Europa

Europaaktionstag auf dem Stuttgarter Marktplatz

Die Installation „Kunstprojekt für den Frieden“ auf der Gustav-Heinemann-Brücke in Berlin der Künstlerin Jelica Hilgraf zeigt die Flaggen der Staaten der Vereinten Nationen (Bild: dpa).

Das Staatsministerium hat heute mit Partnern den Europaaktionstag in Stuttgart veranstaltet. Denn: Europa muss ein Projekt der Bürgerinnen und Bürger sein.

„Beim Europaaktionstag zeigen wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern, dass die Europäische Union vielfältige Mitwirkungsmöglichkeiten bietet. Gerade in Krisenzeiten müssen die Menschen stärker in europäische Prozesse eingebunden werden. Wir benötigen daher öffentliche Räume, in denen die Zivilgesellschaft über wichtige europäische Fragen diskutieren kann. Europa muss ein Projekt der Bürgerinnen und Bürger sein“, so der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich auf dem Stuttgarter Marktplatz. Unter den Motto „Europa ist hier“ findet dort heute der Europaaktionstag statt.

Der Europaaktionstag wird organisiert vom Staatsministerium Baden-Württemberg in Kooperation mit der Vertretung der Europäischen Kommission in München, dem Europahaus Baden-Württemberg in Stuttgart, dem Münchner Informationsbüro des Europäischen Parlaments, der Landeshauptstadt Stuttgart, der Landeszentrale für politische Bildung, dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, dem Kultusministerium, dem Sozialministerium, dem Regionalbüro der Netzwerke für berufliche Fortbildung und dem Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz in Kehl. Das Staatsministerium veranstaltet den Europaaktionstag inzwischen zum vierten Mal in Zusammenhang mit der bundesweiten Europawoche (4.-12. Mai 2013).

In den vielen Pavillons der Kooperationspartner können sich die Besucherinnen und Besucher auf dem Stuttgarter Marktplatz über europäische Themen informieren oder einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm folgen. In mehreren Diskussionsrunden nehmen unter anderem Minister Friedrich, der Stuttgarter Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser Werner Wölfle sowie Landtagsabgeordnete und Abgeordnete des Europäischen Parlaments zu verschiedenen Fragestellungen rund um das Thema Europa Stellung.

„Auch wenn es manch einer kaum glaubt: Europa ist ein Erfolgsprojekt. Wir leben heute in größerer Sicherheit und Freiheit als je zuvor – nur im Alltag vergessen wir dies manchmal“, so Bürgermeister Wölfle. „Der Europaaktionstag macht deutlich, warum Stuttgart als internationale Stadt auch in Zukunft auf Europa baut. Für mich ist diese Veranstaltung zudem ein klares Zeichen gegen Miesmacher und Populisten.“

„Mir liegt es sehr am Herzen, dass die Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger als engagierte Europäerinnen und Europäer ihre Mitgestaltungsmöglichkeiten wie den Europaaktionstag wahrnehmen. Er ist auch für Politikerinnen und Politikern eine großartige Möglichkeit, mit den Bürgerinnen und Bürgern über die gemeinsamen Vorstellungen von Europa ins Gespräch zu kommen“, so Minister Friedrich.

Gesprengter Geldautomat
  • Polizei

Schlag gegen Geldautomatensprenger

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Festakt zum Welttag der Feuchtgebiete

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Delegationsreise

Hoffmeister-Kraut reist nach Chile und Brasilien

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Land fördert Innovations­zentrum Nordschwarzwald

Kälber
  • Landwirtschaft

Land will aktiv Kälbertransporte reduzieren

Gruppenfoto beim Besuch der Arab Health 2023
  • Messebesuch

Gesundheitsmesse Arab Health 2023

Grafik zur Ausstellung The Creätive House vom 12.1. bis 17.2.2023 in Stuttgart
  • Creätive House

Die neue Welt von Film und Animation im „Animations-Salon“ erleben

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Künstliche Intelligenz

Einrichtungen aus dem Land werden Teil des Netzwerks „AI-Matters“

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Erneuerbare Energien

Walker begrüßt geplante Was­serstoffleitung durch Europa

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • Europa

Schulen feiern Deutsch-Französischen Tag

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • 60 Jahre Élysée-Vertrag

Deutsch-französische Erfolgsgeschichte wach halten

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview.
  • Bundestag

Verbrechen an Eziden als Völkermord anerkannt

Kinder aus dem ukrainischen Schaschkiw sitzen nach ihrer Ankunft mit dem Zug am Berliner Hauptbahnhof auf Bänken.
  • Ukraine-Krieg

Lenkungsgruppe „Ukraine“ ruhend gestellt

Zwei Wappen der baden-württembergischen Polizei sind neben einem Polizeifahrzeug zu sehen.
  • Polizei

Grenzüberschreitende Durchsuchungen wegen Anlagebetrug

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Förderung von Forschung und Innovation am Oberrhein

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Ehefrau Gerlinde, Staatsminister Dr. Florian Stegmann und Weihbischof Dr. Peter Birkhofer mit Sternsingerinnen und Sternsingern vor der Villa Reitzenstein
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Neujahrsansprache
  • Neujahrsansprache

„Solange wir zusammenstehen, bewältigen wir jede Krise“

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Innovation

Förderaufruf der Europäischen Innovationspartnerschaft

Kunstministerin Petra Olschowski mit der Elfenbeinmaske der Königinmutter Idia
  • Kunst und Kultur

Rückgabe von Benin-Objekten an Nigeria

ILLUSTRATION - Ein Mann tippt auf einer beleuchteten Tastatur eines Laptops. (Bild: © dpa)
  • Digitalisierung

Land setzt sich für Speicherung von IP-Adressen ein

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Innovation

Initiative zu innovations­freundlicher KI-Regulierung

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Land fördert Zentrum für Datenanalyse

von links nach rechts: Professorin Inés de Castro (Direktorin des Linden-Museums), Dr. Fabian Mayer (Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart), Petra Olschowski (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg), Professor Abba Isa Tijani (Generaldirektor der National Commission for Museums and Monuments in Nigeria), Yusuf Maimata Tuggar (Botschafter Nigerias).
  • Kunst und Kultur

70 Benin-Objekte an Nigeria übertragen

Ein Bus fährt über eine Straßenbrücke über einem Fluss.
  • Nahverkehr

Land fördert Buslinie zwischen Nordbaden und dem Nordelsass

Innenminister Thomas Strobl und der französische Generalkonsul Gaël de Maisonneuve
  • Deutsch-französische Zusammenarbeit

Über Grenzen hinweg denken