Forst

Forstminister Hauk tauscht sich mit Vertretern der Holzwirtschaft aus

In einem Sägewerk werden Baumstämme gestapelt (Foto: © dpa)

Forstminister Peter Hauk hat sich mit Branchenvertretern der Holzwirtschaft ausgetauscht. Aufgrund der derzeit sehr großen Nachfrage nach Nadelschnittholz in Übersee und im Inland ist jeder gefordert, seinen Teil dazu beizutragen, die hiesigen Wertschöpfungsketten zu stärken.

„Baden-Württemberg ist ein ausgesprochenes Waldland mit einer leistungsfähigen Forst- und Holzwirtschaft. Die aktuell sehr große Nachfrage nach Nadelschnittholz in Übersee und die damit einhergehende Exporttätigkeit vieler europäischer Nadelschnittholzproduzenten und -händler vor allem nach Nordamerika verändert auf den liberalen und globalisierten Märkten temporär bestehende Lieferströme. Dieser Umstand trifft auf eine sehr gute Binnennachfrage nach Nadelschnittholz“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk. Bei Gesprächen mit Branchen- und Verbandsvertretern sei klar zum Ausdruck gekommen, dass aufgrund der temporär hohen Nachfrage jeder gefordert sei, seinen Teil dazu beizutragen, die hiesigen Wertschöpfungsketten bis hin zu den Holzbaubetrieben bestmöglich zu unterstützen.

Empfehlungen für Holzbauunternehmen und Waldbesitzer

Da Wälder nachhaltig bewirtschaftet und nicht wie endliche Materialien abgebaut werden, besteht generell kein Holzmangel. Die derzeitige Lage an den Nadelschnittholzmärkten in Europa sei eine Gemengelage verschiedener Faktoren. Um die Dynamik der aktuellen Sondersituation zu entspannen, wird den Holzbauunternehmen empfohlen, keine Doppelbestellungen vorzunehmen oder unnötige Schnittholzlager zu bilden, was zu einer weiteren Anspannung am Markt führen kann.

Die Waldbesitzer werden dazu aufgerufen, das noch in den Nasslagern zur Konservierung zwischengelagerte Holz rasch den Sägewerken bereitzustellen und bei der Vermarktung die regional ansässigen Betriebe ausreichend zu versorgen. Frischholzmengen und Kalamitätshölzer seien zudem zügig anzudienen. „Die Waldbesitzer sollten die sich aktuell bietenden Marktchancen in Abstimmung mit den heimischen Sägewerken und im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten nutzen“, betonte Forstminister Hauk. Angemessene Rundholzpreise für die Waldbesitzer seien eine wichtige Grundvoraussetzung für die langfristige Versorgung der heimischen Märkte.

Die aktuelle Situation beschränke sich nicht nur auf das Nadelschnittholz. Auch andere Bau- und Rohstoffe würden derzeit weltweit stark nachgefragt. Längere Lieferzeiten und anziehende Preise seien in einem solchen Marktumfeld die Folgen.

Künftige Entwicklungen im Blick behalten

„Insgesamt ist die Branche gefordert, die künftigen Entwicklungen im Blick zu behalten. Eine Stärkung der heimischen Holzwirtschaft und der heimischen Holzbaubetriebe ist eine gute Investition in die Zukunft“, betonte Minister Hauk. Die verstärkte Einrichtung von Nasslagerplätzen zur Lagerung von Rundholz sowie längerfristige Lieferverträge würden dazu beitragen, immer wiederkehrende Marktspitzen zu glätten. Wichtig sei es, laufend im Gespräch zu bleiben und sich auszutauschen. Der Landesbeirat Holz e.V. sei hierfür eine geeignete Plattform.

Die allgemeine europäische Marktsituation war die letzten drei Jahre (bis Herbst 2020) geprägt durch einen europaweiten großen Anfall von klimawandelbedingtem Kalamitätsholz. Ursachen waren mehrere aufeinander folgende Trockensommer und eine gravierende europäische Borkenkäferkalamität. Durch die großen Mengen an Schadholz war die europäische Sägeindustrie auch auf den Überseemarkt angewiesen, um die angefallenen Kalamitätshölzer zügig zu vermarkten.

Weltweit sehr große Nachfrage nach Nadelschnittholz

In den letzten Monaten wurde der internationale Holzmarkt insbesondere zunehmend von der stark gestiegenen Schnittholznachfrage auf dem US-Markt beeinflusst, was sich spürbar auf den hiesigen Markt auswirkt. Weltweit gesehen besteht derzeit eine sehr große Nachfrage nach Nadelschnittholzprodukten. Die Gründe hierfür hängen unter anderem stark mit der anhaltenden Niedrigzinspolitik, der Corona-Pandemie beziehungsweise dem Lockdown und der damit verstärkten Beschäftigung der Menschen in und um Haus und Garten zusammen. Der nordamerikanischen Holzindustrie gelingt es zudem nicht, den inländischen Holzkonsum der USA zu befriedigen. Dies liegt unter anderem an Strafzöllen, die Ex-Präsident Trump gegen kanadische Holzimporte verhängt hat, die allerdings von der neuen US-Regierung wieder weitgehend aufgehoben wurden. Zeitgleich kommt es im asiatischen Raum mehr und mehr zu einer Rohstoffverknappung (Beispiel China mit gestiegenen Rohstoffimportraten).

Ein im Auto eingesperrter Hund. (Foto: © dpa)
  • Tierschutz

Keine Hunde alleine im Auto zurücklassen

Eine Hand nimmt eine Euro-Münze aus einer Geldbörse, in der sich weitere Münzen befinden. (Foto © dpa)
  • Armutsbekämpfung

Landesregierung stärkt Schuldnerberatung

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Vierter Streuobstpreis des Landes ausgeschrieben

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolf reißt zwei Ziegen in Gernsbach

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis in Schramberg

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Wahl der 71. Badischen Weinkönigin

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Agrarministerkonferenz berät über leistungsfähige Landwirtschaft

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

„Waldwirtschaft 4.0“ für Digitalisierung im Forstbereich

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Besucher- und Informationszentrum (BIZ) im Nationalpark Schwarzwald (Foto: Bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum öffnet für Publikum

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Verbraucherschutz

Forum informiert über neuen Ansatz in der Verbraucherpolitik

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup-Labor Baden-Württemberg zu Gast in Crailsheim

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis in Hinterzarten

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Rund 376.000 Euro für die Modernisierung ländlicher Wege

Schafherde bei Maulbronn
  • Nutztierriss

Gerissene Schafe in der Gemeinde Schramberg

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

Schmetterling
  • Naturschutz

Tag der biologischen Vielfalt

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Biodiversität

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai

Blick in den Wald
  • Forst

Digitales Waldsymposium der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt

  • Regierungserklärung

„Das Notwendige möglich machen“

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Weltbienentag am 20. Mai

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Naturschutz

Heuneburg: Vitrine zur Archäo-Imkerei

Wolf
  • Wolf

Genanalyse bestätigt Wolfsriss in Reichental

Hausspitze des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Minister Peter Hauk MdL, Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL (links), Ministerialdirektorin Grit Puchan (rechts).
  • Ministerium

Ministerium Ländlicher Raum startet in neue Legislaturperiode

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Nutztierrisse in Mühlenbach durch Wolf