Landwirtschaft

Expertenforum diskutiert Zukunft des Streuobstanbaus

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)

Ein Expertenforum hat über die Zukunft des Streuobstbaus in Baden-Württemberg diskutiert. Streuobstbestände prägen das Land und stehen sinnbildlich für Kulturgut, Biodiversität und regionale Produkte.

„Streuobstbestände in Baden-Württemberg sind Kulturlandschaftsgut. Sie prägen unser Land und sind Sinnbild für artenreiche Lebensräume und regionale sowie nachhaltig erzeugte Produkte. Deshalb ist es nicht nur ein Ziel der Landesregierung, die Bestände zu erhalten und den Streuobstbau bedarfsgerecht zu fördern, ihn anzupassen und auszubauen, sondern allen Streuobstakteuren im Land und mir ein besonderes Anliegen“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Peter Hauk, am 14. Oktober 2021 in Stuttgart anlässlich eines Expertenforums.

Die Streuobstbestände in Baden-Württemberg entwickeln sich rückläufig. Um diesen Trend entgegenzuwirken hat das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ein Fachgutachten in Auftrag gegeben, das die Situation der Streuobstbestände analysiert. Teil des Gutachtens ist eine Machbarkeitsstudie für eine „Streuobsterlebniswelt Baden-Württemberg“. Sie soll dazu beitragen, Optionen und Rahmenbedingungen für die Neu- oder Weiterentwicklung eines touristischen Zentrums zu prüfen in Form eines Ausstellungs-, Veranstaltungs-, Bildungs-, Forschungs- oder Genussortes. „Die Studie zeigt den Akteuren Handlungsoptionen auf, die sie dabei unterstützt den Streuobstbau zukunftsfähig zu entwickeln. Im Fokus der Studie stehen vor allem die Bedürfnisse der Praxis und nicht der rechtliche Schutz. Dieser ist bereits ausreichend über das Erhaltungsgebot von Streuobstbeständen gesichert und im Biodiversitätsstärkungsgesetz verankert“, betonte Hauk.

Nachhaltige und zukunftsfähige Streuobstkonzeption

„Das Fachgutachten ist Grundlage für die Überarbeitung der Streuobstkonzeption des Landes und damit ein wichtiger Baustein für eine tragfähige Bewirtschaftung der Streuobstbestände und eine nachhaltige und zukunftsfähige Verarbeitung und Vermarktung von Streuobstprodukten in Baden-Württemberg“, betonte Hauk.

Im Rahmen des Gutachtens fanden Workshops zur Bewirtschaftung und Pflege von Streuobstbeständen, zur Verarbeitung und Vermarktung der Streuobstprodukte sowie zur Bildung der Akteure statt. Daran beteiligten sich Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter, Streuobstinitiativen und -vereine, Naturschutz-, Obst- und Keltereiverbände, Verarbeiter und Unternehmer, Fachexpertinnen und Fachexperten, Kommunen, Forschende sowie Mitarbeitende von Fachverwaltungen und Bildungseinrichtungen. In den Workshops konnten die Bedarfe und Zielvorstellungen aus verschiedenen Perspektiven der Streuobstakteure identifiziert werden. Auf dieser Basis wurden Handlungsfelder skizziert, Streuobsterlebnis- und genussorte eruiert und konkrete Projekte entwickelt.

Vielfältiges Wissen in den Entwicklungsprozess einbringen

„Ein Expertenforum hat heute die Ergebnisse des Workshops und die zukünftigen Handlungsfelder diskutiert, die den Streuobstbau in Baden-Württemberg voranbringen sollen. Das halte ich für einen richtigen und wichtigen Schritt, um die bisherigen Arbeitsergebnisse zu evaluieren und bedarfsgerechte sowie wirksame Maßnahmen daraus abzuleiten. Ich danke den Fachexpertinnen und Fachexperten sowie allen beteiligten Akteurinnen und Akteuren, die sich mit ihrem Wissen und ihren Impulsen in den Prozess einbringen“, sagte der Minister.

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat eine „Situationsanalyse und Machbarkeitsstudie Streuobst Baden-Württemberg“ in Auftrag geben. Das Fachgutachten ist Grundlage für die Fortschreibung der Streuobstkonzeption des Landes. Bestehende Aktivitäten, Maßnahmen und Rahmenbedingungen zur Unterstützung des Streuobstbaus werden im Rahmen der Streuobstkonzeption auf ihre Wirksamkeit hin überprüft, für eine Trendumkehr der rückläufigen Bestandszahlen der Streuobstbestände in Baden-Württemberg.

Die Ergebnisse des Gutachtens werden Anfang 2022 erwartet.

Streuobstportal Baden-Württemberg

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Naturräume mit hoher Artenvielfalt – Streuobstwiesen

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete

Waldstretegie BW
  • Forst

Waldstrategie des Landes ist waldpolitischer Kompass der kommenden Jahre

Eine Kuh steht auf einer Weide.
  • Wettbewerb

Schülerwettbewerb im Tierschutz startet

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Land fördert Flurneuordnung in Freudenstadt und Neu-Nuifra

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Hauk im Kommunaldialog mit dem Alb-Donau-Kreis

Eine Solaranlage steht über einem Feld, auf dem Getreide und Gemüse angebaut wird.
  • Energiewende

Land fördert fünf Modellanlagen zur Agri-Photovoltaik

Kuhstall
  • Landwirtschaft

Neue Förderangebote für Investitionen in Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Vierter residenter Wolfsrüde in Baden-Württemberg

Ein Zimmermann hobelt ein Stück Holz.
  • Ausbildung

490.000 Euro für Leitprojekt „Zukunft Holzbau“

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoff

Studie zu Potenzialen von Wasserstoffanwendungen in der Logistik

Ministerium für Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • Verbraucherschutz

Neue Leitung des Forschungszentrums Verbraucher, Markt und Politik

Milchkühe stehen in einem Milchkuhstall (Foto: © dpa)
  • Förderaufruf

Leitregion Nachhaltige Bioökonomie Baden-Württemberg

Buchweizenblüte mit Marienkäfer
  • Biodiversität

Förderaufruf im Programm für biologische Vielfalt

Eine Ansicht der Donau bei Datthausen aus der Vogelperspektive
  • Gewässer

Bewirtschaftungspläne der EU-Wasserrahmenrichtlinie veröffentlicht

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Kreative Resteküche an Weihnachten reduziert Lebensmittelverschwendung

Logo des Landesnaturschutzpreises 2022
  • Naturschutz

Ausschreibung für Landesnaturschutzpreis 2022 gestartet

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Totes Kalb in Schluchsee aufgefunden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Lokale Online-Marktplätze machen Ländlichen Raum attraktiver

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

EU-Direktzahlungen für landwirtschaftliche Betriebe sind erfolgt

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Cybersicherheit

Fünf praktische Tipps gegen Hackerangriffe

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Agrarpolitik

Wichtiger Meilenstein zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Ländlicher Raum

Landwirtschaft und Wälder zukunftsfähig ausrichten