Gemeinschaftsschule

Gemeinschaftsschule wird in Kommunen sehr positiv aufgenommen

Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (Foto: dpa)

Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer ist sehr zufrieden mit der Akzeptanz der neuen Gemeinschaftsschule in den Kommunen des Landes. "Weit über die 34 voraussichtlichen Starterschulen hinaus sind wir hier bei Kommunalpolitikern, Eltern und vor allem bei vielen Lehrkräften auf eine sehr, sehr positive Resonanz gestoßen", erklärte die Ministerin am sogenannten "Startertag". Das ist die Auftaktveranstaltung für diejenigen Schulen, die bisher für den Start als Gemeinschaftsschule zum Schuljahr 2012/13 benannt sind. Insbesondere diejenigen Schulen, die seit Jahren darauf warteten, ihre modernen pädagogischen Ansätze mit Unterstützung des Kultusministeriums umsetzen zu können, hätten regelrecht begeistert reagiert. Darüber hinaus sei eine rege Diskussion um die Einführung einer Gemeinschaftsschule in vielen Städten und Gemeinden des Landes entstanden: "Es zeigt sich jetzt deutlich, dass viele Lehrkräfte und Eltern eine Bildungspolitik herbeigesehnt haben, die die Förderung jeder Schülerin und jedes Schülers entsprechend ihren individuellen Fähigkeiten sowie ein längeres gemeinsames Lernen unterstützt."

Damit setze ein tiefgreifender Wandel in der Schulpolitik des Landes ein, der pädagogische Entwicklungen im In- und Ausland aufgreife. In den 34 Starterschulen in Baden-Württemberg, in Schulen, die mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurden, sowie in vielen Schulen im Ausland könnten sich Besucher von den Vorteilen der Lernprozesse in Gemeinschaftsschulen überzeugen. "Sie erleben in Gemeinschaftsschulen, mit welcher Begeisterung und Konzentration die Kinder und Jugendlichen lernen und wie erfüllt und engagiert die Pädagoginnen und Pädagogen in ihrer neuen Rolle als Gestalter der Lernumgebung und als Lernberater agieren."

Die Kultusministerin bedankte sich insbesondere bei den Kommunen, die die Starterschulen als Schulträger unterstützen: "Wenn der Schulträger neue Wege besonders engagierter Lehrerinnen und Lehrer sowie der Eltern mitträgt, ist ein guter Lernerfolg vor Ort gewährleistet." Gerade auch viele Mütter und Väter hätten erkannt, dass die neue Schulart ihren Kindern große Vorteile verspreche. "Ich möchte betonen, dass mir gerade die Mitarbeit des Landeselternbeirats beim Zustandekommen der Gemeinschaftsschule sehr wichtig war."

Insgesamt gehe die Unterstützung der Gemeinschaftsschule weit über die 34 Starterschulen hinaus. So wollten auch die rund 15 weiteren Schulen, die zum engsten Bewerberkreis gehört hatten, aber noch nicht als Starterschule benannt werden konnten, ihre Anstrengungen fortsetzen und, falls sie die notwendige Schülerzahl erreichen, spätestens im Schuljahr 2013/14 einsteigen. Das pädagogische Konzept spreche inzwischen viele andere Städte und Kommunen an, etwa Friedrichshafen, Ulm, Heilbronn oder Ravensburg. Abzusehen sei auch, dass der zweite Jahrgang der Gemeinschaftsschulen im Schuljahr 2013/14 eine Reihe von Realschulen umfasse. Die Stabsstelle ist mittlerweile auch mit Gymnasien im Gespräch über das Thema Gemeinschaftsschule.

Die Kultusministerin betonte aber auch, dass die Unterstützung der Gemeinschaftsschule nicht zur Benachteiligung der bestehenden Schularten führen werde. Sie erwarte vielmehr eine gegenseitige pädagogische Befruchtung zwischen der neuen und den traditionellen Schularten. "Wir wollen Realschulen und Gymnasien darin unterstützen, die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler zu verstärken." So erhielten die fünften und sechsten Klassen der Gymnasien eine Poolstunde mehr. Und die Realschulen würden mit zusätzlichen Deputaten sowie der Einführung einer Kompetenzanalyse unterstützt, um die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler für ihre berufliche Orientierung zu analysieren und zu stärken. Die grün-rote Bildungspolitik will es den jungen Menschen so ermöglichen, den jeweils bestmöglichen Schulabschluss zu erreichen.

Warminski-Leitheußer sieht es auch als sehr positiv, wie im Land inzwischen die Rahmenbedingungen für die Einführung der Gemeinschaftsschule diskutiert würden. Von Wirtschaft und Handwerk über die Gewerkschaften bis hin zu den Kommunalen Landesverbänden gebe es Forderungen und Vorschläge, um die neue Schulart zu befördern. "Hier wird deutlich, dass viele gesellschaftliche Gruppen den Erfolg der Gemeinschaftsschule wünschen und uns beim Ausbau der neuen Schulart unterstützen", sagte die Ministerin. Mit Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag sei auch besprochen worden, die regionale Schulentwicklung gemeinsam voranzubringen.

Quelle:

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biologische Vielfalt

Obstbauern fördern die Biodiversität im Land

Umweltministerium am Kernerplatz 9 in Stuttgart
  • Energieversorger

Kartellverfahren im badenova-Komplex beendet

Luftfiltersäulen stehen am Stuttgarter Neckartor am Straßenrand. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Luftreinhaltung

Wirksamkeit von Luftfiltersäulen bestätigt

Ein FLIRT-Triebwagen des Betreibers Go-Ahead Baden-Württemberg im Bahnhof Aalen (Bild: © Sebastian Berger).
  • Nahverkehr

Bereits 14.000 Pendler entschädigt

Minister Winfried Hermann spricht zum Publikum
  • KLIMASCHUTZ

Beispielhafter Klimaschutz im Verkehr

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

Ein Polizist geht an einem Warndreieck mit der Aufschrift „Unfall“ vorbei. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Beste Verkehrsunfallbilanz

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Bescheidübergabe am 6. August 2020
  • Denkmalschutz

Land unterstützt Instandsetzung des Brahmshauses

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Herdwangen-Schönach

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Gedenkveranstaltung

70. Jahrestag der Charta der deutschen Heimatvertriebenen

*
  • Verkehrssicherheit

Geschwindigkeit senken rettet Leben

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Informationstechnik

Sicherheitszentrum IT in der Finanzverwaltung vorgestellt

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Digitalisierungsminister Thomas Strobl besuchte die Geschäftsführung der Schwarz-Gruppe.
  • Digitalisierung

Strobl besucht Schwarz-Gruppe

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Landesvertretung

Klimafreundlicher Strom für die Landesvertretung in Berlin

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

v.l.n.r.: Torsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB AG für das Land Baden-Württemberg), Michael Groh (Regionalbereichsleiter Südwest der DB Station&Service) und Verkehrsminister Winfried Hermann stehen an einem provisorischen barrierefreien Bahngleis im Bahnhof Göppingen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Bahn

Verbesserungen für viele Bahnhöfe im Land