Landwirtschaft

Gen-Honig-Urteil ist hervorragendes Signal für gentechnikfreie Landwirtschaft

"Die grün-rote Landesregierung begrüßt das gestern gefällte Urteil des Europäischen Gerichtshofes, dass Honig, der gentechnisch veränderte Pollen enthält, nur mit einer Zulassung in den Handel kommen darf. Mehr noch: Das Urteil ist auch eine klare Ab-sage an den Anbau von Genveränderten Organismen (GVO). Dies ist ein Durchbruch für den Verbraucherschutz und ein riesiger Erfolg, mit dem wir dem Ziel, die Umwelt zu schützen, ein Stück näher kommen", sagte der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde in Berlin. Als Konsequenz des Urteils sieht Minister Bonde die Europäische Kommission und die schwarz-gelbe Bundesregierung in der Pflicht, die bisherigen Regelungen zur Zulassung von GVO und die entsprechende Koexistenzbestimmungen zu überarbeiten.

In Deutschland werde "Deutscher Imkerhonig" und vielfältiger Importhonig im Handel verkauft, teilte Bonde mit. Bei "Deutschem Imkerhonig", aber auch bei bestimmten Auslandsherkünften, sei davon auszugehen, dass aufgrund des Nicht-Anbaus von GVO-Pflanzen auch der Honig keine GVO-Pollen enthalte. Bei Herkunft aus Ländern, in denen GVO in größerem Umfang angebaut werde, wie beispielsweise in Nord- und Südamerika, sei eine Verunreinigung des Honigs mit GVO-Pollen nicht auszuschließen. Das Urteil des EuGH regele nun, dass bei Zulassung und Überwachung eines Lebensmittels hinsichtlich GVO-Bestandteilen keine Toleranzschwelle angewandt werden kann. Dies bedeute, dass auch geringste Verunreinigungen mit GVO nicht mehr zu tolerieren seien, sagte der Verbraucherschutzminister: "Dieses Urteil ist ganz im Sinne der grün-roten Landespolitik und bestätigt unsere Politik. Damit haben wir einen erheblichen Meilenstein erreicht."

"In Baden-Württemberg findet derzeit kein Anbau von GVO-Pflanzen statt. Darüber hinaus rät das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Landwirten grundsätzlich vom Anbau von GVO-Pflanzen ab. Die Landwirte haben keinen ökonomischen Vorteil vom Anbau. Zudem gehen sie nicht absehbare Haftungsrisiken ein", erklärte der Minister. Baden-Württemberg sei ein kleinstrukturiertes Bundesland. Würde GVO-Mais in Deutschland wieder zugelassen, wäre nach Einschätzung von Agrarminister Bonde eine Koexistenz, die einen Eintrag von GVO-Pollen in Honig ausschließen soll, in Baden-Württemberg nicht möglich.

"Baden-Württemberg wird die Untersuchungen von Honig auf GVO-Verunreinigungen intensivieren und insbesondere bei Importhonigen stärker überwachen", kündigte Bonde an. Aufgrund des aktuellen Urteils habe das MLR ein Sonderprobenprogramm veranlasst, das einen Überblick über die Situation auf dem Markt geben soll. "Da in Baden-Württemberg kein GVO angebaut wird, können die Verbraucher darauf vertrauen, dass der heimische Honig auch keine gentechnisch veränderten Organismen enthält", so der Minister.

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Wolf
  • Wolf

Fälle im Fördergebiet Wolfsprävention

Regenüberlaufbecken, Gemeinde Kupferzell
  • Gewässerschutz

Land fördert Nachrüstung von Regenüberlaufbecken in Kupferzell

Pflegerin in Gespräch mit altem Mann
  • Pflegeberufe

Pflegefachkräfte im Ausland anwerben

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Erneuerbare Energie

Neue Planungsgrundlage Windenergie und Auerhuhn

Eine Auszubildende steht am Schaltpult einer computergesteuerten Fräsenmaschine (Symbolbild, © dpa).
  • Berufsorientierung

Über 1,8 Millonen Euro Förderung für die Berufsorientierung

Symbolbild: Ein Auto steht neben einem Baustellenschild am Neckartor. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Strassenbau

Bundesstraße zwischen Rötenbach und Löffingen freigegeben

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Holzbau

Innovative Holzwerkstoffe für Holzbau-Offensive nötig

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Bio-Aktionsplan Baden-Württemberg
  • Landwirtschaft

Ökolandbau bis 2030 auf 30 bis 40 Prozent steigern

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Feuerwehr

Waldbrandgefahr steigt stetig

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Wolf

Zwei tote Kälber mit Rissverletzungen gefunden

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Land stellt weitere Weichen für Corona-Management

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

140 Millionen Euro für Krankenhäuser im Land

Agro Energie Hohenlohe GmbH & Co. KG mit der Bewerbung „Effizienzsteigerung im Ackerbau in Hohenlohe durch Nährstoffrückgewinnung aus Wirtschaftsdüngern“
  • Energie

Potential von Biogas besser nutzen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Ziegen in Baierbronn

Ein mit Solarzellen ausgerüstetes Einfamilienhaus.
  • Solarstrom

Volles Potential bestehender Photovoltaik-Anlagen nutzen

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)
  • Notariat

Land schreibt Notarstellen aus

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Sommerprodukte werden untersucht

Die Fachjury im Stuttgarter Haus der Wirtschaft: (v.l.n.r.: Hilde Leiss, Joachim Haller, Julia Rabenstein, Andreas Möller, Barbara Butz, Dr. Sabine Wilp, Christiane Nicolaus, Jurymoderation: Karin Schiwek)
  • Wettbewerb

Nominierungen für die Staatspreise „Gestaltung Kunst Handwerk 2022“

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Sommerschulen starten an 69 Standorten

Asylbewerber lernen in der Musikhochschule in Trossingen gemeinsam mit einer Studentin Deutsch. (Bild: © dpa)
  • Integration

Bleibeperspektive für gut integrierte Ausländerinnen und Ausländer

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Wolf

Totes Rind in Bernau

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Tourismus

Rapp auf Tourismus-Sommerreise

Kanufahrer mit einem Sonnschirm in der Hand sind auf der Donau bei Riedlingen unterwegs (Bild: © dpa).
  • Tourismus

Tourismus erholt sich von Corona