Tierschutz

Haustier-Notfallkarten helfen im Ernstfall

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.

Was passiert mit Haustieren, wenn den Tierhaltern etwas zustößt? In Notfällen sind Haustier-Notfallkarten eine große Hilfe. Mit den kleinen Karten können Einsatzkräfte über Kontaktpersonen informiert werden, die sich im Ernstfall um das Haustier kümmern.

Viele Haustierbesitzer haben sich wohl schon einmal Gedanken darüber gemacht, was mit ihren tierischen Freunden passiert, sollte einmal ein Notfall eintreten. Eine große Frage hierbei: Wie erfahren die Rettungskräfte im Falle eines Unfalls überhaupt, dass zuhause ein Haustier auf seine Versorgung wartet? Dasselbe gilt beispielsweise bei einem Hausbrand. Woher wissen die Einsatzkräfte der Feuerwehr, ob und wie viele Haustiere zu retten sind, wenn Frauchen oder Herrchen gerade nicht zu Hause oder möglicherweise nicht ansprechbar ist? „Es leben immer mehr Menschen als Single. Das Haustier ist ein wichtiger Sozialpartner im Alltag, der im Notfall, wenn dem Halter etwas passiert, versorgt werden soll,“ so Dr. Julia Stubenbord, die Landestierschutzbeauftragte.

Notfallkarten mit Daten von Kontaktpersonen

Eine Lösung hierfür bieten sogenannte Haustier-Notfallkarten. Diese Kärtchen im Scheckkarten-Format können einfach im Geldbeutel beziehungsweise in der Nähe des Ausweises mitgeführt werden. In die Karte werden dann die Daten der Kontaktperson eingetragen, die sich im Ernstfall um das Haustier kümmern kann und wird. Im Vorfeld sollte man sich deshalb unbedingt mit Familie, Freunden oder Nachbarn absprechen und klären, wer die Versorgung übernehmen kann. Auch ein Sticker kann im Notfall Leben retten. Er wird an der Haustür beziehungsweise im Türrahmen angebracht und informiert die Einsatzkräfte im Falle eines Brandes, einer Überschwemmung oder anderer Notfalleinsätze über Art und Anzahl der Haustiere in der Wohnung beziehungsweise im Haus. Beides ist unter anderem über den Deutschen Feuerwehrverband zu beziehen.

Auch bei einigen Tierschutzorganisationen oder -vereinen, Tierarztpraxen oder Fachhändlern für Tierbedarf sind die Karten und Sticker auf Anfrage kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr erhältlich. Einige bieten die Notfallkarten zudem online zum Selbstausdrucken an, zum Beispiel beim Hundemagazin Planet Hund (PDF). „Mit einem kleinen Aufkleber oder einer Karte kann man möglicherweise das Leben seines Haustieres retten. Diesen Aufwand sollte es wirklich jedem Tierhalter wert sein“, so Stubenbord abschließend.

Hundemagazin Planet Hund: Haustier-Notfallkarte (PDF)

Deutscher Feuerwehrverband: Tiere in Wohnung? Aufkleber informiert Feuerwehr!

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landestierschutzbeauftrage

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Heimtiere artgerecht halten

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

1,7 Millionen Euro für 20 Projekte im Ländlichen Raum

Logo des Umweltpreises für Unternehmen 2020. (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Umwelt- und Klimaschutz

17 Unternehmen für Umweltpreis nominiert

Eine junge Frau bei einer Übung der freiwilligen Feuerwehr.
  • Ehrenamt

Ideenwettbewerb „Stärkung des Ehrenamts“ startet

Risse ziehen sich durch ein Feld bei Filderstadt, auf dem im Hintergrund Salatpflanzen stehen. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Landwirtschaft

Ökologische Vorrangflächen für Futterzwecke nutzen

Beim Tanken: Person hält Zapfhahn in der Hand (Bild: © dpa/Franziska Kraufmann)
  • Verbraucherschutz

Beim Tanken sparen

Ferkel stehen in einer Box einer Schweinezuchtanlage (Quelle: dpa).
  • Landwirtschaft

EU lehnt Immunokastration im Öko-Landbau ab

Kinder mit Hasen im Stall. (Bild: Christoph Düpper)
  • Tierschutz

Preisträger des Landeswettbewerbs Tierschutz ausgezeichnet

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Mehr Tierwohl durch Planungssicherheit in der Landwirtschaft

Ein Schild an einer Schutzhütte im Wald weist auf die Waldbrandgefahr hin (Bild: © dpa).
  • Forst

Höchste Waldbrandstufe wird Mitte der Woche erreicht

Einkaufskorb (Bild: © picture alliance/Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Ländlicher Raum

Lokale Online-Marktplätze stärken regionale Märkte

  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Pfrungen

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk. (Bild: KD Busch)
  • Verbraucherschutz

Hauk besucht Verbraucherzentrale in Friedrichshafen

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biologische Vielfalt

Obstbauern fördern die Biodiversität im Land

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Herdwangen-Schönach

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Fachgespräch im Wald
  • Wald

Waldumbau in klimastabile Mischwälder

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung für 2019 vorgestellt

  • Landwirtschaft

Auftakt der VON DAHEIM-Tour 2020 in Titisee-Neustadt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald offiziell ausgewiesen

Ein Schild an einer Schutzhütte im Wald weist auf die Waldbrandgefahr hin (Bild: © dpa).
  • Forst

Höchste Waldbrandstufe erreicht