Landwirtschaft

Gen-Honig-Urteil ist hervorragendes Signal für gentechnikfreie Landwirtschaft

"Die grün-rote Landesregierung begrüßt das gestern gefällte Urteil des Europäischen Gerichtshofes, dass Honig, der gentechnisch veränderte Pollen enthält, nur mit einer Zulassung in den Handel kommen darf. Mehr noch: Das Urteil ist auch eine klare Ab-sage an den Anbau von Genveränderten Organismen (GVO). Dies ist ein Durchbruch für den Verbraucherschutz und ein riesiger Erfolg, mit dem wir dem Ziel, die Umwelt zu schützen, ein Stück näher kommen", sagte der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde in Berlin. Als Konsequenz des Urteils sieht Minister Bonde die Europäische Kommission und die schwarz-gelbe Bundesregierung in der Pflicht, die bisherigen Regelungen zur Zulassung von GVO und die entsprechende Koexistenzbestimmungen zu überarbeiten.

In Deutschland werde "Deutscher Imkerhonig" und vielfältiger Importhonig im Handel verkauft, teilte Bonde mit. Bei "Deutschem Imkerhonig", aber auch bei bestimmten Auslandsherkünften, sei davon auszugehen, dass aufgrund des Nicht-Anbaus von GVO-Pflanzen auch der Honig keine GVO-Pollen enthalte. Bei Herkunft aus Ländern, in denen GVO in größerem Umfang angebaut werde, wie beispielsweise in Nord- und Südamerika, sei eine Verunreinigung des Honigs mit GVO-Pollen nicht auszuschließen. Das Urteil des EuGH regele nun, dass bei Zulassung und Überwachung eines Lebensmittels hinsichtlich GVO-Bestandteilen keine Toleranzschwelle angewandt werden kann. Dies bedeute, dass auch geringste Verunreinigungen mit GVO nicht mehr zu tolerieren seien, sagte der Verbraucherschutzminister: "Dieses Urteil ist ganz im Sinne der grün-roten Landespolitik und bestätigt unsere Politik. Damit haben wir einen erheblichen Meilenstein erreicht."

"In Baden-Württemberg findet derzeit kein Anbau von GVO-Pflanzen statt. Darüber hinaus rät das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Landwirten grundsätzlich vom Anbau von GVO-Pflanzen ab. Die Landwirte haben keinen ökonomischen Vorteil vom Anbau. Zudem gehen sie nicht absehbare Haftungsrisiken ein", erklärte der Minister. Baden-Württemberg sei ein kleinstrukturiertes Bundesland. Würde GVO-Mais in Deutschland wieder zugelassen, wäre nach Einschätzung von Agrarminister Bonde eine Koexistenz, die einen Eintrag von GVO-Pollen in Honig ausschließen soll, in Baden-Württemberg nicht möglich.

"Baden-Württemberg wird die Untersuchungen von Honig auf GVO-Verunreinigungen intensivieren und insbesondere bei Importhonigen stärker überwachen", kündigte Bonde an. Aufgrund des aktuellen Urteils habe das MLR ein Sonderprobenprogramm veranlasst, das einen Überblick über die Situation auf dem Markt geben soll. "Da in Baden-Württemberg kein GVO angebaut wird, können die Verbraucher darauf vertrauen, dass der heimische Honig auch keine gentechnisch veränderten Organismen enthält", so der Minister.

Quelle:

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Michael Lindner

  • Kunst

Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk 2022 verliehen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Energiewendetage 2020
  • Klima und Energie

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage vom 23. bis 26. September

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Engagement

Ehrenamts-Tour durch Baden-Württemberg

  • Kunstausstellung

Berliner Zimmer Reloaded

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 140. Bauministerkonferenz

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Gartenschau Eppingen

Zwei Ausstellungen auf der Gartenschau in Eppingen

Ein Mädchen beim Klavierunterricht
  • Kultur

Neue musikalische Dauerkooperationen zwischen Schulen und Vereinen

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Bessere Rahmenbedingungen für Start-ups

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

Landwirtschaftliches Hauptfest
  • Landwirtschaft

101. Landwirtschaftliches Hauptfest

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Innovation

150 Unternehmen von Smart Services unterstützt

Ein Nahverkehrszug der Schweizerischen Bundesbahnen (Symbolbild).
  • Nahverkehr

Vertrag für Regionalbahn Singen-Schaffhausen unterzeichnet

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Automobilindustrie

Hoffmeister-Kraut besucht IAA Transportation 2022

Eine Schülerin schreibt das ABC an die Tafel. (Foto: dpa)
  • Schule

Grundschulen intensivieren Lese- und Schreibförderung

Gerhard Greiter, Winfried Hermann und Volker M. Heepen stehen vor dem neuen Mireo Zug von Siemens und halten jeweils ein Schild "Welcome to the Länd" in der Hand.
  • Nahverkehr

Baden-Württemberg setzt auf nachhaltige Zugantriebe

Studentin mit Dozent im Gespräch
  • Hochschulen

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften erhalten Promotionsrecht

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Kreisdiagramm mit drei Feldern Verbundenheit, soziale Beziehungen und Gemeinwohlorientierung
  • Zusammenhalt

Gesellschaftlicher Zusammenhalt hat unter Corona-Pandemie gelitten

Das Logo von Invest BW
  • Förderung

Invest BW geht in die vierte Runde

Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Wirtschaftsmedaille für Rolf Geisel