Europa

Guido Wolf würdigt Günther Oettinger als „Gesicht Europas“

Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf überreicht Günther Oettinger die Auszeichnung „Gesicht Europas“
Günther Oettinger (links) und Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf (rechts)

Europaminister Guido Wolf hat den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger als „Gesicht Europas“ gewürdigt. Oettinger habe Deutschland und Baden-Württemberg über Jahre erfolgreich in Brüssel vertreten und sich um die europäische Idee verdient gemacht.

Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf hat den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten und Kommissar der Europäischen Union, Günther H. Oettinger, als „Gesicht Europas“ gewürdigt. „Günther Oettinger war und ist Brüssels bekanntester Schwabe. Er hat Deutschland, aber vor allem auch sein Baden-Württemberg über Jahre herausragend in Brüssel vertreten und sich um die europäische Idee enorm verdient gemacht“, sagte Wolf. Die Auszeichnung „Gesicht Europas“ des baden-württembergischen Europaministers erhielten bislang unter anderem Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. h.c. Erwin Teufel, Liverpools Fußball-Trainer Jürgen Klopp, der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper, Europa-Park-Gründer Dr. Ing.h.c. Roland Mack und Angelika Nußberger, von 2017 bis 2019 Vizepräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Die Übergabe erfolgte im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung im Europa-Park in Rust.

Erfolgreicher Netzwerker

Wolf sagte weiter: „Günther Oettinger ist ein Mann des messerscharfen Verstandes, aber nicht nur ein Mensch des Kopfes, sondern auch des Herzens. Das Zusammensein mit anderen Menschen war ihm immer wichtig. Daher war er stets ein unglaublich erfolgreicher Netzwerker. Ihm ist es gelungen – um nur ein Beispiel zu nennen – einen Abend des persönlichen Austauschs aller Kommissare in Brüssel ins Leben zu rufen, der in der Landesvertretung Baden-Württembergs in Brüssel stattfindet. Bereits in seiner erfolgreichen Amtszeit als Ministerpräsident haben ihn europäische Fragen bewegt. Dass er das Angebot, Kommissar zu werden und Deutschland in der Kommission der Europäischen Union (EU) zu vertreten, angenommen hat, war gut für Deutschland und gut für Europa. Umso mehr freue ich mich als baden-württembergischer Europaminister Günther Oettinger als Gesicht Europas auszuzeichnen.“

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident und Kommissar Günther H. Oettinger wiederum bedankte sich bei Minister Wolf für dessen Wirken in und für Europa: „Guido Wolf ist in seine Aufgabe als Europaminister sehr schnell hineingewachsen und hat Baden-Württemberg als Gesprächspartner, Gastgeber und Veranstalter mit unserer Landesvertretung in Brüssel ausgezeichnet vertreten. Ich habe mit ihm in den vergangenen Jahren sehr gut zusammengearbeitet.“

Wirken in der Europäischen Kommission

Wolf erinnerte in seiner Laudatio zunächst an die erste Amtszeit Oettingers als Energie-Kommissar in der Kommission von Präsident José Manuel Barroso. Diese ersten Amtsjahre in der Europäischen Kommission seien geprägt gewesen von dem verheerenden Störfall im japanischen Atomkraftwerk in Fukushima. Oettinger setzte damals den europäischen Stresstest für Kernkraftwerke in der EU durch. „Den verbissen geführten Streit zwischen Russland und der Ukraine um Gaslieferungen konnte Oettinger mit guter und ausdauernder Verhandlungsführung im Oktober 2014 – nur wenige Stunden vor dem Ende seiner Amtszeit als Energie-Kommissar – mit dem so genannten Winterpaket lösen. Dieser Verhandlungserfolg verhinderte, dass die Menschen in Europa im Winter 2014/2015 frieren mussten. Das Magazin „Der Spiegel“ bezeichnete diesen Erfolg – zu dem auch Verhandlungen in unserer Brüsseler Landesvertretung beigetragen haben – als größten Sieg seiner Karriere“, erinnerte sich Wolf. 2014 wurde Oettinger zum Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft ernannt, 2017 erhielt der Ministerpräsident a. D. die Zuständigkeit als Kommissar für Haushalt und Personal. Als dieser schlug er unter anderem erstmals vor, die Auszahlung von EU-Mitteln an Mitgliedstaaten an rechtsstaatliche Kriterien, wie etwa die Unabhängigkeit der Justiz, aber auch die Freiheit der Medien, zu knüpfen. Die neue von der Leyen-Kommission hat sich dann an diesem Vorschlag orientiert.

Europaminister Wolf sagte abschließend: „Günther Oettinger war in den vergangenen Jahren im wahrsten Sinne des Wortes Baden-Württembergs Gesicht Europas.“

Bisherige Preisträger

Die Würdigung „Gesicht Europas“ hat Baden-Württembergs Europaminister Guido Wolf geschaffen, um Persönlichkeiten aus Baden-Württemberg, die sich um die europäische Idee verdient gemacht haben, auszuzeichnen. Sie erhielten unter anderem bereits Herr Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. h.c. Erwin Teufel, Liverpools Fußball-Trainer Jürgen Klopp, Walter Kasper, der langjährige Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner, der international renommierte Ornithologe Prof. Dr. Peter Berthold, der Gründer und Geschäftsführer des Europa-Parks in Rust, Dr.-Ing. h. c. Roland Mack sowie der langjährige SWR-Kommentator und europäische Volkskundler Prof. Dr. Werner Mezger. Das „Gesicht Europas“ ist eine Holzmaske des Künstlers Willi Bucher aus Fridingen an der Donau.

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Neues Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Europäische Union

Hoffmeister-Kraut zur Aktualisierung der EU-Industriestrategie

Zwei Wappen der baden-württembergischen Polizei sind neben einem Polizeifahrzeug zu sehen.
  • Polizei

Großeinsatz gegen die `Ndrangheta

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Gedenken

Ausstellung „Gurs 1940“ in der Württembergischen Landesbibliothek

Baden-Württemberg Haus
  • Weltausstellung

Baden-Württemberg-Haus auf der Expo Dubai feiert Richtfest

  • Kunst und Kultur

Einigung auf gemeinsames Vorgehen bei Benin-Bronzen

  • Europa

Virtuelle Europawoche vom 1. bis 9. Mai

  • Kunst und Kultur

Austausch zum Umgang mit Benin-Bronzen

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Wirtschaft

Hoffmeister-Kraut zum Brexit-Handelsvertrag

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Technologie

Deutsches Batteriezellcluster formiert sich weiter

Junge Polizeibeamtinnen und -beamte. Quelle: Polizei Baden-Württemberg
  • Polizei

Polizei unterstützt Projekt in Gambia

Mit einem digitalen Lasergeschwindigkeitsmessgerät wird der Verkehr auf der Autobahn A5 bei Müllheim überwacht. (Foto: dpa)
  • Polizei

Speedmarathon 2021 in Baden-Württemberg

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer (Symbolbild: © dpa).
  • Forschung

Erfolg bei Einwerbung europäischer Forschungsgelder

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Europa

Fünf europäische Informationszentren im Land

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Innovation

16. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“ abgeschlossen

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Wirtschaft

Baden-Württemberg weiterhin gefragt bei ausländischen Investoren

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Einführung einer gekoppelten Tierprämie für Schaf- und Ziegenhaltende

Minister Franz Untersteller auf der Biodiversitäts-Tour
  • Klimaschutz

Franz Untersteller zum globalen Botschafter der Under2 Coalition berufen

Filmakademie
  • Kunst und Kultur

Filmakademie beteiligt sich an Namibia-Initiative

Ein Mann hält  einen Maiskolben vor einem Maisfeld bei Bargau (Ostalbkreis) (Bild: © dpa).
  • Landwirtschaft

Zukunftsweisender Beschluss der Agrarministerkonferenz

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Schülerwettbewerb

Gewinner des 68. Europäischen Wettbewerbs stehen fest

Polizisten kontrollieren französisches Fahrzeug, darüber Straßenschild mit Aufschrift „Bundesrepublik Deutschland“
  • Coronavirus

Frankreich als Hochinzidenzgebiet eingestuft