Heimerziehung

Eröffnung der Wanderausstellung zur Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975

Katrin Altpeter, Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren (Bild: © dpa)

Das Landesarchiv Baden-Württemberg hat heute seine Wanderausstellung „Verwahrlost und gefährdet? Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975“ im Haus der Abgeordneten in Stuttgart in Anwesenheit von Sozialministerin Katrin Altpeter und Landtagsvizepräsident Wolfgang Drexler eröffnet.

Die Ausstellung leistet einen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschehnisse in baden-württembergischen Kinderheimen. Zwischen 1949 und 1975 existierten allein in diesem Bundesland über 600 Säuglings-, Kinder- und Jugendeinrichtungen. Während für einige Kinder und Jugendliche das Heim die Rettung vor unzumutbaren Familienverhältnissen bedeutete, begann für andere ein Spießrutenlauf aus Einschüchterung und Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch.

„Es war dringend an der Zeit, die Missstände in der Heimerziehung aufzuarbeiten und öffentlich zu machen. Viele ehemalige Heimkinder haben über die erlittenen körperlichen und seelischen Misshandlungen und Demütigungen jahrzehntelang geschwiegen, auch weil es in der Gesellschaft lange keinen Willen zur Aufklärung gab. Mit dieser umfassenden und bundesweit einzigartigen Ausstellung des Landesarchivs macht die Landesregierung deutlich, dass diese Zeiten vorbei sind. Wir wollen aufklären und wir wollen, dass sich so etwas nie wieder wiederholt“, so Sozialministerin Altpeter im Rahmen der Eröffnung.

Ehemaligen Heimkindern bei der Recherche helfen

Bereits seit 2012 setzt sich das Landesarchiv Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts „Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975“ nicht nur historisch mit den Erlebnissen und Schicksalen ehemaliger Heimkinder auseinander, sondern unterstützt Betroffene konkret bei der Recherche heimbezogener Daten und Akten.

„In welchen Dimensionen sich die Resonanz bewegt, zeigen die 1.400 Anfragen, die seit der Einrichtung der Stelle eingegangen sind. Diese Zahl unterstreicht auch nochmals eindrucksvoll die gesellschaftliche Relevanz des Themas wie auch die Notwendigkeit, den Betroffenen bei Ihren Recherchen fachkundige Hilfestellung zu geben“, so der Präsident des Landesarchivs, Prof. Dr. Robert Kretzschmar.

Heimkinderfonds leistet finanzielle Unterstützung

Bei der Überwindung der Folgen des erlittenen Unrechts ist für Betroffene nicht nur die Möglichkeit hilfreich, die eigene Geschichte mit Hilfe des Landesarchivs aufzuarbeiten. Einen wesentlichen Beitrag hat hierbei auch der von Bund, Ländern, Kirchen und in Baden-Württemberg auch von den Kommunen finanzierte Heimkinderfonds geleistet. „Alle damaligen Träger von Säuglings-, Kinder- und Jugendheimen haben ihre Verantwortung für das in den vergangenen Jahrzehnten geschehene Unrecht anerkannt und sich an dem Fonds beteiligt. Ich bin froh, dass wir dadurch wenigstens heute sicherstellen können, dass Betroffene die Hilfe bekommen, die sie brauchen“, sagte die Ministerin weiter.

Die Idee zur Ausstellung und der dazugehörigen Begleitpublikation wurde im Beirat der Anlauf- und Beratungsstelle „Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975" Baden-Württemberg entwickelt. Die konkrete Umsetzung erfolgt unter der Federführung des Landesarchivs Baden-Württemberg. Die Mittel für die Finanzierung des Ausstellungsprojekts wurden vom Sozialministerium Baden-Württemberg, dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, der Caritas und der Diakonie in Baden-Württemberg bereitgestellt.

Landesarchiv Baden-Württemberg: Weitere Informationen und Stationen der Wanderausstellung

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Aktionstag

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Gegen Gewalt an Frauen. (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

  • Corona-Impfung

Baden-Württemberg bereitet sich vor

Jugendfußballmanschaft
  • Coronahilfen

Land verlängert Corona-Hilfen

Schülerinnen und Schüler in Leutenbach nehmen im Klassenzimmer einer neunten Klasse am Unterricht mit Hilfe von Laptops und Tablets teil.
  • Schule

40 Millionen Euro für die Schulen im Land

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Polizei

Polizeikontrollen zur Corona-Verordnung

Übersicht der 20 Kommunen, das im Rahmen des Projekts „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ als Modellkommunen ausgewählt wurden.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Lebenswerte und barrierefreie Ortsmitten für Baden-Württemberg

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

„Novemberhilfe“-Anträge bald verfügbar

Ein Länderschild «Deutschland-Schweiz» ist an der deutsch-schweizerischen Grenze zu sehen. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Regierungsaustausch

Schweizer Grenzkantone auf virtuellem Besuch in Baden-Württemberg

Das Kinderbuch „Räuber Ratte“ von Julia Donaldson und Axel Scheffler
  • Vorlesetag

Kretschmann beteiligt sich am Vorlesetag

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Kooperation

Austausch mit japanischer Partnerprovinz Kanagawa

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Schloss in Ettlingen

Auf einem Tisch stehen mehrere Pakete und ein Laptop auf dessen Bildschirm eine Tagcloud zum Thema Bürokratie zu sehen ist.
  • Bürokratieabbau

Landesregierung entlastet Vereine und Ehrenamt

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Corona-Leistungsprämie für Schulleitungen

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Tourismus

36 Millionen Euro für die Stabilisierung des Tourismus

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Statement
  • Corona-Strategie

Erste Zwischenbilanz des „Lockdown Light“

Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hält Abstrich eines Covid-19 Verdachtsfalles in der Hand.
  • Coronavirus

Vorwürfe zu Antigen-Schnelltests zurückgewiesen

Wirtschaftsministerin Nicole Hofmeister-Kraut (M.) mit Daniel Merk (l.) von der Spindiag GmbH bei der Vorstellung des PCR-basierten Corona-Schnelltests
  • Coronavirus

Corona-PCR-Schnelltest geht an den Start

Telefonnummer der Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende der MFG Medien- und Filmgesellschaft: Unter 0711 907 15413 sind Montags bis Freitags von 10 und 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr Expertinnen und Experten erreichbar, die aktuelle Fragen rund um Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise beantworten.
  • Kunst und Kultur

Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende

Polizeibeamte sprechen im Schlossgarten mit einer Gruppe von vier Leuten, die an einem Tisch sitzt (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Polizei zieht ernüchternde Corona-Bilanz

  • Wohnraumoffensive

Innovative Wohnraumprojekte eingereicht

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Medizinische Versorgung

Land fördert weitere Gesundheitszentren mit Schwerpunkt Geburt

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Schule

Mehr Lehrkräfte im Präsenzunterricht