Europa

Guido Wolf würdigt Günther Oettinger als „Gesicht Europas“

Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf überreicht Günther Oettinger die Auszeichnung „Gesicht Europas“
Günther Oettinger (links) und Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf (rechts)

Europaminister Guido Wolf hat den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger als „Gesicht Europas“ gewürdigt. Oettinger habe Deutschland und Baden-Württemberg über Jahre erfolgreich in Brüssel vertreten und sich um die europäische Idee verdient gemacht.

Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf hat den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten und Kommissar der Europäischen Union, Günther H. Oettinger, als „Gesicht Europas“ gewürdigt. „Günther Oettinger war und ist Brüssels bekanntester Schwabe. Er hat Deutschland, aber vor allem auch sein Baden-Württemberg über Jahre herausragend in Brüssel vertreten und sich um die europäische Idee enorm verdient gemacht“, sagte Wolf. Die Auszeichnung „Gesicht Europas“ des baden-württembergischen Europaministers erhielten bislang unter anderem Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. h.c. Erwin Teufel, Liverpools Fußball-Trainer Jürgen Klopp, der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper, Europa-Park-Gründer Dr. Ing.h.c. Roland Mack und Angelika Nußberger, von 2017 bis 2019 Vizepräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Die Übergabe erfolgte im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung im Europa-Park in Rust.

Erfolgreicher Netzwerker

Wolf sagte weiter: „Günther Oettinger ist ein Mann des messerscharfen Verstandes, aber nicht nur ein Mensch des Kopfes, sondern auch des Herzens. Das Zusammensein mit anderen Menschen war ihm immer wichtig. Daher war er stets ein unglaublich erfolgreicher Netzwerker. Ihm ist es gelungen – um nur ein Beispiel zu nennen – einen Abend des persönlichen Austauschs aller Kommissare in Brüssel ins Leben zu rufen, der in der Landesvertretung Baden-Württembergs in Brüssel stattfindet. Bereits in seiner erfolgreichen Amtszeit als Ministerpräsident haben ihn europäische Fragen bewegt. Dass er das Angebot, Kommissar zu werden und Deutschland in der Kommission der Europäischen Union (EU) zu vertreten, angenommen hat, war gut für Deutschland und gut für Europa. Umso mehr freue ich mich als baden-württembergischer Europaminister Günther Oettinger als Gesicht Europas auszuzeichnen.“

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident und Kommissar Günther H. Oettinger wiederum bedankte sich bei Minister Wolf für dessen Wirken in und für Europa: „Guido Wolf ist in seine Aufgabe als Europaminister sehr schnell hineingewachsen und hat Baden-Württemberg als Gesprächspartner, Gastgeber und Veranstalter mit unserer Landesvertretung in Brüssel ausgezeichnet vertreten. Ich habe mit ihm in den vergangenen Jahren sehr gut zusammengearbeitet.“

Wirken in der Europäischen Kommission

Wolf erinnerte in seiner Laudatio zunächst an die erste Amtszeit Oettingers als Energie-Kommissar in der Kommission von Präsident José Manuel Barroso. Diese ersten Amtsjahre in der Europäischen Kommission seien geprägt gewesen von dem verheerenden Störfall im japanischen Atomkraftwerk in Fukushima. Oettinger setzte damals den europäischen Stresstest für Kernkraftwerke in der EU durch. „Den verbissen geführten Streit zwischen Russland und der Ukraine um Gaslieferungen konnte Oettinger mit guter und ausdauernder Verhandlungsführung im Oktober 2014 – nur wenige Stunden vor dem Ende seiner Amtszeit als Energie-Kommissar – mit dem so genannten Winterpaket lösen. Dieser Verhandlungserfolg verhinderte, dass die Menschen in Europa im Winter 2014/2015 frieren mussten. Das Magazin „Der Spiegel“ bezeichnete diesen Erfolg – zu dem auch Verhandlungen in unserer Brüsseler Landesvertretung beigetragen haben – als größten Sieg seiner Karriere“, erinnerte sich Wolf. 2014 wurde Oettinger zum Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft ernannt, 2017 erhielt der Ministerpräsident a. D. die Zuständigkeit als Kommissar für Haushalt und Personal. Als dieser schlug er unter anderem erstmals vor, die Auszahlung von EU-Mitteln an Mitgliedstaaten an rechtsstaatliche Kriterien, wie etwa die Unabhängigkeit der Justiz, aber auch die Freiheit der Medien, zu knüpfen. Die neue von der Leyen-Kommission hat sich dann an diesem Vorschlag orientiert.

Europaminister Wolf sagte abschließend: „Günther Oettinger war in den vergangenen Jahren im wahrsten Sinne des Wortes Baden-Württembergs Gesicht Europas.“

Bisherige Preisträger

Die Würdigung „Gesicht Europas“ hat Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf geschaffen, um Persönlichkeiten aus Baden-Württemberg, die sich um die europäische Idee verdient gemacht haben, auszuzeichnen. Sie erhielten unter anderem bereits Herr Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. h.c. Erwin Teufel, Liverpools Fußball-Trainer Jürgen Klopp, Walter Kasper, der langjährige Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner, der international renommierte Ornithologe Prof. Dr. Peter Berthold, der Gründer und Geschäftsführer des Europa-Parks in Rust, Dr.-Ing. h. c. Roland Mack sowie der langjährige SWR-Kommentator und europäische Volkskundler Prof. Dr. Werner Mezger. Das „Gesicht Europas“ ist eine Holzmaske des Künstlers Willi Bucher aus Fridingen an der Donau.

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tiergesundheit

Biosicherheitsberatung für Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Haustiere auch während des Urlaubs gut versorgen

von links nach rechts: Innenminister Thomas Strobl, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
  • Sicherheit

Treffen mit dem Vorarlberger Landeshauptmann

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Keine tierischen Lebensmittel aus dem Ausland mitbringen

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Corona-Hilfen

86 Millionen Euro für über 200 Projekte im Land aus EU-Krisenhilfsfonds

von links nach rechts: Helga Linsler, Staatssekretär Rudi Hoogvliet und Norbert Linsler
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Helga und Norbert Linsler

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel (rechts)
  • Zusammenarbeit

Wirtschaft und Politik im Dreiländereck setzen Zeichen für bilateralen Weg

  • Kunst und Kultur

Land macht Weg frei für Rückgabe von Benin-Bronzen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Juli 2021

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

1,53 Milliarden Euro für baden-württembergische Agrarförderprogramme

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Generalkonsul Simon Kendall
  • Außenwirtschaft

Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich weiter stärken

Staatssekretär Rudi Hoogvliet (l.) und Ann-Katrin Bauknecht (r.) bei der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes.
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Ann-Katrin Bauknecht

Die Aufnahme zeigt das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich. (Foto: © dpa)
  • Innovation

Vom Standort eines Atomkraftwerks zur Innovationsregion Fessenheim

  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 13. Juli 2021

Ein blau-weißes Triebfahrzeug mit der Flagge von Frankreich und Deutschland steht an einem Bahnsteig.
  • Bahn

Neuer Prototyp für Nahverkehr nach Frankreich vorgestellt

Auf einer Bühne diskutieren die Beteiligten der Podiumsdiskussion der Festveranstaltung „EUropa – Gestern. Heute. Morgen.“
  • Europa

Festveranstaltung „EUropa – Gestern. Heute. Morgen.“

Infografik mit Text: Pandemie weltweit bekämpfen - Wir wollen selbst Verantwortung übernehmen! www.covax-access.de
  • Corona-Impfung

Kampf gegen das Coronavirus muss weltweit geführt werden

Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Dr. Nicole Hoffmeister Kraut und Gunter Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Auftakt zur Förderperiode der Interreg-B-Programme 2021 – 2027

Das Wort-Bild-Logo des CivTech Alliance Global Scale-Up Programmes.
  • Klimagipfel

Aufruf an deutsche Nachhaltigkeits-Scale-ups

Porträt von Innenminister Thomas Strobl
  • Kulturerbe im Osten

Minister Strobl zum Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler berufen

Wort-Bild-Marke der Partnerschaftsinitiative Baden-Württemberg – United Kingdom
  • Wirtschaft

Seminar zum Markteintritt des Vereinigten Königreichs im Gesundheitssektor

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Weg frei für zukunftsweisende Wasserstoffprojekte

Ausstellung Körper. Blicke. Macht. in der Kunsthalle Baden-Baden
  • Kunst und Kultur

Qualifizierungsangebote für Kulturschaffende an Pädagogischen Hochschulen

Fluggäste laufen mit ihren Koffern durch ein Flughafenterminal.
  • Coronavirus

Klare Regeln für Reiserückkehrer

Die deutsche und französische Flagge. (Bild: picture alliance/Rainer Jensen/dpa)
  • Schule

Französisches Sprachdiplom DELF auch an Realschulen und Gemeinschaftsschulen