Gesundheit

Gewinnerklassen des Nichtraucherwettbewerbs ausgezeichnet

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).

Auch in diesem Schuljahr haben sich baden-württembergische Klassen am bundesweiten Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don´t Start“ beteiligt. Die Gewinner stammen aus Donzdorf, Schwäbisch Gmünd, Ravensburg, Weingarten und Wilhelmsdorf.

Auch dieses Jahr hatten Schulklassen der Jahrgangsstufen sechs bis acht erneut die Möglichkeit, sich am bundesweiten, 23. Nichtraucherwettbewerb „Be Smart – Don´t Start“ zu beteiligen und damit an der Verlosung von attraktiven Preisen teilzunehmen. Die baden-württembergischen Gewinner stammen aus Donzdorf, Schwäbisch Gmünd, Ravensburg, Weingarten und Wilhelmsdorf.

Teilnahme trotz erschwerter Bedingungen in Corona-Zeiten

Bundesweit nahmen 7.248 Klassen (22. Wettbewerb: 7.112 Klassen) teil, davon waren 811 (22. Wettbewerb: 759) aus Baden-Württemberg. Durch das große Engagement der Lehrkräfte konnte der Wettbewerb trotz der coronabedingten Schulschließungen weitergeführt werden. Zusätzlich wurden hierfür die Rahmenbedingungen, zum Beispiel für Rückmeldungen, entsprechend angepasst und digitale Möglichkeiten genutzt. Erfreulicherweise konnten 684 Klassen (rund 85 Prozent – Vorjahr knapp 80 Prozent) den Wettbewerb erfolgreich beenden und rauchfrei bleiben.

„Ich freue mich, dass sich noch mehr Schülerinnen und Schüler im Land als im Vorjahr für das Nichtrauchen entscheiden und erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen haben“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha. Das Programm „Be Smart – Don´t Start“ setze ganz bewusst bei relativ jungen Menschen an und wolle sie zu einem rauchfreien Leben motivieren, so der Minister. „Der Wettbewerb steht seit vielen Jahren für ein gelungenes Präventionsprogramm und hat sich fest im gesamten Bundesgebiet und in Baden-Württemberg etabliert. Dass der Wettbewerb in der aktuellen herausfordernden Lage so gut angenommen wurde und erfolgreich verlief, freut mich sehr“, so Lucha.

Rauchen ist bei Jugendlichen immer unbeliebter

„Rauchen gehört unverändert zu den wichtigsten vermeidbaren Risikofaktoren für gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegs- oder Krebserkrankungen. Den Tabakkonsum in der Bevölkerung zu verringern, ist daher ein wesentliches Gesundheitsziel“, betonte die Präsidentin des Landesgesundheitsamtes im Regierungspräsidium Stuttgart, Dr. Karlin Stark.

Rauchen ist laut einer aktuellen Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. „Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung teilte vergangene Woche mit, dass unter den zwölf- bis 17-Jährigen nur noch 5,6 Prozent angaben, ständig oder gelegentlich zu rauchen – dies ist eine erfreuliche Entwicklung und weiterer Ansporn für uns“, so Dr. Stark weiter.

Gewinner in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg gehörten folgende Klassen zu den Gewinnern des 23. Wettbewerbs und erhielten ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

  • Klasse 10a des Rechberg-Gymnasiums in Donzdorf
  • Klasse 10c des Albert-Einstein-Gymnasiums in Ravensburg
  • Klasse 10Ra der Schule St. Josef in Schwäbisch Gmünd
  • Klasse 10Rb der Schule St. Josef in Schwäbisch Gmünd
  • Klasse 9a der Schule St. Josef in Schwäbisch Gmünd
  • Klasse 10WR der Geschwister-Scholl-Schule in Weingarten
  • Klasse WG-1 der Schule am Wolfsbühl in Wilhelmsdorf

Neben dem Bundeswettbewerb hatte das Land Baden-Württemberg auch wieder einen Kreativwettbewerb ausgeschrieben, der in diesem Jahr wegen der coronabedingten Einschränkungen leider abgesagt werden musste. „Wir bedauern sehr, dass wir den Kreativwettbewerb für das laufende Schuljahr absagen mussten und hoffen, dass sich im nächsten Jahr wieder wie gewohnt viele Schulklassen daran beteiligen und ihre Ideen rund um das Thema Nichtrauchen kreativ umsetzen und einreichen werden“, erklärte Dr. Stark.

Bundesweiter Wettbewerb „Be Smart – Don’t Start“

Der bundesweite Wettbewerb zum Nichtrauchen „Be Smart – Don’t Start“ wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche Krebshilfe, die AOK, die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Lungenstiftung sowie durch weitere öffentliche und private Institutionen.

In Baden-Württemberg wird der Wettbewerb vom Ministerium für Soziales und Integration, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg und der AOK Baden-Württemberg gefördert und vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart koordiniert. 

Bei „Be Smart – Don´t Start“ handelt es sich um ein nachgewiesen wirksames Präventionsprojekt, das für alle Schulformen geeignet und einfach umzusetzen ist. Es eignet sich für alle Schulklassen und steht kostenfrei zur Verfügung. Der Wettbewerb kann zum Anlass genommen werden, das Thema Nichtrauchen im Unterricht aufzugreifen. Zusätzlich werden Materialien für eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem Thema bereitgestellt.

Bundesweiter Wettbewerb zum Nichtrauchen „Be Smart – Don’t Start“

Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart: Informationen zum Wettbewerb

Quelle:

Sozialministerium Baden-Württemberg / Regierungspräsidium Stuttgart
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Zweites Bürgerforum Corona

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Kabinett beschließt Landesplattform Wasserstoff

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Musikakademie Schloss Weikersheim

Schüler der Oberstufe (Quelle: dpa)
  • Schule

Vier weitere Oberstufen an Gemeinschaftsschulen

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • Europa

Virtueller Festakt zum Deutsch-Französischen Tag

Eine Frau trägt einen Mund-Nasen-Schutz vor einem Frage- und Ausrufezeichen.
  • Coronavirus

An Schulen gelieferte Masken des Typs „Ryzur“ sind gut geeignet

  • Landtag

„Unsere Strategie zahlt sich aus“

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Coronavirus

Homeoffice-Gipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Verwaltungen

Pferdekutsche in Naturtheater Heyingen
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Naturtheater Reutlingen

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer.
  • Homeoffice

„Für viele Unternehmen ist es eine große Herausforderung“

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Mobilität

Land will erneuerbare Kraftstoffe voranbringen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Video-Statement
  • Corona

Vorsorgendes Handeln ist erforderlich

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Polizei

Corona-Bilanz der Polizei vom Wochenende

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Bei Öhringen
  • Ländlicher Raum

Modellprojekt „Junges Wohnen“ startet mit sechs Kommunen

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Coronavirus

Neue Regeln bei Einreise aus ausländischen Risikogebieten

Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Coronavirus

Land verstärkt Schutz in Alten- und Pflegeheimen

Ein Mann wird geimpft. (Foto: dpa)
  • Coronaimpfung

Termine für die Zweitimpfung im Land garantiert

Auf dem Feld
  • Corona-Hilfen

Weitere Corona-Hilfen für Weiterbildungsträger

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in den Händen.
  • Corona-Pandemie

Bundeswehr bietet weitere Unterstützung an

Dr. Birte Werner
  • Kunst und Kultur

Birte Werner wird Leiterin des Kompetenzzentrums Kulturelle Bildung

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kultur

Staatstheater verlängern Aussetzung des Spielbetriebs

Logo der Heimattage 2021 in Radolfzell
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2021 vorgestellt