Weltfrauentag

Gleichberechtigung und Frauenrechte verteidigen

Businessfrau sitzt an einem PC

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentages warnte Staatssekretärin Bärbl Mielich vor einem zunehmenden Erstarken von Positionen, die frauenpolitische Errungenschaften wieder in Frage stellen. Daher setzt das Sozialministerium in diesem Jahr einen Schwerpunkt seiner Politik auf die Stärkung von Frauen.

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentages am 8. März warnte die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Bärbl Mielich vor einem zunehmenden Erstarken von Positionen, die frauenpolitische Errungenschaften wieder in Frage stellen.

Staatssekretärin Bärbl Mielich: „Leider erleben wir auch in gegenwärtigen Debatten immer wieder Stimmen, die mühsam erkämpfte Emanzipationsrechte und gesellschaftliche Offenheit rückabwickeln wollen. Bei aller Euphorie und trotz aller Sonntagsreden zum 100-jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts dürfen wir nicht vergessen, dass die Errungenschaften der Frauenbewegung nicht in Stein gemeißelt sind und jeden Tag auf Neue verteidigt werden müssen.“

Die #MeToo-Bewegung, Debatten um Sexismus im Alltag und die immer noch vorhandene ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern in verschiedenen Berufsfeldern zeigten, dass bis zur vollständigen Gleichstellung noch ein beschwerlicher Weg zu gehen sei. Mielich wörtlich: „Wir stellen uns allen entgegen, die Gleichstellungspolitik als Genderwahn diffamieren, Frauen in Rollenbilder pressen wollen und mit sexistischen Sprüchen Frauen verunglimpfen.“

Frauen in Führungspositionen, Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, Rückkehrrecht in Vollzeit

Noch immer könnten Frauen nicht in gleichem Maß wie Männer auf allen politischen und beruflichen Ebenen und in allen gesellschaftlichen Bereichen teilhaben, sondern stießen oft genug an eine „gläserne Decke“, so die Staatssekretärin weiter. Daher setzte das Ministerium für Soziales und Integration in diesem Jahr einen Schwerpunkt seiner Politik auf die Stärkung von Frauen. Dazu gehöre beispielsweise die stärkere Vertretung von Frauen in Führungspositionen in der Wirtschaft, Verwaltung und Politik. „Aktuell will unser Ministerium ein Programm erproben, das Frauen den Weg in Leitungspositionen erleichtern und sie kontinuierlich begleiten soll. Dieses Modell, das gerade in der Erarbeitung ist, soll als Blaupause für andere Einrichtungen im öffentlichen Dienst dienen“, so Mielich.

Frauen leisteten noch immer mehr unbezahlte Tätigkeiten als Männer – von der Erziehung von Kindern über die Pflege von Angehörigen bis zu Ehrenämtern und Hausarbeit, so die Staatssekretärin. „Wir kämpfen deshalb für das Recht aller Frauen, ihre Arbeitszeit zu reduzieren, ohne befürchten zu müssen, nicht wieder auf die ehemalige Vollzeitstelle zurückkehren zu können. Die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf darf nicht nur proklamiert, sie muss gelebt werden. Ebenso setzen wir uns für eine gleichwertige Bezahlung von Männern und Frauen durch ein wirksames Entgeltgleichheitsgesetz ein.“

Auch Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, werde man künftig noch besser helfen, sagte Mielich abschließend: „So wollen wir die Frauen- und Kinderschutzhäuser in Baden-Württemberg deutlich stärken und flächendeckend ausbauen.“

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Eine Frau bedient in einer Spielhalle in Stuttgart einen Automaten. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Bundesweiter Aktionstag gegen Glückspielsucht

Der Rohbau des neuen Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg. (Bild: Universitätsklinikum Freiburg (UKF))
  • Gesundheit

Richtfest des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Freiburg

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ geht in die zweite Runde

Rollstuhlfahrer Sascha Dohrn bedient im Körperbehindertenzentrum Oberschwaben in Weingarten mit einer Mundsteuerung den Roboter Marvin, der ihm eine Flasche Wasser reicht. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Kompetenzzentrum für Digitalisierung in der Pflege

  • Wohnraumoffensive

Beispielgebendes Projekt zur Garagenaufstockung

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Aufschwung mit wirksamen Impulsen stützen

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Corona-Tests für Personal an Schulen und Kitas

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

1,9 Millionen Euro für drei Corona-Forschungsprojekte

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronahilfe

Startschuss für neuen „Tilgungszuschuss Corona“

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Kabinett beschließt zweiten Nachtragshaushalt 2020/21

Flagge mit Landeswappen
  • Coronavirus

Änderungen der Corona-Verordnung ab 30. September

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

Beteiligungsfondsgesetz wird in den Landtag eingebracht

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Stärkung der Krebsforschung im Land

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Hochschule

Sommerhochschule informatica feminale 2020 startet

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Rhein-Neckar-Kreis

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Der Ortskern Schönbronn mit dem Dorfgemeinschaftshaus (l.) und dem Backhaus (r.) (Bild: Stadt Wildberg)
  • Städtebau

Sanierung in Wildberg erfolgreich abgeschlossen

  • Gleichstellung

Online-Auftakt zu den 16. Frauenwirtschaftstagen

Ein Smartphone wird gehalten. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Polizei

Präventionsprogramm „Zivilcourage im Netz“

Auf dem Bild ist ein belebter Platz zu sehen. Die Sonne scheint und Radfahrerinnen sowie Fußgänger beleben den Platz, der mit schönen Häusern umringt ist.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Landesregierung fördert lebendige Ortsmitten

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Polizei kontrolliert Maskenpflicht im Nahverkehr