Weinbau

Erster Weißburgunder-Gipfel in Leimen

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg) (Quelle: © dpa).

Der Weißburgunder-Gipfel verbindet ein wissenschaftliches Symposium mit einer Winzerpräsentation bei der Besucher Gelegenheit haben, Spitzenweine zu verkosten. Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat anlässlich des ersten Weißburgundergipfels in Leimen die beispielhafte Arbeit des Vereins „Weisse Burgunder Charta e.V.“ betont.

„Die Zukunft wird für die Weinbranche in Baden und Württemberg Chancen bieten, aber auch Herausforderungen mit sich bringen. Es gilt, sich seiner Stärken zu besinnen und gemeinsam Profil zu zeigen. Der Verein ‚Weisse Burgunder Charta e.V.‘ macht dies beispielhaft in den Weinbaubereichen Kraichgau und Badische Bergstraße. Der Weißburgunder-Gipfel verbindet ein wissenschaftliches Symposium mit einer Winzerpräsentation bei der Besucher Gelegenheit haben, Spitzenweine der Rebsorte Weißburgunder zu verkosten. Ich freue mich, dass wir dynamische Weinerzeuger im Land haben, die Herausforderungen annehmen und neue Wege gehen“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk anlässlich des 1. Weißburgundergipfels in Leimen (Rhein-Neckar-Kreis).
 
Der Verein ‚Weisse-Burgunder-Charta e.V.‘ wurde 2015 gegründet und hat sich die verstärkte Profilierung von Weinen der Rebsorte Weißburgunder zum Ziel gesetzt. „Weine der Rebsorte Weißburgunder haben in der Region eine lange Tradition. Diese Rebsorte bringt ausschließlich Weine hoher Qualität hervor“, betonte Minister Hauk. Die Mitglieder des Vereins sind Weingüter aus den Weinbaubereichen Kraichgau und Badische Bergstraße.

Weißburgunder-Gipfel

Die ‚Weisse-Burgunder-Charta e.V.‘ veranstaltete am 12. Und 13. Juli 2019 den ersten Weißburgunder-Gipfel, der ein wissenschaftliches Symposium mit einer Präsentation von über 90 renommierten Erzeugern von Weißburgunderweinen verbindet, bei der die vorgestellten Weine verkostet werden können.