Schiene

Fern- und Regionalzüge halten an neuem Bahnsteig in Stuttgart-Vaihingen

Von links nach rechts: Peter Pätzold (Baubürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart), Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Baden-Württemberg), Winfried Herrmann (Verkehrsminister) und Thomas Bopp (Vorsitzender Verband Region Stuttgart) eröffnen den neuen Mittelbahnsteig in Stuttgart-Vaihingen.
Von links nach rechts: Peter Pätzold (Baubürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart), Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Baden-Württemberg), Winfried Herrmann (Verkehrsminister) und Thomas Bopp (Vorsitzender Verband Region Stuttgart) eröffnen den neuen Mittelbahnsteig in Stuttgart-Vaihingen.

Mit dem neuen Mittelbahnsteig wird der Bahnhof in Stuttgart-Vaihingen zu einem wichtigen Umsteigebahnhof im öffentlichen Nahverkehr. Die Investition des Landes in Höhe von rund zehn Millionen Euro führt zu einer kürzeren Reisezeit für viele Pendler.

Es ist geschafft: Pünktlich zum Fahrplanwechsel geht der neue Bahnsteig an den Gleisen 4 und 6 in Stuttgart-Vaihingen vollständig in Betrieb. Die Deutsche Bahn (DB) hat den Bahnhof im Auftrag des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg seit November vergangenen Jahres aus- und umgebaut. Das Land Baden-Württemberg hat rund zehn Millionen Euro in die Maßnahme investiert.

Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, Thomas Bopp, Vorsitzender Verband Region Stuttgart, Peter Pätzold, Baubürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart sowie Thorsten Krenz, Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Baden-Württemberg, haben heute den neuen Mittelbahnsteig in Stuttgart-Vaihingen symbolisch eröffnet.

Wichtiger Umsteigebahnhof im öffentlichen Nahverkehr

Winfried Hermann sagte: „Mit der Inbetriebnahme des Regionalhalts wird der Bahnhof Stuttgart-Vaihingen zu einem wichtigen Umsteigebahnhof im öffentlichen Nahverkehr. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass alle öffentlichen Verkehrsmittel miteinander verknüpft werden. So verbindet der Regionalhalt Stuttgart-Vaihingen den Schienenfernverkehr mit der S-Bahn, den Stadtbahnen, dem Busverkehr und möglicherweise auch einmal einer Seilbahn. Das Land hat sich seit etlichen Jahren für diesen Halt als eine von mehreren Ergänzungen rund um den Schienenknoten Stuttgart stark gemacht und trägt fast ausschließlich die Kosten für diese wichtige Ergänzungsmaßnahme, damit die Kapazitäten der Bahn-Infrastruktur zukunftsfähig ausgerichtet werden. Besondere Bedeutung wird der Regionalhalt Stuttgart-Vaihingen bekommen, wenn die Gäubahn in Folge der Stuttgart 21-Bauarbeiten über viele Jahre unterbrochen wird.“

Thomas Bopp teilte mit: „Der neue Bahnsteig in Stuttgart-Vaihingen fügt sich ideal in den dezentralen Ansatz, den die Region verfolgt. Wir wollen den Fahrgästen in der gesamten Region Stuttgart Umstiege mit möglichst kurzen Wege- und Reisezeiten ermöglichen, so auch an den Toren zur Stuttgarter Innenstadt in Bad Cannstatt und in Feuerbach. Hier in Stuttgart Vaihingen ist der Umstieg künftig besonders komfortabel. An dem neuen verlängerten und in der Höhe an die S-Bahn angepassten Bahnsteig können die Fahrgäste ganz einfach von Regionalzügen auf die S-Bahn Stuttgart umsteigen – und zwar am selben Bahnsteig. Deswegen haben wir auch gerne unseren kleinen Beitrag an der Maßnahme geleistet und bedanken uns beim Land, dass es dieses Thema vorangetrieben hat.“

Ausbau der nachhaltigen Mobilität voranbringen

Peter Pätzold sagte: „Mit dem Ausbau des Bahnhofs Vaihingen wird Stuttgarts größtes Gewerbegebiet, der Synergiepark, noch besser an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angeschlossen. Dies ist ein wichtiger Baustein beim Ausbau der nachhaltigen Mobilität in Stuttgart.“

Thorsten Krenz teilte mit: „Mit Stuttgart-Vaihingen haben wir ein attraktives Angebot für Bahnreisende geschaffen. Insbesondere für Fahrgäste an der Gäubahn bietet die neue Nahverkehrsdrehscheibe im Stuttgarter Süden ab sofort viele Vorteile und motiviert Pendler zum Umstieg auf die umweltfreundliche Schiene. Der Stadtbezirk Vaihingen mit der Universität und großen Gewerbeflächen gewinnt zusätzlich an Attraktivität.“

Fahrgäste sind ab sofort ab Stuttgart-Vaihingen schneller und komfortabel unterwegs. Mit der Erweiterung des Bahnhofs Stuttgart-Vaihingen um einen weiteren Mittelbahnsteig ergeben sich erhebliche Vorteile auch für Pendler:innen auf der Gäubahn. Mit der neuen Nahverkehrsdrehscheibe im Stuttgarter Süden erhalten sie unmittelbaren Anschluss an ein dichtes Angebot von S-Bahnen, Stadtbahnen und Bussen ins gesamte Stadtgebiet und können diese bereits von Stuttgart-Vaihingen an nutzen, ohne wie bislang noch erst zum Stuttgarter Hauptbahnhof (Hbf) fahren zu müssen. Dadurch verringern sich die Reisezeiten in vielen stark frequentierten Relationen erheblich, unter anderem auch zum Landesflughafen und zur Landesmesse.

Sechs zusätzliche Regionalzüge in Stuttgart-Vaihingen

Die seit dem 13. September haltenden sechs zusätzlichen Regionalzüge in Stuttgart-Vaihingen werden auch im neuen Fahrplan fortgeführt. Sie halten in Richtung Stuttgart Hbf am neuen Bahnsteig. Dort wird in der morgendlichen Hauptverkehrszeit zusätzlich auch ein Intercity-Zug aus Singen halten. In der Gegenrichtung fährt abends ein Intercity nach Zürich. Er hält wie alle anderen Züge in Richtung Böblingen an Gleis 1.

Der neue Bahnsteig an den Gleisen 4 und 6 ist 210 Meter lang und kann von den auf der Gäubahn verkehrenden Personenzügen bequem angefahren werden. Auch für S-Bahnen gibt es dort einen stufenfreien Ein- und Ausstieg. Neben einer auf die Züge angepassten Höhe wurde der Bahnsteig ebenfalls mit einem taktilen Leitsystem für Menschen mit Sehbehinderung ausgestattet. Fahrgäste profitieren darüber hinaus wie geplant ab März 2022 vom neuen Aufzug an der südlichen Unterführung und sind ab dann vollständig barrierefrei in Stuttgart-Vaihingen unterwegs. Die beiden Gleise 4 und 6 werden vorrangig von Zügen aus Richtung Süden befahren. Auch der Hausbahnsteig wurde verlängert. Regional- und Fernzüge können bei Bedarf auch dort halten.

Der Ausbau des Bahnhofs wurde im Zusammenhang mit den im Jahr 2015 zwischen allen Projektpartnern vereinbarten zusätzlichen Maßnahmen zu Stuttgart 21 am Flughafen und im Filderbereich beschlossen.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

  • Corona-Verordnung

Anpassung des Stufensystems der Corona-Verordnung

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Wissenschaftliche Fachtagung zu Long-Covid

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) und der Unternehmer und Stifter Hans-Werner Hector (rechts) bei der Unterzeichnung der Vereinbarung
  • Künstliche Intelligenz

Vereinbarung zur Gründung eines ELLIS Instituts

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Energiewende

Erste Beiratssitzung zur Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Green Deal sichert landwirtschaftliche Versorgungssicherheit

Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Kooperationsvereinbarung zum gemeinschaftlichen Lernen beschlossen

Die sanierten Talvogteischeunen in Kirchzarten
  • Denkmalschutz

Städtebauförderung „Talvogtei“ in Kirchzarten abgeschlossen

Das Staatsministerium in der Villa Reitzenstein (Frontansicht).
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 26. Januar 2022

Das Foto zeigt die Icons der Corona-Warn-Apps Luca und die Corona-Warn-App der Bundesregierung, vertreten durch das Robert-Koch-Institut.
  • Coronavirus

Baden-Württemberg wird aus luca-App aussteigen

  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg kehrt zum Stufenplan zurück

Naturschutzgebiet „Wurzacher Ried“
  • Naturschutz

500.000 Euro für Projekte zur Wiederherstellung von Ökosystemen

Blick auf den Eingangsbereich des Wuppertaler Friedhofs am 01.11.2015 (Nordrhein-Westfalen). (Bild: Rolf Vennenbernd / dpa)
  • Erinnerungskultur

Sanierung von jüdischen Gräbern abgeschlossen

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 25. Januar 2022

Ein junges Mädchen mit Mund-Nasen-Schutz liegt krank auf der Couch.
  • Coronavirus

Land passt Regelungen für Quarantäne und Isolation an

  • Wohnungsbau

Mehr Förderung für sozialen Wohnungsbau

Eine Bahn der DB Regio fährt.
  • Schienenverkehr

Künftig elektrische Züge zwischen Herrenberg und Bad Urach

Baden-Württemberg Haus
  • Weltausstellung

Ehrentag des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Wochenendbilanz der Polizei

Die deutsche und französische Flagge. (Bild: picture alliance/Rainer Jensen/dpa)
  • Europa

Deutsch-Französischer Tag 2022

Außenaufnahme des Zwischenlagers für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Kreis Karlsruhe).
  • Kernkraft

Leitungsabriss führt zu kurzem Druckabfall im Feuerlöschsystem

Ein Junge wird mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft.
  • Corona-Impfung

Über die Hälfte der Baden-Württemberger geboostert

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete

Ein E-Auto tankt in einem Parkhaus an einer Ladesäule Strom
  • Elektromobilität

Mehr Ladesäulen dank Elektro-Quartierhubs