Corona-Impfung

Impfaktionen für Jugendarbeit und Flugreisende

Eine Person wird geimpft.

Um die Freizeit- und Ferienprogramme der Kinder- und Jugendarbeit in den Sommerferien so sicher wie möglich zu gestalten, schafft die Landesregierung ein Impfangebot für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer. Zudem startet auf dem Flughafen-Messe-Campus ein offenes Impfangebot für alle, die eine Flugreise antreten.

In den bevorstehenden Sommerferien werden zahlreiche Ehrenamtliche aus dem Bereich Kinder- und Jugendarbeit die unterschiedlichsten Aktivitäten und Programme betreuen, wie zum Beispiel Zeltlager oder Stadtranderholungen. Um diese Angebote so sicher wie möglich zu gestalten, möchte die Landesregierung gezielt den Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendarbeit, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, ein Impfangebot machen. Insbesondere Ehrenamtliche, die Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Haushalten haben, sollten zur Eindämmung des Virus vor den Sommerferien ein Impfangebot bzw. bestmöglich eine Vollimmunisierung erhalten. Dies teilte Gesundheitsminister Manne Lucha mit.

Aktion bringt Impfungen junger Menschen voran

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung unter anderem für Kinder und Jugendliche mit arbeitsbedingt erhöhtem Expositionsrisiko. Ein erhöhtes Expositionsrisiko besteht nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums auch für Jugendliche, die ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv sind und dort Kontakt zu Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Haushalten haben. Als angesichts des Impfstoffmangels noch eine Priorisierung notwendig war, waren Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendhilfe bereits seit 17. Mai 2021 prioritär impfberechtigt. Mittlerweile hat sich die Impfstoffsituation entspannt. Mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer, der ab 12 Jahren zugelassen ist und ab 18 Jahren uneingeschränkt empfohlen wird, besteht nun die Möglichkeit, gezielte, zusätzliche Impfangebote für diese Zielgruppe zu machen. 

„Die Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendarbeit bieten Kindern und Jugendlichen mit Freizeitprogrammen und Ferienangeboten zahlreiche Möglichkeiten zur Begegnung. Das ist nach den Einschränkungen der Pandemiemonate noch wichtiger als sonst. Das Impfen ist der zentrale Beitrag beim Kampf gegen die Pandemie und bei der schnellstmöglichen Rückkehr zur weitgehenden Normalität. Mit Aktionen wie dieser wollen wir die Impfungen noch schneller voranbringen. Denn jetzt heißt es dranbleiben!“, so Lucha.

„Die Jugendverbände mit ihren ehren- und hauptamtlich Aktiven übernehmen immer wieder Verantwortung in und für die Gesellschaft. Viele haben sich bereits um ein Impfangebot bemüht, um sich selbst und andere vor dem Coronavirus zu schützen. Aber gerade die unter 18-Jährigen hatten bisher Mühe, einen Impftermin zu erhalten. Wir wollen mit der Impfaktion erreichen, dass bei den Ferienangeboten alle Betreuerinnen und Betreuer einen Impfschutz haben können. Dass endlich genug Impfstoff zur Verfügung steht, um auch unter 18-Jährige impfen zu können, freut uns sehr“, erklärte Alexander Strobel, Vorsitzender des Landesjugendrings Baden-Württemberg.

Impfaktion in den Zentralen Impfzentren in Freiburg, Heidelberg und Stuttgart

Die Zentralen Impfzentren in Heidelberg und im Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart stellen jeweils 300 Termine mit mRNA-Impfstoff für Ehrenamtliche aus der Kinder- und Jugendarbeit ab 16 Jahren zur Verfügung. Im Zentralen Impfzentrum Freiburg sind Impfungen mit Biontech/Pfizer auch ohne vorherige Anmeldung möglich. Für die Altersgruppe unter 18 Jahren ist derzeit ausschließlich der Impfstoff von Biontech/Pfizer zugelassen.

Die Aktion in Kooperation mit dem Landesjugendring, der die Vor-Ort-Abstimmung und Koordination mit den Impfzentren übernommen hat und auch die Terminbuchung organisiert, richtet sich dabei an verbandlich organisierte und an nicht verbandlich organisierte Jugendliche und junge Erwachsene. Diese werden durch den Landesjugendring in einem Sondernewsletter auch gezielt auf die Angebote der drei Impfzentren hingewiesen. 

Unterschiedliche Anmeldewege bei den drei Impfzentren 

Im Zentralen Impfzentrum Freiburg sind bereits seit dem Wochenende Impfungen mit Biontech/Pfizer für Ehrenamtliche aus der Kinder- und Jugendarbeit ohne vorherige Terminanmeldung möglich. Hier ist die Impfung auch für Ehrenamtliche von 12 bis 15 Jahren möglich, wenn das elterliche Einverständnis vorliegt. Mehr Informationen, inklusive Übersicht über die Impftage, sind direkt beim Impfzentrum Freiburg abrufbar. 

Für Heidelberg und Stuttgart läuft die Anmeldung über den Landesjugendring. Auf der Webseite des Landesjugendrings können sich die Ehrenamtlichen einen Termin im jeweiligen Impfzentrum buchen. Ehrenamtliche ab 16 Jahren werden nach erfolgreicher Anmeldung am Wochenende vom 17./18. Juli von 7 bis 17.30 Uhr in Heidelberg beziehungsweise 7 bis 19 Uhr in Stuttgart mit Biontech geimpft. 

Spontane Impfungen für Reisende

Auf dem Flughafen-Messe-Campus startet am Mittwoch, 14. Juli 2021, ein offenes Impfangebot für alle, die bald eine Flugreise antreten wollen. Fluggäste ab Stuttgart können sich gegen Vorlage ihres Tickets oder anderen Buchungsnachweises spontan und ohne Voranmeldung im Impfzentrum auf der Landesmesse, das vom Landkreis Esslingen in Kooperation mit den Maltesern, der Johanniter-Unfall-Hilfe sowie dem Deutschen Roten Kreuz betrieben wird, immunisieren lassen. Vorgesehen für die Aktion sind die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Es sind Erst- und Zweitimpfungen möglich.

Gesundheitsminister Manne Lucha: „Um die Impfkampagne weiter voranzubringen, müssen wir alle Kräfte bündeln und niederschwellige Angebote machen. Gemeinsam mit dem Landkreis Esslingen, der das Kreisimpfzentrum Messe Stuttgart betreibt, und dem Flughafen Stuttgart bieten wir daher allen Bürgerinnen und Bürgern, die von Stuttgart abfliegen, die Möglichkeit, sich spontan impfen zu lassen.“

Um den bestmöglichen Schutz zu erzielen und im Idealfall auch die Zweitimpfung schon vor dem Urlaub erhalten zu haben, empfiehlt es sich, das Angebot möglichst mit Vorlauf zum Reiseantritt wahrzunehmen – je früher, desto besser.

Passagierinnen und Passagiere, die sich am Tag ihres Abflugs ihren Piks abholen möchten, sollten ausreichend Zeit dafür einplanen, da es ohne Terminvereinbarung zu Wartezeiten kommen kann. Wer vor Check-In und Sicherheitskontrolle zum Impfen geht, sollte vier Stunden vor Abflug einkalkulieren. Grundsätzlich gilt für alle Passagiere, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, damit auch genügend Zeit für die derzeit erforderlichen Prozesse und Dokumentenchecks bleibt. Bitte beachten: Gepäck darf nicht ins Impfzentrum mitgenommen werden und kann in den Schließfächern neben Terminal 1 deponiert werden. Wer mit dem Auto kommt, kann während der Impfung das Parkangebot auf dem Parkplatz des Impfzentrums in Anspruch nehmen.

Wer Wartezeiten vermeiden will, kann sich vorab online im Impfzentrum Landesmesse anmelden. Aktuell gibt es dort ausreichend freie Termine.

Die Impfzentren informieren vor Ort über besondere Impfaktionen. Es lohnt sich also die Webseiten der Stadt- und Landkreise im Blick zu behalten.

Informations- und Aktionskampagne zum Impfen #dranbleibenBW

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserem Messenger-Service bekommen Sie immer alle Änderungen und wichtige Informationen aktuell als Pushnachricht auf Ihr Mobiltelefon.

Eine Frau führt in einem Labor eine Untersuchung durch.
  • Studium

Zehn Jahre Landesbündnis „Frauen in MINT-Berufen“

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Studium

Hohe Präsenz- und Impfquoten an den Hochschulen

Erzieherin und Kind beim Lesen
  • Kinder und Jugendliche

Frederick Tag 2021 soll Freude und Spaß am Lesen vermitteln

Eine Digitalkamera speziell für den klinischen Einsatz. (Bild: Maja Hitij/dpa)
  • Medizintechnik

Land setzt sich in Brüssel erfolgreich für Medizintechnik-Branche ein

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Corona-Verordnung

Schwerpunkt-Kontrollaktion in der Gastronomie

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst

Jugendkunstpreis 2021 verliehen

Symbolbild: Ein junger Mann trainiert in einem Fitnessstudio.(Bild: picture alliance/Britta Pedersen/ZB/dpa)
  • Corona-Regelungen

Corona-Verordnungen für Sport und Musikschulen angepasst

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Schulen über Anpassung der Corona-Verordnung informiert

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

Weitere Erleichterungen für Geimpfte und Genesene im Studienbetrieb

Vor einem Veranstaltungsort steht ein 2G-Hinweisschild.
  • Corona-Regelungen

FAQ zur Testpflicht und zum 2G-Optionsmodell

Ministerin Razavi beim Besuch des LGL
  • Landesentwicklung

Razavi besucht Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Ein Federahannes, eine Rottweiler Narrenfigur, springt in Rottweil beim Narrensprung durch die Luft. (Foto: dpa)
  • Coronavirus

Fastnacht und Karneval sollen stattfinden können

Eine ältere Dame erhält eine Impfung.
  • Coronaimpfung

Baden-Württemberg passt Impfempfehlungen an

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Geburtshilfe

Land bringt Akademisierung der Hebammenausbildung voran

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Rede bei der dritten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg.
  • Gesundheit

Dritte Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Corona-Verordnung

Geänderte Corona-Verordnung zum 15. Oktober

Vor einem Veranstaltungsort steht ein 2G-Hinweisschild.
  • Corona-Verordnung

Ein weiterer Schritt zurück zur Normalität

Von hinten sind Kinder zu sehen, die im Wald mit einem Anhänger spielen.
  • Kinder und Jugendliche

Kinderschutz in der Jugendarbeit verankern

  • Podcast zum Bundesrat

#17 DRUCK SACHE – „Punkte und Sterne“

Narzissen blühen in Ludwigsburg vor dem Schloss im Blühenden Barock (Bild: © dpa).
  • Schlösser und Gärten

Finanzminister besucht Schlösser in Ludwigsburg und Bebenhausen

Verschiedene Menschen am Tisch im Gespräch
  • Städtebau

Land fördert sechs weitere nichtinvestive Städtebauprojekte

Visualisierung des Forschungsneubaus Multidimensionale Trauma-Wissenschaften (MTW)
  • Forschung

Neubau für Traumaforschung an der Universität Ulm

Ein Mann tippt in einem Büro auf einer Tastatur. (Bild: © dpa)
  • Nachhaltigkeit

Auszeichnung für nachhaltiges Wirtschaften in der IT-Ausrüstung