltungsvorschrift Integrationsmanagement

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Gesundheit

Innenminister schreibt an Flüchtlinge in Erstaufnahme

Zwei Polizisten gehen durch einen Park in Stuttgart. (Foto: dpa)
  • Innenpolitik

Mehr Befugnisse für die Polizei

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha leitet Sitzung des Landesbeirats Integration. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Integration

Landesbeirat für Integration fordert mehr Extremismus­prävention

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Arbeit

Fachkräfteeinwanderungsgesetz tritt in Kraft

Verkehrsminister Winfried Hermann (2.v.l.) spricht in einem Triebwagen der AVG mit Flüchtlingen und ihrem Ausbilder. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Schienenverkehr

Flüchtlinge auf gutem Weg zum Lokführer

Integrationsmanagerin im Gespräch mit einem Geflüchteten
  • Integration

Integrationsmanager werden zwei weitere Jahre gefördert

Eine bunt gemischte Gruppe Menschen steht vor einer Wand.
  • Gesellschaft

Zusammenhalt in Baden-Württemberg

Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. (Foto: © dpa)
  • Migration

Jahresbilanz des Sonderstabs „Gefährliche Ausländer“

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Zahl der Flüchtlinge sinkt auch 2019

Donauschwäbisches Zentralmuseum in Ulm. Quelle: Donauschwäbisches Zentralmuseum
  • Bilanz

Jahresbilanz 2019 des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sonderkontingent

„Nicht warten, sondern handeln“

Der Landesfamilienpass
  • Familie

Landesfamilienpass 2020 ab sofort erhältlich

Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und der Landesregierung bei der Unterzeichnung der Empfehlungen. (Bild: Finanzministerium Baden-Württemberg)
  • Haushalt

Gemeinsame Finanzkommission gibt Empfehlung ab

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung. (Foto: © dpa)
  • Menschen mit Behinderung

Rund 410.000 Euro für 28 Inklusionsprojekte im Land

Landrat Klaus Pavel ist neuer Vorsitzender der Härtefallkommission. (Bild Ostalbkreis)
  • Migration

Landrat Klaus Pavel neuer Vorsitzender der Härtefallkommission

Landesfachtag Migrantenorganisationen
  • Zusammenhalt

Landesfachtag mit über 120 Migrantenorganisationen

v.l.n.r.: Salwa Rasho, Jesidin und IS-Überlebende, Staatsministerin Theresa Schopper und der Tübinger Mediziner Florian Junne bei einem Pressegespräch (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Flüchtlingshilfe

„Wir können wieder leben“ – Jesidinnen und ihr Leben im Südwesten

Pflegerin läuft neben altem Mann
  • Integration

Immer mehr ausländische Abschlüsse werden anerkannt

Einbürgerungsfeier des Landes Baden-Württemberg
  • Migration

Einbürgerungsfeier des Landes

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Integration

Duldungsregelungen für gut integrierte Geflüchtete nachbessern

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha besuchte anlässlich des Tages am 3. Oktober eine Moschee in Bad Saulgau. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Integration

Bundesweiter Tag der offenen Moschee

In einem ehemaligen Hotel und späteren Firmengebäude in Karlsbad-Ittersbach, das derzeit als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wird, halten sich Flüchtlinge in ihrem Zimmer auf (Bild: © dpa).
  • Flüchtlinge

Tätigkeitsbericht der Ombudsperson für die Flüchtlingserstaufnahme

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • Soziales

Neuer GesellschaftsReport BW zur Beratung für LSBTTIQ-Menschen

Flüchtlinge in einem Kurs. (Bild: Carmen Jaspersen /dpa)
  • Integration

Mehr „BEF Alpha“-Kurse für Geflüchtete

Flüchtlinge arbeiten in einem Handwerksbetrieb an einem Werkstück.
  • Integration

3,6 Millionen Euro für 42 „Kümmerer“-Vollzeitstellen ab 2020