Schule

Gemeinschaftsschule wird 2014/2015 nach Schülerzahlen drittgrößte Schulart

Eine Lehrerin erklärt einem Schüler eine Aufgabe (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).

Die Gemeinschaftsschule wird im kommenden Schuljahr nach einer Zunahme der Schülerzahlen um 75 Prozent die drittgrößte Schulart im Land sein. Dies ergeben die aktuellen Anmeldezahlen an allen 209 öffentlichen Gemeinschaftsschulen.

Danach sind 10.057 Mädchen und Jungen für die fünften Klassen der neuen Schulart angemeldet worden, nachdem die Eltern zum laufenden Schuljahr 5.738 Schülerinnen und Schüler angemeldet hatten. „Wir können zufrieden sein mit dieser Entwicklung, auch wenn es bei den Anmeldezahlen für die einzelnen Schulen weitere Verbesserungen geben muss”, erklärte Kultusminister Andreas Stoch. „Diese positive Entwicklung belegt das Vertrauen, das die Eltern in die neue Schulart haben. Sie zeigt auch, dass die Gemeinschaftsschule Antworten geben kann auf die drängenden Probleme, die wir seit einigen Jahren in der Schullandschaft haben. Die regionale Schulentwicklung wird dazu beitragen, die Entwicklung dieser Schulart weiter zu stabilisieren.”

Die Tendenz ist bei einzelnen Standorten unterschiedlich. Unter den Gemeinschaftsschulen der ersten beiden Tranchen des vergangenen und des laufenden Schuljahres haben 85 bei den Eingangsklassen zugelegt, bei 42 sind die Zahlen gesunken, bei einer Schule gleich geblieben. Dabei gab es bei 21 Schulen der ersten Tranche eine gleichstarke Zunahme bei 21 eine Abnahme. Die Rückgänge können insbesondere eine Folge der großen Zahl neuer Gemeinschaftsschulen sein, da die Schulverwaltung jetzt Schüler in neue Schulen umlenken kann. Die Schulen der ersten Tranche können so wieder ihre ursprüngliche Zügigkeit erreichen. Das zeigt sich etwa an Korb bei Stuttgart. Die Zahl der Anmeldungen ist hier zwar von 82 auf 61 gesunken. Korb ist aber ein Beispiel dafür, dass viele Eltern ihre Kinder an neu entstandenen Gemeinschaftsschulen in der Umgebung bestehender Einrichtungen angemeldet haben. Insgesamt konnten die 41 öffentlichen Gemeinschaftsschulen der ersten Tranche ihre hohen Schülerzahlen in den Eingangsklassen zumeist halten, etwa die Gebhardschule in Konstanz mit 139, die Geschwister-Scholl-Schule Tübingen mit 109 und die Schule in Karlsruhe-Grötzingen mit 76 Schülerinnen und Schülern.

In der zweiten Tranche, die in diesem Schuljahr gestartet ist, haben die weitaus meisten Schulen bei den Anmeldezahlen zugelegt. Die stärkste Zunahme gab es in Aldingen (plus 55 Schüler), Weil im Schönbuch (plus 35) und  Schwieberdingen (plus 35). Unter den Schulen des dritten Jahrgangs, die im Schuljahr 2014/2015 starten, fallen besonders hohe Anmeldezahlen auf, etwa in Schwetzingen (98), Stuttgart-Möhringen (86), Friedrichshafen (88) und Reutlingen (75). Die frühere Kritik der Opposition, Gemeinschaftsschulen gebe es nur in kleineren Städten, wird hier deutlich widerlegt.

Nur knapp 13 Prozent aller Gemeinschaftsschulen weisen eine Einzügigkeit in der fünften Klasse mit 28 oder weniger Schülern auf. Das Kultusministerium erwartet aber, dass viele dieser Schulen bis zu den Sommerferien nochmals zulegen können, wie es auch im vergangenen Jahr der Fall gewesen ist. Darüber hinaus wurde die Prognose auf mittel- und langfristige Entwicklungen hin ausgerichtet.

Die Zahlen verdeutlichen, dass die Entwicklung der Schulen abhängig ist von der jeweiligen Situation vor Ort, erklärte Stoch. Es gehe darum, welches Ansehen die Schule unter den Eltern genieße, welche Angebote es an der Schule gebe, wie die Verkehrsverbindungen ausfielen, welche anderen Schulen in der Nähe zu erreichen seien. Welche große Bedeutung auch die Umsetzung des pädagogischen Konzepts an Gemeinschaftsschulen hat, zeige sich an Standortbeispielen wie Salem oder Marbach am Neckar. Hier konnten sich Gemeinschaftsschulen neben bestehenden Realschulen etablieren.

Die 12 Gemeinschaftsschulen, die in der dritten Tranche aus früheren Realschulen entstanden sind, verzeichnen eine besonders positive Entwicklung. Vier dieser Schulen sind mit einer hohen Anmeldezahl vierzügig.

Ein 13 Jahre alter Schüler arbeitet an einem iPad mit der Lernplattform Moodle.
  • Schule

Weiterer Baustein für Digitale Bildungsplattform

Ein Eckefahne steht auf dem leeren Fußballplatz.
  • Sportstättenbau

Über 13 Millionen Euro für 84 kommunale Sportstätten

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Lernrückstände zügig aufholen

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Schulstart unter bekannten Regelungen

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Schule

Abschlussprüfungen an Haupt-, Werkreal- und Realschulen starten

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Schülerverkehr

Corona-Sonderprogramm für mehr Busse im Schülerverkehr verlängert

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Investitionsprogramm für Ganztagesangebot an Grundschulen

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Interview

„Der Klimaschutz hat Priorität“

Eine Lehrerin erklärt ihren Schülern den „Lolli-Test“.
  • Coronavirus

Land unterstützt Lolli-Test für Kinder in Freiburg

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Weitere Öffnungsschritte für den Schulbetrieb

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Landeswettbewerb

Gewinner des JUNIOR-Landeswettbewerbs stehen fest

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Gymnasium bleibt meistgewählte Schulart

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Neuer Grammatikrahmen zur Stärkung von Lesen und Schreiben

Eine Abiturienten des Spohn-Gymnasiums läuft an einem Schild mit der Aufschrift „Abitur - Bitte Ruhe!“ vorbei.
  • Schule

Abiturprüfungen haben begonnen

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Realschule.
  • Schule

Kultusministerium informiert über Rückkehr zum Wechselunterricht

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Informationstechnologie

Versorgung der Schulen mit IT-Leistungen über Hochschulnetz bleibt bestehen

Ein Duden liegt vor Beginn der Abiturprüfung in Deutsch im Gymnasium Bürgerwiese in der Sporthalle auf einem Tisch.
  • Schule

Abiturprüfungen 2021 starten

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Schule

Regelungen für Testungen und Masken bei Abschlussprüfungen

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest (Bild: Kultusministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

Landessieger von „Jugend debattiert“ stehen fest

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Realschule.
  • Corona-Pandemie

Auswirkungen der Bundesnotbremse auf den Schul- und Kitabetrieb

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Schule

Startschuss für 19 neue Ganztagsschulen

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Erweiterte Teststrategie an Schulen