Vermögen und Bau

Erweiterungsbau des Amtsgerichts Weinheim übergeben

Auf einem Tisch im Landgericht Karlsruhe liegt ein Richterhammer aus Holz, darunter liegt eine Richterrobe. (Foto: © dpa)

Das Amtsgericht Weinheim feiert die Fertigstellung seines modernen Erweiterungsgebäudes. Auf rund 470 Quadratmetern Fläche wurde Platz für das Nachlassgericht geschaffen.

Das denkmalgeschützte Gebäude des Amtsgerichts Weinheim ist erweitert worden. Auf rund 470 Quadratmetern Fläche wurde in einem Anbau Platz für das Nachlassgericht geschaffen. Das Amt Mannheim und Heidelberg des Landesbetriebs Vermögen und Bau hat den Bau offiziell an die Justiz übergeben.

Moderner Anbau für das Nachlassgericht

„Das Amtsgericht Weinheim präsentiert sich mit diesem Anbau modern und zukunftsgerichtet“, sagte Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa, in Weinheim. So habe das Land nicht nur das im Zuge der Notariatsreform hinzugekommene Nachlassgericht integriert, sondern zudem durch Umbaumaßnahmen die Sicherheit und Barrierefreiheit des Amtsgerichts verbessert.

Während die Sitzungssäle im bestehenden Gebäude konzentriert sind, befinden sich im zweigeschossigen Erweiterungsbau mit extensiv begrüntem Flachdach vor allem nicht-öffentliche Räume wie Büros. Der Anbau schließt über eine neue, verglaste Eingangshalle direkt an das denkmalgeschützte Gebäude an. Neben dem Haupteingang des Amtsgerichts befinden sich in der Eingangshalle die Pforte mit Schleusenanlage und Zugangskontrolle sowie ein Aufzug. Über diesen sind alle Ebenen des Amtsgerichts Weinheim barrierefrei zu erreichen. 

„Der Erweiterungsbau macht es möglich, die verschiedenen Aufgaben an einem Standort in Weinheim zu konzentrieren, ein Vorteil nicht nur für die Beschäftigten“, sagte Staatssekretärin Gisela Splett vom Finanzministerium, das zuständig ist für die staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung Baden-Württemberg. „Für diese Konzentration, optimierte Sicherheitsvorkehrungen und die Barrierefreiheit des Amtsgerichts Weinheim hat das Land rund 2,4 Millionen Euro investiert.“

Hohe energetische Standards

Beim Erweiterungsbau wurden hohe energetische Standards angelegt. So wurde die Gebäudehülle in Passivhausqualität ausgeführt. Für die Gebäudehülle sind die Werte damit um 30 Prozent besser als gesetzlich vorgeschrieben, für den Primärenergiebedarf um 15 Prozent. Für die Beleuchtung im Neubau sind energieeffiziente LED-Leuchten eingesetzt. In den Büros und der Eingangshalle wird diese über Tageslichtsteuerung geregelt. Die Arbeiten am Amtsgericht Weinheim wurden im Mai 2017 aufgenommen. Seit Sommer dieses Jahres ist der neue Anbau in Betrieb.