Biodiversität

„Feld- und Demonstrationstag zur Biodiversität“ in Fronreute

Eine Mutter die mit ihrem Kind über ein Sonnenblumenfeld läuft

Im Rahmen des Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt fand auf dem Hofgut Bettenreute im Landkreis Ravensburg ein „Feld- und Demonstrationstag zur Biodiversität“ statt. Im Fokus standen dabei Projekte, welche die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft erhöhen sollen.

„Wir brauchen intelligente, zukunftsfähige Ansätze und Maßnahmen zur Stärkung der biologischen Vielfalt in unserem Land, bei deren Umsetzung die Belange des Naturschutzes berücksichtigt und die landwirtschaftlichen Betriebe möglichst wenig beeinträchtigt werden“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

Bewahrung der Biodiversität in Partnerschaft mit den Landwirten

„Nur in Partnerschaft mit unseren Landwirten können wir die Biodiversität in Baden-Württemberg bewahren. Die von den landwirtschaftlichen Landesanstalten durchgeführte Versuchs- und Forschungsarbeit ist von zentraler Bedeutung bei der Integration biodiversitätsfördernder Maßnahmen in die landwirtschaftliche Produktion“, so Hauk in Stuttgart anlässlich des Feld- und Demonstrationstags zur Biodiversität auf dem Hofgut Bettenreute in der Gemeinde Fronreute im Landkreis Ravensburg. Dieser Tag wurde gemeinsam vom Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW) und dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum (LTZ) organisiert und durchgeführt.

Im Fokus des Feld- und Demonstrationstags standen Projekte, welche die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft erhöhen sollen. So werden beispielsweise Versuche zum System regenerative Landwirtschaft sowie Maßnahmen der Allianz für Niederwild vorgestellt. „Klimatisch extreme Jahre erfordern immer deutlicher eine Anpassung der Bewirtschaftung hinsichtlich der nachhaltigen Förderung des Humusaufbaus und des Bodenlebens. Durch die Etablierung von Untersaaten und (winterharten) Zwischenfrüchten kann die Wasserspeicherfähigkeit landwirtschaftlich genutzter Flächen verbessert und fruchtbarer Ackerboden vor Erosionsereignissen geschützt werden. Die durchgehende Bodenbedeckung mit vitalen Pflanzen bietet eine ‚grüne Brücke‘, welche günstige Bedingungen für das Bodenleben schafft und dadurch die Fruchtbarkeit des Bodens insgesamt fördert“, betonte Hauk.

Diese Projekte zeigte der Feld- und Demonstrationstag

Die „Diversifizierung des Maisanbaus mit blühenden Mischungspartnern“ (z.B. mit Saatwicke, Luzerne, Kürbis, Kapuziner Kresse, Stangenbohne) untersucht naturverträglichere Alternativen zum reinen Maisanbau für die Praxis.

Das Projekt „Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung – Kommunikation und Bildung“ soll die Biodiversitätsberatung in unserem Land weiter ausbauen, indem die landwirtschaftlichen Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich gestärkt werden. Ein Schwerpunkt ist die Erarbeitung von Lerninhalten und -materialien um den Fachschulunterricht, einschließlich didaktischer Konzepte, sinnvoll zu ergänzen.

Ein weiteres Projekt befasst sich mit Möglichkeiten zur Förderung der Biodiversität im intensiver genutzten Grünland z.B. durch das Stehenlassen von Altgrasstreifen und die Etablierung blühender Randstreifen.

Das Projekt „Allianz für Niederwild“ beschäftigt sich mit der Verbesserung von bestehenden und der Schaffung von neuen Lebensräumen für das Niederwild wie Rebhuhn und Hase und mit Beratungs- und Förderansätzen für landwirtschaftliche Betriebe im Offenlandbereich. Neben der Aussaat spezieller Blühmischungen werden gezielte ackerbauliche Ansätze wie verringerte Saatstärken, Erweiterung von Drillreihenabständen im Getreideanbau in der praktischen Anwendung demonstriert.

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Um dem Verlust der biologischen Vielfalt zu begegnen, wurde im November 2017 von der Landesregierung das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt beschlossen, welches gemeinsam vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und vom Ministerium für Verkehr umgesetzt wird. Das Ziel des Sonderprogramms ist die Stärkung der biologischen Vielfalt in Schutzgebieten, aber vor allem in der von Menschen genutzten Kulturlandschaft. Beim MLR bestehen seit Jahren eine Reihe von Programmen und Konzepten zur Stärkung der biologischen Vielfalt. Mit dem Sonderprogramm werden weitere Akzente gesetzt. Insgesamt stehen 30 Millionen Euro für Projekte und Maßnahmen, sowie sechs Millionen Euro für Monitoring zur Verfügung.

Allein im Jahr 2018 sind im Rahmen des zentralen Agrarumweltprogramms des Landes „FAKT“ beispielsweise über 15.000 Hektar Blühmischungen in der Landwirtschaft mit rund acht Millionen Euro gefördert worden. Zusätzlich wird seit 2019 die neue FAKT-Maßnahme „Blüh-, Brut- und Rückzugsflächen für Niederwild“ angeboten.

Darüber hinaus fördert das MLR Projekte zur Förderung der biologischen Vielfalt in Ackerbauregionen, zur Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln und zur Sicherung genetischer Ressourcen. Das Projekt Außer-Haus-Verpflegung zielt darauf ab, den Anteil an regional und ökologisch erzeugten Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung zu erhöhen. Auch im Bereich Forstwirtschaft werden im Rahmen des Sonderprogramms Projekte gefördert. Dabei handelt es sich um blühende Naturparke und Natura 2000, Wildtiermanagement, Biodiversitätsmanagement von Wäldern, Beratung und Vertragsnaturschutz, sowie Monitoring von Waldlebensräumen.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg: Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Modernisierung ländlicher Wege

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Neue Wanderkarten für den Odenwald vorgestellt

Blühende Wiesen auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Mit neuen Schildern wird auf das ökologische Pflegekonzept hingewiesen. Staatssekretärin Gisela Splett und Peter Zöllner, beim Amt Karlsruhe von Vermögen und Bau Baden-Württemberg unter anderem für das Grünflächenmanagement zuständig, machten sich vor Ort ein Bild davon, wie es grünt, blüht, flattert und summt.
  • Naturschutz

110.000 Quadratmeter blühende Wiesen für mehr Artenvielfalt

Vollblutaraber-Stuten stehen in Marbach im Haupt-und Landgestüt mit ihren Fohlen auf einer Koppel. (Foto: dpa)
  • Gestüt

Marbacher Hengstparade verschoben

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Tierschutz auf die lange Bank geschoben

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterer Ausbau des ökologischen Landbaus

  • Landwirtschaft

Auftakt der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Verbandskläranlage in Immenstaad, Bodenseekreis
  • Abwasser

Verbandskläranlage Immenstaad bekommt vierte Reinigungsstufe

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Bundesrat

Hauk fordert Korrekturen bei Tierschutz-Nutztier­haltungsverordnung

Douglasien-Holzstämme liegen im Wald. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Ideenwettbewerb sucht Innovationen für den Ländlichen Raum

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Noch bis 1. August für Landesnaturschutzpreis bewerben

Bedienfeld eines Solarstromspeichers (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Verbraucherschutz

Bundesrat beschließt Nutzungsausbau intelligenter Messsysteme

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ehrenamt

Land plant Programm zur Qualifizierung junger Menschen für das Ehrenamt

Güterzug fährt auf Rheintalbahn (Bild: © dpa)
  • Schiene

Land fördert Forschungs­projekt zur ökologischen Pflege an Bahnstrecken

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Große Beteiligung beim Online-Fachtag zur Kita- und Schulverpflegung

  • Landwirtschaft

Weitere Auftaktbesuche der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Der neue Leiter des CVUA Freiburg, Ralf Lippold (l.) und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (r.) (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Lebensmittelüberwachung

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg mit neuer Leitung

Ein Paar liegt inmitten von Chrysanthemen. (Bild: dpa)
  • Biodiversität

Gewinner des Wettbewerbs „Baden-Württemberg blüht“ 2019 ausgezeichnet

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Vertrauen der Verbraucher in Bioprodukte weiter gestärkt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wolf in Limbach bestätigt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Zweiter Wolfsrüde im Land nachgewiesen

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Naturschutz

Eine Million Euro für den Naturschutz im Landkreis Tübingen

  • LANDWIRTSCHAFT

Auftakt der Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“

Wolf
  • Wolf

Ausgleichsfonds Wolf wird fortgeführt

 (von links nach rechts): Landesjägermeister Dr. Jörg Friedmann und Minister Peter Hauk MdL
  • Jagd

Weitere sieben Jahre Jägerprüfungen durch Landesjagdverband