Digitalisierung

Handwerk ist fester Bestandteil der Digitalisierungsstrategie des Landes

Eine Person hält ein Tablet (Foto: © Thalia Engel/dpa)

Auf dem Digitalisierungssymposium des Handwerkstag Baden-Württemberg hob Digitalisierungsminister Thomas Strobl die Bedeutung der neuen Technologien für das Handwerk hervor. Er betonte, dass das Land den digitalen Wandel der heimischen Wirtschaft, wo immer möglich, unterstütze. Das Handwerk sei ein fester und wichtiger Bestandteil der Digitalisierungsstrategie des Landes.

„Die Digitalisierung verändert die Welt. Wir erleben gerade, wie sie komplette Geschäftsfelder verändert und neue Wertschöpfungsketten schafft. Die Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten, sie stellt das Handwerk auch vor große Herausforderungen. Diese Herausforderungen wollen wir gemeinsam mit Ihnen anpacken: Die Vernetzung von analogen und digitaler Welt. Wir werden den digitalen Wandel unserer heimischen Wirtschaft nicht nur begleiten, sondern, wo immer möglich, unterstützen. Das Handwerk, die kleinen und mittelständischen Unternehmen, sind das Herzstück unserer Wirtschaft und deshalb auch ein fester und wichtiger Bestandteil unserer Digitalisierungsstrategie“, sagte der Stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, beim Digitalisierungssymposium des Handwerkstag Baden-Württemberg e.V. in Stuttgart.

Vernetzung ist der Motor der Digitalisierung

„Die Vernetzung ist der Motor der Digitalisierung. Auch das Handwerk wird sich in Zukunft verstärkt vernetzt aufstellen – in seinen Geschäftsprozessen, aber auch in den Angeboten an die Kunden. Das zeigt zum Beispiel der Bereich Sanitär, Heizung und Klima, in dem es eine steigende Nachfrage nach Smart Home Lösungen gibt“, so Strobl. Vor diesem Hintergrund habe das Land auch die Initiative Smart Home & Living auf den Weg gebracht, die zentrale Player aus diesem Bereich vernetzt, Markteintrittsbarrieren abbaut und neue Geschäftsmodelle entwickelt. Gerade kleine und mittlere Unternehmen und Handwerksbetriebe könnten so branchenübergreifend Geschäftsmodelle besser und schneller umsetzen und damit individuelle Kundenwünsche abdecken.

Digitalisierung ist zentraler Standortfaktor

„Die Digitalisierung ist längst zu einem zentralen Standortfaktor geworden. Schnelles Internet und Innovationsfähigkeit entscheiden heute über Unternehmensansiedlungen. Baden-Württemberg stand immer an der Spitze des technischen Fortschritts. Fleiß, Schaffenskraft und Pragmatismus sind unsere Erfolgsfaktoren. Weltmarktführer und hidden champions haben bei uns ihre Heimat, zuhause sind sie in der ganzen Welt. So soll es auch in Zukunft sein“, so Digitalisierungsminister Thomas Strobl. Der Minister verspricht sich in diesem Zusammenhang auch wichtige Impulse von dem Projekt „Dialog und Perspektiven Handwerk 2025“, das Chancen und Potenziale für das baden-württembergische Handwerk in den nächsten zehn Jahren erarbeiten soll.

Informatik in der Schule

'Für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg sei die berufliche Bildung ebenfalls ein zentraler Faktor. „Mit einem Computerraum in der Schule ist es längst nicht mehr getan. Wir brauchen top ausgebildete junge Leute – deshalb legt die Landesregierung großen Wert darauf, das Thema Digitalisierung bereits dem Nachwuchs zu vermitteln“, sagte Thomas Strobl. So werde im Anschluss an den Basiskurs Medienbildung im nächsten Schuljahr mit der Einführung eines Aufbaukurses Informatik in Klasse 7 begonnen. Für die Klassenstufen 8 bis 10 der Werkrealschulen/Hauptschulen und Realschulen werde gegenwärtig ein Konzept für ein neues Wahlfach „Informatik“ erarbeitet. Und für die Klassenstufen 8 bis 10 in den Gymnasien sowie die Klassenstufen 8 bis 11 in den Gemeinschaftsschulen werde ein neues Profilfach „Informatik, Mathematik, Physik“ entwickelt.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

Wirtschaftsstaatssekretär bei der Preisverleihung der Leuchtturmprojekte Industrie 4.0 in Baden-Württemberg
  • Industrie 4.0

Acht Leuchtturmprojekte zur Industrie 4.0 im Land ausgezeichnet

Logo der Landesstrategie Bioökonomie Baden-Württemberg
  • Bioökonomie

Nachhaltige Bioökonomie ist effizienter Klimaschutz

  • Künstliche Intelligenz

36 Projekte bei Innovationswettbewerb „KI für KMU“ gefördert

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Forst

Vielfältiges Angebot bei Onlineforum zum Holzmarkt

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

1,53 Milliarden Euro für baden-württembergische Agrarförderprogramme

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Generalkonsul Simon Kendall
  • Außenwirtschaft

Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich weiter stärken

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

New Crafts Project gewinnt Landesfinale von „Start-up BW Young Talents“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp mit den Preisträgern der Firma AZO GmbH + Co. KG, Osterburken
  • Industrie 4.0-Talente

Innovative Ausbildungs­projekte prämiert

  • Innovation

„Popup Labor BW“ in Renningen startet am 21. Juli 2021

Die baden-württembergische Wirtschaftministerin Hoffmeister-Kraut übergibt am 14.07.2021 in Stuttgart der verschiedenen Akteuren der regionalen Innenstadtförderung den Förderbescheid.
  • Handel 2030

Land fördert regionale Innenstadtberater mit rund 1,6 Millionen Euro

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Fiktiver Unternehmerlohn bis Ende September verlängert

Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Dr. Nicole Hoffmeister Kraut und Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Auftakt zur Förderperiode der Interreg-B-Programme 2021 – 2027

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Textilwirtschaft

Land unterstützt Projekt für umweltfreundliche Textilwirtschaft

Das Wort-Bild-Logo des CivTech Alliance Global Scale-Up Programmes.
  • Klimagipfel

Aufruf an deutsche Nachhaltigkeits-Scale-ups

Wort-Bild-Marke der Partnerschaftsinitiative Baden-Württemberg – United Kingdom
  • Wirtschaft

Seminar zum Markteintritt des Vereinigten Königreichs im Gesundheitssektor

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Weg frei für zukunftsweisende Wasserstoffprojekte

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Förderung

Ausschreibung des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum 2022

Das Logo des LEA-Mittelstandspreises für soziale Verantwortung.
  • Wirtschaft und Gesellschaft

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung verliehen

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründungswettbewerb

Alphavan GmbH gewinnt Regional Cup Bodensee-Oberschwaben

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut übergibt die Ernennungsurkunde an Herrn Prof. Wilhelm Bauer
  • Innovation

Technologiebeauftragter der Wirtschaftsministerin ernannt

Mädchen bohrt Loch
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt erholt sich von weiter von Corona

Mesut Sezgin , Betriebsrat und Clemens Eiche, Werkleiter schneiden ein rotes Band mit Scheren durch. Im Hintergrund ist die Bike-Garage mit einem Fahrrad zu erkennen.
  • RAD

Automatisch in die Fahrradgarage

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Weiterbildung

Land fördert Qualifizierungsverbünde

Open Innovation Kongress 2021
  • Innovation

Open Innovation Kongress Baden-Württemberg 2021