Bildung

Erste Leiterin des Forums Frühkindliche Bildung

Kleinkind auf Rutsche

Das Land errichtet eine eigene Einrichtung für die Elementarbildung. Die Leitung des „Forums Frühkindliche Bildung“ übernimmt die Bildungsforscherin Prof. Dr. Nataliya Soultanian.

Um den Stellenwert der frühkindlichen Bildung sichtbar zu machen und deren Bedeutung auch organisatorisch abzubilden, errichtet das Land in diesem Jahr eine eigene Einrichtung für die Elementarbildung: Das „Forum Frühkindliche Bildung“. Aufgabe des Forums ist es, die Qualität und die pädagogische Arbeit in der Kindertagesbetreuung und in der Kindertagespflege durch wissenschaftlich fundierte Begleitung zu sichern, sie weiterzuentwickeln und die Vernetzung von Praxis und Theorie sowie den Wissenschaftstransfer zu ermöglichen. Wer das „Forum Frühkindliche Bildung“ leiten wird, steht nun fest. Dafür konnte das Kultusministerium Prof. Dr. Nataliya Soultanian gewinnen, die diese Stelle zum 1. Mai 2020 antreten wird.

Expertin für die frühkindliche Bildung

Die Bildungsforscherin ist aktuell noch als Professorin an der SRH Hochschule in Heidelberg tätig und leitet dort den Bachelorstudiengang Kindheitspädagogik. Bei ihrer Forschungstätigkeit hat sie bislang einen besonderen Schwerpunkt auf den Spracherwerb und die Sprachförderung gelegt. „Man kann die Bedeutung der Sprachförderung in der frühkindlichen Bildung nicht hoch genug schätzen. Deswegen haben wir bereits im vergangenen Jahr mit unserem eine Stärkung der Sprachförderung, aber auch der elementaren Förderung insgesamt auf den Weg gebracht“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Sie fügt hinzu: „Vor diesem Hintergrund bin ich der Überzeugung, dass wir mit Prof. Dr. Soultanian genau die richtige Persönlichkeit gefunden haben. Sie verfügt in der Kindheitspädagogik über hervorragende Kompetenzen und ist bestens vernetzt. Ich bin deswegen sicher, dass sie die von uns angestoßenen Entwicklungsprozesse mit ihrer Expertise gewinnbringend begleiten und uns neue Impulse geben wird. Ich freue mich sehr, dass wir sie für diese Position gewinnen konnten.“

Evaluation des Orientierungsplans

Eng eingebunden wird die neue Leiterin dann unter anderem auch in die Evaluation des Orientierungsplans, der zuletzt im Jahr 2011 überarbeitet wurde. Dass der Orientierungsplan auf seine Effizienz hinsichtlich der Umsetzung der Bildungsziele und Entwicklungsfelder überprüft werden soll, wurde im Rahmen des Pakts für gute Bildung und Betreuung vereinbart. Den Zuschlag für die Evaluation hat das Zentrum für Kinder- und Jugendforschung an der Evangelischen Hochschule Freiburg erhalten. „Wir wollen damit herausfinden, ob wir den Orientierungsplan an die aktuellen Herausforderungen in der frühkindlichen Bildung anpassen müssen“, erklärt Kultusministerin Eisenmann das Vorhaben. Es gehe bei der Evaluation aber auch darum, inwieweit der Orientierungsplan verbindlich werden soll. „Dazu müssen wir herausfinden, wie in den Einrichtungen bereits mit dem Orientierungsplan gearbeitet wird und ob es sinnvoll wäre, ihn für alle Einrichtungen verbindlich einzuführen“, so Eisenmann.

Die Evaluation erfolgt in diesem Jahr. Dabei werden online-gestützte Befragungen und Evaluationskonferenzen eingesetzt, um ein möglichst breites Bild zu erhalten und auch die Vielfalt der Einrichtungen und Konzeptionen abdecken zu können. Der Zeitplan sieht vor, dass die systematische Auswertung im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein soll.

Frühe und individuelle Förderung

Der baden-württembergische Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen dient der Orientierung für pädagogische Fachkräfte, Eltern und Lehrkräfte und bildet eine Grundlage für eine frühe und individuelle begabungsgerechte Förderung der Kinder. Ihm liegt ein mehrperspektivisches Verständnis von Bildung und Erziehung zugrunde. Die Perspektive des Kindes ist dabei die Grundlage.

Kultusministerium: Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen

Qualitätsschub für frühkindliche Bildung in Baden-Württemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Ein Hochzeitspaar wird vor der Kirche mit Blütenblättern beworfen.
  • Corona

Private Feiern sollen wieder erlaubt werden

Ein Junge klettert auf einem Indoor-Spielplatz über ein Kletternetz.
  • Richtlinien

Freizeitspaß und Infektionsschutz

Im Kinder- und Jugendhilfezentrum der Heimstiftung Karlsruhe gehen unbegleitete minderjährige Ausländer, kurz UMA, einen Flur entlang. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Kinder- und Jugendarbeit startet stufenweise

Ein Student im Praktischen Jahr am Universitätsklinikum Heidelberg, spricht in der Chirurgie mit einem Patienten.
  • Ländlicher Raum

Medizinische Versorgung im Ländlichen Raum stärken

Menschen sitzen auf Wiese mit Polizeiwagen im Hintergrund
  • Coronavirus

Polizei kündigt Kontrollen zu Pfingsten an

Eine Gruppe von Menschen fährt Achterbahn in einem Erlebnispark.
  • Coronavirus

Öffnung von Freizeitparks

Eine Frau mit Mundschutz steht an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nahverkehr

Forderung nach ÖPNV-Rettungsschirm des Bundes

Blick in den Flur eines Gesundheitsamts (Bild: © picture alliance/Stefan Puchner/dpa)
  • Coronavirus

Austausch mit Kommunen zur Pandemiebekämpfung

© Verkehrsministerium Baden-Württemberg
  • Coronavirus

Werkstätten der Staatstheater Stuttgart nähen Alltagsmasken

Vertreter der Vietnamesischen Gemeinde übergeben im Sozialministerium Schutzmasken an Staatssekretärin Bärbl Mielich
  • Coronavirus

Vietnamesische Gemeinde spendet Mund-Nasen-Masken ans Land

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Landesregierung handelt in Sachen Sammelunterkünfte

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Einsatz bei der EU für die Wirtschaft im Land

Das Radon-Heilbad in Sankt Blasien-Menzenschwand. (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Coronavirus

Tourismusminister zur Öffnung von Bädern

Minister Manne Lucha bei einer Videokonferenz
  • Kinder/Jugend/Familie

Digitale Jugend- und Familienministerkonferenz

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Forschung

1,2 Millionen Euro für Forschungen im Bereich ökologischer Landbau

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Religion

Kretschmann spricht mit Israelitischen Religionsgemeinschaften

Ein Mann trainiert auf einem Laufband in einem Fitnessstudio.
  • Corona-Verordnung

Mehr Bereiche profitieren von Lockerungen

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Unterstützung für den Maschinen- und Anlagenbau

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Hotel- und Gaststättengewerbe

Mittelständischer Betrieb in Baden-Württemberg bei der Taschenherstellung aus alten PET-Flaschen (Symbolbild, © dpa)
  • Coronavirus

Programm zur Stärkung kleiner und mittlerer Unternehmen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Die Morgensonne scheint durch eine Straße. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Wohnen

Neue Mietpreisbremse beschlossen

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Wohnraumoffensive der Landesregierung

Ein Mann trainiert auf einem Laufband in einem Fitnessstudio.
  • Sport

Wiedereröffnung von Sportangeboten unter Auflagen

Eine Frau geht mit einem Kind bei Sonnenaufgang in Stuttgart über eine Brücke. (Bild: dpa)
  • Familie

Neuer GesellschaftsReport BW zur Situation von Alleinerziehenden