Gentechnik

Heimische landwirtschaftliche Erzeugnisse sind gentechnikfrei

Kontrolleur nimmt Gemüseprobe

„Es ist eine gute Nachricht für die Verbraucherinnen und Verbraucher, dass 2015 keinerlei gentechnisch veränderte Organismen in heimischen Ernteprodukten nachgewiesen werden konnten. Dieses erfreuliche Ergebnis ist den vielfältigen Bemühungen im Land zu verdanken, auch geringste Einträge von GVO zu verhindern. Wir werden diese Untersuchungen auch in Zukunft intensiv fortsetzen“, sagte Verbraucherminister Alexander Bonde zu den Ergebnissen des Ernte-Monitorings 2015.

Bei den im vergangenen Jahr durchgeführten Untersuchungen von 58 Mais-, 34 Raps-, 16 Soja-, 11 Leinsaat- und 5 Zuckerrübenproben konnte kein einziger Hinweis auf Gentechnik nachgewiesen werden.

Um einen Eintrag von Agro-Gentechnik in die Lebensmittelkette zu vermeiden, sind Untersuchungen des Saatgutes, getrennte Handelswege und eine sorgfältige Verarbeitung auf allen Stufen notwendig. Das Land Baden-Württemberg untersucht mit dem so genannten Ernte-Monitoring jedes Jahr landwirtschaftliche Erzeugnisse auf gentechnisch veränderte Organismen (GVO) und überprüft damit die Wirksamkeit dieser Maßnahmen.

Umfassender Schutz vor Agro-Gentechnik

Für die Landesregierung ist es ein klares Ziel, Baden-Württembergs Äcker weiter gentechnikfrei zu halten. Neben umfangreichen Saatgut-, Ernte-, Lebensmittel- und Futtermitteluntersuchungen hat Grün-Rot auch den Schutz besonders sensibler Naturbereiche durchgesetzt, wo die Länder eigene Regelungskompetenz haben. „Im neuen Landesnaturschutzgesetz haben wir außerdem einen drei Kilometer breiten Schutzgürtel gesetzlich verankert, der naturschutzfachlich besonders hochwertige Flächen vor Beeinträchtigungen durch Agro-Gentechnik bewahrt. Wir wollen eine Landwirtschaft, die auf den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen konsequent verzichtet“, so Bonde abschließend.

Gentechnisch veränderte Organismen

Der Anbau gentechnisch veränderter Organismen (GVO) ist außerhalb Europas weit verbreitet. Länder wie USA, Argentinien, aber auch Brasilien bauen überwiegend gentechnisch veränderte Sorten von Mais und Soja an. Aufgrund des weltweiten Handels mit Saatgut und Ernteprodukten kann nicht ausgeschlossen werden, dass GVO auch in heimischen Ernteprodukten nachgewiesen werden können. Um einen solchen Eintrag frühzeitig erkennen und die langfristige Entwicklung bewerten zu können, führt das Land Baden-Württemberg bereits seit 2004 Untersuchungen von heimischen Ernteprodukten auf GVO im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg sowie im Landwirtschaftlichen Technologiezentrum (LTZ) Augustenberg durch. Die Proben werden unmittelbar nach der Ernte in landwirtschaftlichen Erfassungsstellen und Mühlenbetrieben entnommen. Dabei hat sich der Umfang der zu untersuchenden Pflanzenarten den Erkenntnissen und Entwicklungen in der Landwirtschaft angepasst. Bisher wurden 1021 Ernteproben untersucht, in 29 Proben waren gentechnische Veränderungen nachweisbar. Bei 18 von insgesamt 481 Maisproben sowie elf von 96 Sojaproben ergaben sich positive Befunde. Seit 2007 wurden keine Verunreinigungen mehr festgestellt, die über der Bestimmungsgrenze von 0,1 Prozent lagen.

Wegen der hohen Bedeutung des Maisanbaus in Baden-Württemberg liegt der Schwerpunkt des Ernte-Monitorings bei der Untersuchung von Maispartien. Auch in diesem Jahr wurde in den 58 untersuchten Proben kein gentechnisch veränderter (GV) Mais nachgewiesen. Damit hat sich die positive Entwicklung der letzten Jahre fortgesetzt. Selbst Spuren von GV-Mais unter 0,05 Prozent waren nicht nachweisbar.

Einen weiteren Schwerpunkt des Monitoringprogramms stellt die Untersuchung von Sojabohnen dar. Die Förderung des Sojaanbaus – um mehr Unabhängigkeit zu gewinnen von meist gentechnisch veränderter Importware und um die Eiweißversorgung langfristig zu verbessern – erfordert flankierend auch eine Untersuchung der hier produzierten Sojabohnen. In keiner der insgesamt 16 untersuchten Sojaproben war gentechnisch veränderte Soja nachweisbar. Damit hat sich die positive Entwicklung seit 2011 auch hier weiter fortgesetzt.

Bericht zum Gentechnik Erntemonitoring 2015 

Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg: Nachweis auf gentechnisch veränderte Organismen (GVO)

Das CVUA Freiburg ist das Zentrallabor für Untersuchungen auf GVO für die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung. Das für die Futtermittel- und Saatgutüberwachung in Baden-Württemberg zuständige Untersuchungslabor ist das LTZ Augustenberg.

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterer Ausbau des ökologischen Landbaus

Douglasien-Holzstämme liegen im Wald. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Ideenwettbewerb sucht Innovationen für den Ländlichen Raum

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat beschließt Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Große Beteiligung beim Online-Fachtag zur Kita- und Schulverpflegung

Der neue Leiter des CVUA Freiburg, Ralf Lippold (l.) und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (r.) (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Lebensmittelüberwachung

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg mit neuer Leitung

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Deutsche kochen wieder häufiger

Mutter stillt Baby
  • Ernährung

Allergierisiko bei Kindern senken

Eine Frau hält ein Smartphone mit der installierten Corna-Warn-App in die Kamera.
  • Coronavirus

Corona-Warn-App als digitale Hilfe bei der Nachverfolgung von Infektionsketten

Ein Einkaufswagen wird durch einen Supermarkt geschoben. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Ernährung

Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat berät Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • LANDWIRTSCHAFT

Auftakt der Kampagne „Wir versorgen unser Land“ in Bonndorf

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Einwandfreie Trinkwasserqualität sicherstellen

Zucchini
  • Ernährung

Vorsicht bei bitterem Gartengemüse

In einem Stuttgarter Kindergarten gibt es Lasagne zum Mittagessen. (Bild: dpa)
  • Ernährung

Tipps zur Hygiene bei Kita- und Schulverpflegung

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schmeck den Süden

Wiedereröffnung der regionalen Gastronomie

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Tipps zum sicheren Einkaufen im Internet

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Verbraucherschutz

Verbraucherrechte im digitalen Bereich wahren

  • Landwirtschaft

Liefer- und Abholservice in der „Von daheim BW“-App

Kampagne „Wir versorgen unser Land“ startet. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Symbolbild: Kisten mit Gemüse und Obst. (Bild: Christoph Soeder / dpa)
  • Verbraucherschutz

Nur wenige Gentechnik-Funde in Lebensmitteln

Tabletten liegen auf einem Tisch. (Bild: dpa)
  • Coronavirus

Warnung vor illegalen Nahrungsergänzungsmitteln

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Zusätzliche Laborkapazitäten für Corona-Test

Ein Mann hält  einen Maiskolben vor einem Maisfeld bei Bargau (Ostalbkreis) (Bild: © dpa).
  • Landwirtschaft

Pflanzenbau im Land bleibt weiterhin gentechnikfrei

Symbolbild: Kisten mit Gemüse und Obst. (Bild: Christoph Soeder / dpa)
  • Verbraucherschutz

Kein Grund für Hamsterkäufe

Eine Frau sammelt in einem Wald Bärlauchblätter ein, die den Waldboden fast komplett bedecken. (Bild: dpa)
  • Ernährung

Vorsicht beim Sammeln von Bärlauch