Tierschutz

Haustiere nicht unüberlegt anschaffen

Hundewelpen in einem Käfig (Foto: dpa)

Der Landesbeirat für Tierschutz hat sich in seiner 83. Sitzung unter anderem mit illegalem Welpenhandel und Tierschutzvorschriften bei Schlachtungen befasst. Minister Peter Hauk mahnte, Haustiere nicht unüberlegt anzuschaffen, gerade auch zu Weihnachten.

Die 83. Sitzung des Landesbeirates für Tierschutz fand am 30. November 2020 beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz als Online-Konferenz statt.

Illegaler Welpenhandel – Tiere als Weihnachtsgeschenk

Der Landesbeirat für Tierschutz hat sich schon häufiger mit dem Thema des illegalen Welpenhandels auseinandergesetzt. Hundewelpen werden unter oft unerträglichen Bedingungen in reinen Vermehrungszuchten in Osteuropa produziert und europaweit, meist über Angebote im Internet vermarktet. Immer wieder werden auch in Baden-Württemberg Transporte überprüft, die große Mengen an Tieren nach Deutschland oder auch in andere Länder verbringen. Die Tiere sind häufig krank, meist viel zu jung und nicht korrekt geimpft. Zoll, Polizei, Veterinärbehörden und die Tierheime stellen diese Fälle immer wieder vor enorme Herausforderungen. Es wird dabei regelmäßig gegen tierschutz- und tiergesundheitsrechtlichen Anforderungen verstoßen.

Rückmeldungen an die Herkunftsländer und auch die anbietenden Internetplattformen erfolgen, führen aber im Regelfall nicht zu den notwendigen Maßnahmen in den Herkunftsländern. Der Landesbeirat für Tierschutz empfiehlt deshalb in seinem Beschluss die Zusammenarbeit zwischen Polizei, Veterinärämtern und Staatsanwälten durch regelmäßige, gemeinsame ressortübergreifende Fortbildungen zu stärken und auch die Einrichtung von Schwerpunktstaatsanwaltschaften für Tierschutz zu prüfen.

Ein weiteres Problem ist das massenhafte Angebot an Hunden und Katzen sogenannte Moderassen mit teils massiven gesundheitlichen Problemen, welche oft die Kriterien einer verbotenen Qualzucht erfüllen. Besonders kurzköpfige und verzwergte Hunderassen wie der Mops, die Französische Bulldogge oder Chihuahuas und andere sogenannte Zwergrassen werden ungeachtet der zuchtbedingten Gesundheitsprobleme massenhaft angeboten. Auch sogenannte Kampfhunderassen werden regelmäßig eingeführt. Hier müssen vor allem auch die Interessenten/potenziellen Käufer, die diesen Markt am Laufen halten, dringend umdenken.

Minister Peter Hauk sagte: „Wer Tiere aus illegalem Handel kauft, muss wissen, dass er damit mafiaartige Strukturen unterstützt und zu massenhaftem Tierleid beiträgt. Häufig verursachen solche vermeintlich preisgünstig erworbenen Tiere enorme Folgekosten und Haltungsprobleme und landen dann wieder in den Tierheimen. Hunde sollten bei vertrauenswürdigen Züchtern im Inland erworben werden. Auch die Möglichkeit der Übernahme eines Hundes oder eines anderen Tieres aus dem Tierheim ist hier zu erwägen. In jedem Fall muss die Anschaffung eines Haustieres gut überlegt werden. Das gilt gerade auch jetzt vor Weihnachten. Tiere eignen sich nicht als spontane Weihnachtsgeschenke. Sie brauchen lebenslang gute Pflege und Zuwendung.“

Tierschutz bei der Schlachtung

Der Tierschutzbeirat hatte sich bereits am 22. Oktober 2020 in einer von Minister Hauk einberufenen Sondersitzung mit den aktuellen Vorfällen in Schlachtbetrieben in Baden-Württemberg befasst. In der aktuellen Sitzung hat der Beirat die geplanten, umfassenden Maßnahmen zur Verbesserung des Tierschutzes bei der Schlachtung ausdrücklich begrüßt. Der Landesbeirat für Tierschutz wird sich insbesondere in den bereits gestarteten Dialogprozess zur Verbesserung des Tierschutzes in den Schlachtbetrieben in Baden-Württemberg in einer eigenen Arbeitsgruppe fachlich aktiv einbringen. Der hierzu ebenfalls geplante „Runde Tisch“ mit Vertretern der Politik, der Verwaltung, der beteiligten Branchen und des Tierschutzes wird ausdrücklich begrüßt.

Landesbeirat für Tierschutz

Der Landesbeirat für Tierschutz berät das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Tierschutzfragen. Der Beirat soll zu grundsätzlichen Belangen des Tierschutzes sowie zu besonderen Tierschutzproblemen angehört werden. Der Beirat besteht aus dem Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz als Vorsitzendem sowie aus ehrenamtlichen Mitgliedern aus Verbänden und Organisationen.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Tierschutz

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landesbeirat für Tierschutz

Ein Obstbauer kontrolliert Knospen von seinen Apfelbäumen auf Frostschäden.
  • Landwirtschaft

Fördergelder für Ertragsversicherung Obst- und Weinbau ausgezahlt

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Welttag der Feuchtgebiete und 50 Jahre Ramsar-Konvention

Ein Forstwirt des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald fällt bei St. Märgen eine Fichte. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Wald

Waldstrategie vorgestellt

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Naturschutz

Bericht zur Lage der Natur 2020

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Förderung von regionalen Schlachthöfen nach Tierwohlkriterien

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Ziege in der Gemeinde Forbach vom Wolf gerissen

Wolf
  • Artenschutz

Weiterer Wolfsnachweis in der Gemeindeebene von Mudau

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

100 Millionen Euro für Projekte im Ländlichen Raum

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Ländlicher Raum

1,8 Millionen Euro für Flurneuordnung Berglen - Rettersburg/Öschelbronn

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

1,75 Millionen Euro für Flurneuordnung Staig-Steinberg

Feldweg
  • Landentwicklung

1,6 Millionen Euro für Flurneuordnung Mainhardt-Geißelhardt

Internationle Grüne Woche 2021 - Digital
  • Landwirtschaft

Land nimmt an Internationaler Grüner Woche Digital 2021 teil

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Genehmigung von Windkraftanlagen

Bei Öhringen
  • Ländlicher Raum

Modellprojekt „Junges Wohnen“ startet mit sechs Kommunen

Auf dem Feld
  • Corona-Hilfen

Weitere Corona-Hilfen für Weiterbildungsträger

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Biodiversitätspfade

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Hofwirtschaft und Hotel „Ellgass“ in Eglofs
  • Ländlicher Raum

Zukunftsinvestitionen für das Hotellerie- und Gastgewerbe

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Artenschutz

Biologische Vielfalt stärken

Eine Mitarbeiterin des Grundbuchzentralarchivs scannt eine Flurkarte ein (Bild: © dpa).
  • Landentwicklung

470.000 Euro für Flurneuordnung Adelsheim

Eine junge Frau bei einer Übung der freiwilligen Feuerwehr.
  • Zusammenhalt

Gewinner des Wettbewerbs „Stärkung des Ehrenamts“ stehen fest

Möwen fliegen über den Bodensee in Konstanz.
  • Vogelgrippe

Geflügelpest in Konstanz amtlich festgestellt

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Artenschutz

Getötete Ziege in Forbach aufgefunden

Von Daheim
  • Regionalkampagne

Regionaltypische Spezialitäten aus Baden-Württemberg

Salbei-Glatthafer-Wiese auf einer Böschung im Frühsommer (Foto: © Dr. Tillmann Stottele)
  • Biologische Vielfalt

Straßenränder als Lebensraum für Pflanzen und Tiere