Bildung

Erste Leiterin des Forums Frühkindliche Bildung

Kleinkind auf Rutsche

Das Land errichtet eine eigene Einrichtung für die Elementarbildung. Die Leitung des „Forums Frühkindliche Bildung“ übernimmt die Bildungsforscherin Prof. Dr. Nataliya Soultanian.

Um den Stellenwert der frühkindlichen Bildung sichtbar zu machen und deren Bedeutung auch organisatorisch abzubilden, errichtet das Land in diesem Jahr eine eigene Einrichtung für die Elementarbildung: Das „Forum Frühkindliche Bildung“. Aufgabe des Forums ist es, die Qualität und die pädagogische Arbeit in der Kindertagesbetreuung und in der Kindertagespflege durch wissenschaftlich fundierte Begleitung zu sichern, sie weiterzuentwickeln und die Vernetzung von Praxis und Theorie sowie den Wissenschaftstransfer zu ermöglichen. Wer das „Forum Frühkindliche Bildung“ leiten wird, steht nun fest. Dafür konnte das Kultusministerium Prof. Dr. Nataliya Soultanian gewinnen, die diese Stelle zum 1. Mai 2020 antreten wird.

Expertin für die frühkindliche Bildung

Die Bildungsforscherin ist aktuell noch als Professorin an der SRH Hochschule in Heidelberg tätig und leitet dort den Bachelorstudiengang Kindheitspädagogik. Bei ihrer Forschungstätigkeit hat sie bislang einen besonderen Schwerpunkt auf den Spracherwerb und die Sprachförderung gelegt. „Man kann die Bedeutung der Sprachförderung in der frühkindlichen Bildung nicht hoch genug schätzen. Deswegen haben wir bereits im vergangenen Jahr mit unserem eine Stärkung der Sprachförderung, aber auch der elementaren Förderung insgesamt auf den Weg gebracht“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Sie fügt hinzu: „Vor diesem Hintergrund bin ich der Überzeugung, dass wir mit Prof. Dr. Soultanian genau die richtige Persönlichkeit gefunden haben. Sie verfügt in der Kindheitspädagogik über hervorragende Kompetenzen und ist bestens vernetzt. Ich bin deswegen sicher, dass sie die von uns angestoßenen Entwicklungsprozesse mit ihrer Expertise gewinnbringend begleiten und uns neue Impulse geben wird. Ich freue mich sehr, dass wir sie für diese Position gewinnen konnten.“

Evaluation des Orientierungsplans

Eng eingebunden wird die neue Leiterin dann unter anderem auch in die Evaluation des Orientierungsplans, der zuletzt im Jahr 2011 überarbeitet wurde. Dass der Orientierungsplan auf seine Effizienz hinsichtlich der Umsetzung der Bildungsziele und Entwicklungsfelder überprüft werden soll, wurde im Rahmen des Pakts für gute Bildung und Betreuung vereinbart. Den Zuschlag für die Evaluation hat das Zentrum für Kinder- und Jugendforschung an der Evangelischen Hochschule Freiburg erhalten. „Wir wollen damit herausfinden, ob wir den Orientierungsplan an die aktuellen Herausforderungen in der frühkindlichen Bildung anpassen müssen“, erklärt Kultusministerin Eisenmann das Vorhaben. Es gehe bei der Evaluation aber auch darum, inwieweit der Orientierungsplan verbindlich werden soll. „Dazu müssen wir herausfinden, wie in den Einrichtungen bereits mit dem Orientierungsplan gearbeitet wird und ob es sinnvoll wäre, ihn für alle Einrichtungen verbindlich einzuführen“, so Eisenmann.

Die Evaluation erfolgt in diesem Jahr. Dabei werden online-gestützte Befragungen und Evaluationskonferenzen eingesetzt, um ein möglichst breites Bild zu erhalten und auch die Vielfalt der Einrichtungen und Konzeptionen abdecken zu können. Der Zeitplan sieht vor, dass die systematische Auswertung im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein soll.

Frühe und individuelle Förderung

Der baden-württembergische Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen dient der Orientierung für pädagogische Fachkräfte, Eltern und Lehrkräfte und bildet eine Grundlage für eine frühe und individuelle begabungsgerechte Förderung der Kinder. Ihm liegt ein mehrperspektivisches Verständnis von Bildung und Erziehung zugrunde. Die Perspektive des Kindes ist dabei die Grundlage.

Kultusministerium: Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen

Qualitätsschub für frühkindliche Bildung in Baden-Württemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Coronavirus

Stärkere Förderung zusätzlicher Schulbusse

Ein Polizist steht in der Innenstadt vor einem jungen Mann, der seinen Mund-Nasenschutz anlegt, nachdem er von dem Polizisten darauf hingewiesen worden ist.
  • Coronavirus

Schwerpunkt-Kontrollen zur Einhaltung der Quarantänepflicht

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Wirtschaft

Gastgewerbe sieht schwierigem Winter entgegen

Neubau des Lern- und Anwendungszentrums am Karlsruher Institut für Technologie.
  • Neubau

Baustart für Mechatronik-Zentrum am KIT

Ein Mann steht im Strandbad in Eriskirch (Baden-Württemberg) am Ufer des Bodensees. (Foto: dpa)
  • Tourismus

Sommertourismus leidet unter Corona

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnen

Zehntes Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Innenminister Thomas Strobl
  • Corona-Pandemie

Minister Strobl vorsorglich in freiwilliger Quarantäne

  • Coronavirus

Land ruft die dritte Pandemiestufe aus

Frau hält Pendler-Schein in der Hand.
  • Coronavirus

Ausnahmen zur Quarantänepflicht für Einreisende

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung.
  • Hochschulen

Annelie-Wellensiek-Zentrum für Inklusive Bildung eröffnet

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Coronavirus

Gegen Einschränkungen im Grenzverkehr

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Weiterbildung

Land fördert „Digital-Dozenten-Akademie“ mit 220.000 Euro

  • Verbraucherschutz

Ältere Verbraucher für bewusstes Online-Verhalten sensibilisieren

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält während einer Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg eine Regierungserklärung.
  • Regierungsinformation

„Wir müssen das Ruder jetzt herumreißen“

Hotelschild (Symbolbild)
  • Coronavirus

Beherbergungsverbot wird aufgehoben

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Schule

Anpassung der Corona-Verordnung Schule an das dynamische Infektionsgeschehen

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Eine Million Euro für Ausbildungsangebote rund um Künstliche Intelligenz

Neubau der Hochschule Esslingen auf dem Campus Neue Weststadt
  • Vermögen und Hochbau

Baustart für den Neubau der Hochschule Esslingen

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Hilfen

Bundeswirtschaftsminister plant weitere Corona-Hilfen

Eine Frau zeigt auf eine Leinwand auf der eine Balkengrafik zu sehen ist (Symbolbild: © dpa).
  • Haushalt

Nachtragshaushalt für Corona-Vorsorge und Zunkunftsinvestitionen

Innenminister Thomas Strobl (r.) überreicht Monica Wüllner (l.) das Bundesverdienstkreuz am Bande
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Monica Wüllner

Frauenwirtschaftstage 2020
  • Gleichstellung

16. Frauenwirtschaftstage gestartet

Polizei mit Maske
  • Coronavirus

Maskenkontrollen im öffentlichen Nahverkehr