Schülerwettbewerb

Gewinner des 69. Europäischen Wettbewerbs stehen fest

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Die Gewinnerinnen und Gewinner des 69. Europäischen Wettbewerbs stehen fest. Der Schülerwettbewerb befasste sich dieses Jahr mit dem Thema Nachhaltigkeit. Insgesamt haben dieses Jahr 13.238 Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg teilgenommen.

Jedes Jahr dürfen sich Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg beim Europäischen Wettbewerb unter einem bestimmten Motto kreativ austoben. Im vergangenen Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Digital EU – and YOU?!“ – in diesem Jahr lautete das Motto „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“. Dabei gab es wieder eine große Vielfalt an Fragestellungen, unter denen die Schülerinnen und Schüler auswählen konnten. In diesem Jahr gab es zum Beispiel die Themenstellungen „Ist das Müll oder kann das Kunst?“, „Dinner for Future“ oder „Greenwashing“. Mit diesen und weiteren Themen haben sich insgesamt 13.238 Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg, betreut von 425 engagierten Lehrkräften aus 245 Schulen, mit Postern, Texten, Videos, Theaterstücken, Gedichten, Collagen und vielen weiteren Beiträgen auseinandergesetzt. Vom 21. bis 25. Februar 2022 hat die Landesjury Baden-Württemberg getagt und insgesamt 4.678 Preise vergeben.

„Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Kreativwettbewerb in Deutschland – er ist aber auch einer der aktuellsten. Das stellt er mit den gewählten Themen unter Beweis. Denn diese sprechen die Schülerinnen und Schüler an und führen in jedem Jahr zu einer großen Beteiligung“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper. Sie ergänzt: „Nachhaltigkeit ist ein unglaublich wichtiges Thema. Es steht bei uns in den Bildungsplänen mit der Leitperspektive Bildung für nachhaltige Entwicklung fest auf dem Stundenplan - und wir dürfen dieses Thema auch angesichts anderer Krisen nicht vergessen. Deswegen ist das Motto des Wettbewerbs ein sehr gelungenes.“

316 Arbeiten für den Bundespreis nominiert

Dadurch, dass verschiedene Fragestellungen angeboten werden, können von Erstklässlerinnen und Erstklässlern bis hin zu Abiturientinnen und Abiturienten sowie Berufsschülerinnen und Berufsschülern viele Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb teilnehmen. Das macht die Aufgabe für die Jury, die nach dem Einreichungsstichtag am 4. Februar auswählen musste, nicht einfacher. Eine zwölfköpfige Fachjury hat die zahlreichen Einsendungen bewertet und die besten Anfertigungen ausgewählt. 316 der eingereichten Arbeiten wurden sogar für den Bundespreis nominiert, sodass sie
auf Bundesebene von einer weiteren Jury noch einmal durchleuchtet werden.

Aus Pandemiegründen trafen sich alle Jurymitglieder nicht wie üblich in Präsenz, sondern wie bereits im vergangenen Jahr digital. Die Landesbeauftragte und Juryvorsitzende des Europäischen Wettbewerbs Andrea Noe aus Mannheim sowie die baden-württembergische Projektleitung Martina Overbeck vom Europa Zentrum in Stuttgart sahen darin Herausforderung und Chance zugleich. „Aus fachlicher Sicht wäre es sicherlich von Vorteil, die Originalbilder in Präsenz beurteilen zu können. Jedoch bietet die digitale Lösung den Schülerinnen und Schülern trotz Pandemiebedingungen eine Plattform, all ihren Gedanken und kreativen Ideen zum Thema Nachhaltigkeit in Europa Gehör zu verschaffen“, sagt Andrea Noe zur digitalen Landesjurywoche.

Der Europäische Wettbewerb

Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in Deutschland und findet seit 1954 statt. Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen und Schularten in Deutschland können sich an ihm beteiligen. Schirmherr des Europäischen Wettbewerbs ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Für Baden-Württemberg hat Kultusministerin Theresa Schopper die Schirmherrschaft übernommen. Die organisatorische Zuständigkeit liegt beim Europa Zentrum Baden-Württemberg in Stuttgart.

Die Aufgabenstellungen unterteilen sich in vier Module für unterschiedliche Altersklassen, wobei den Schülerinnen und Schülern in jedem Modul drei Aufgabenstellungen zur Auswahl stehen. Neben diesen zwölf Aufgaben gab es in diesem Jahr die Sonderaufgabe „Neustart in Europa“. Sie nahm Bezug auf die Folgeerscheinungen der Pandemiesituation. Hier konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigen, welche Lehren aus der Pandemie gezogen werden sollten und wie sich die Zukunft Europas gestalten lässt.

Europaflagge / ©Harald Richter
  • Europäische Union

Die Europäische Union muss Weichen neu stellen

Das Wort-Bild-Logo des Förderprogramms „Lernen mit Rückenwind“
  • Schule

Hohe Beteiligung bei „Lernen mit Rückenwind“

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Programm zur Sicherung von Basiskompetenzen

Eine Gruppe Grundschülerinnen unterschiedlicher Herkunft stehen auf dem Pausenhof zusammen (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).
  • Schule

Veranstaltung für zugewanderte Familien zum Schulsystem

Stromleitungen (Quelle: dpa)
  • Stromversorgung

Keine Gefahr von Stromabschaltungen

Geflüchtete Frauen und Kinder werden an einem Grenzübergang von einer freiwilligen Helferin begleitet.
  • Migration

Flüchtlingsgipfel unterstreicht gemeinsame Linie

Eine Frau steigt aus dem Bürgerbus. (Bild: © Wolfram Kastl/dpa)
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Abschluss kooperativer Mobilitätskonzepte im Ländlichen Raum

Ein Radfahrer fährt an einer Landstraße entlang.
  • Strassenbau

Landesstraße 333 in Wangen freigegeben

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Wissenschaft

Land startet Programmaufruf für Mentoring-Projekte

Fibers 365
  • Bioökonomie

Innovative bio-basierte Materialien und Produkte

Kooperationsvereinbarung
  • Polizei

Landespolizeiorchester kooperiert mit Musikhochschule

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Dezember 2022

Ein Altbau ist aufgrund einer Sanierung eingerüstet
  • Klimaschutz

Gebäudereport 2022 liefert wertvolle Datengrundlage

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Forschung

Dynamischer Innovationspark für Künstliche Intelligenz

Kerze
  • Gedenken

Tödlicher Angriff auf ein 14-jähriges Mädchen in Illerkirchberg

Netzwerktreffen Host Town-Programm Special Olympics
  • Sport

Inklusion im Sport nachhaltig mit Leben füllen

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

„Erreichbarkeitssicherung im Ländlichen Raum“ geht erfolgreich zu Ende

Bundesweiter Warntag
  • Bevölkerungsschutz

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember 2022

Migrationsministerin Marion Gentges spricht auf dem ersten Heidelberger Migrationssymposium.
  • Ukraine-Krieg

Migrationssymposium zum Krieg in der Ukraine

Balingen: Ein Motorradfahrer fährt an einer Kurvenleittafel aus Kunststoff vorbei. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Bilanz der Motorradsaison 2022

Drei Männer begutachten ein Medikalvlies. (Bild: © obs/Freudenberg & Co. KG)
  • Förderung

Eine Million Euro für Textil- und Faserforschung

Ein Mann schaut aus dem Führerstand eines Zuges auf den Bahnsteig.
  • Ausbildung

Geflüchtete werden Lokführerinnen und Lokführer

Ein Zug der Südbahn fährt bei Meckenbeuren durch eine herbstliche Landschaft.
  • Nahverkehr

Verbesserungen bei Regio S-Bahn Donau-Iller

Ein Zug des Typs FLIRT des Zugbetreibers Go-Ahead steht am Stuttgarter Hauptbahnhof. (Foto: dpa)
  • Nahverkehr

Fahrplanwechsel bringt mehr Komfort und Verbindungen

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Nachhaltigkeit

Aktueller Indikatorenbericht veröffentlicht